Edward Bede Clancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Edward Bede Kardinal Clancy

Edward Bede Kardinal Clancy AC (* 13. Dezember 1923 in Lithgow, New South Wales; † 3. August 2014 in Randwick[1]) war Erzbischof von Sydney.

Leben[Bearbeiten]

Edward Bede Clancy erhielt eine katholische Schulbildung und trat mit 16 Jahren in das Priesterseminar von Springwood ein. Nach theologischen und philosophischen Studien empfing er am 23. Juli 1949 das Sakrament der Priesterweihe durch Norman Thomas Kardinal Gilroy und arbeitete anschließend für die Dauer von zwei Jahren in der Gemeindeseelsorge. 1951 sandte ihn sein Bischof nach Rom an das Pontificio Collegio S. Pietro Apostolo. Er absolvierte ein Lizenziatsstudium in Theologie am Angelicum und ein Lizenziatsstudium in Heiliger Schrift am Päpstlichen Bibelinstitut.

Von 1955 bis 1958 wirkte Edward Bede Clancy in zwei Pfarreien seines Heimatbistums als Priester, ehe er im Jahre 1958 zum Professor und Dekan der Abteilung für Biblische Theologie an das St. Columba’s College in Springwood berufen wurde. 1961 begann er ein weiteres Promotionsstudium, an dessen Ende er zum Doktor der Theologie promoviert wurde. Anschließend erhielt er die Ernennung zum Kaplan der Universität Sydney und zum Professor für Biblische Theologie am St. Patrick’s College in Manly.

1973 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Árd Carna und zum Weihbischof in Sydney. Die Bischofsweihe spendete ihm am 19. Januar 1974 James Darcy Kardinal Freeman; Mitkonsekratoren waren James Robert Kardinal Knox, Erzbischof von Melbourne, und Thomas Vincent Cahill, Erzbischof von Canberra. 1978 wurde er Erzbischof von Canberra und 1983 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Sydney ernannt.

Papst Johannes Paul II. nahm Edward Bede Clancy am 28. Juni 1988 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria in Vallicella in das Kardinalskollegium auf. 1998 hielt er sich auf einer Synode im Vatikan auf, die die katholische Kirche in Ozeanien behandelte. An den Konklaven 2005 und 2013 nahm er wegen Überschreitung der Altersgrenze nicht teil.

1995 wurde er vom Kardinal-Großmeister Carlo Furno zum ersten Großprior der neugegründeten australischen Statthalterei New South Wales des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt.

Edward Clancy war der Initiator der Heiligsprechung von Mary MacKillop, die 1995 als erste und bisher einzige Persönlichkeit Australiens und Ozeaniens von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen und 2010 von Papst Benedikt XVI. heiliggesprochen wurde.

Clancy ließ auch die 1860 erbaute Saint Mary’s Cathedral in Sydney fertigstellen. Wesentlicher Initiator war er bei der Gründung der Australian Catholic University; er war deren erster Kanzler.

Er starb im August 2014 nach langer Krankheit in einem Pflegeheim in Randwick, in dem er seit acht Jahren gelebt hatte.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Archbishop of Sydney Clancy dies
Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Vincent Cahill Erzbischof von Canberra-Goulburn
1978–1983
Francis Patrick Carroll
James Darcy Kardinal Freeman Erzbischof von Sydney
1983–2001
George Kardinal Pell
Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der australischen Statthalterei New South Wales vom Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1995–2001
George Kardinal Pell