Edward Porter Alexander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Porter Alexander

Edward Porter Alexander (* 26. Mai 1835 in Washington, Georgia; † 28. April 1910 in Savannah, Georgia) war ein Brigadegeneral des konföderierten Heeres im Sezessionskrieg.

Leben[Bearbeiten]

Alexander wurde als sechstes von acht Kindern von Sarah und Adam Alexander im Wilkes County geboren. Er besuchte ab 1853 die Militärakademie in West Point, New York, die er 1857 als Drittbester seines Jahrganges im Rang eines Leutnants verließ. Nach einem kurzen Einsatz im US-Heer ging er zurück nach West Point, um dort zu unterrichten. Hier traf er Bettie Mason, die er 1860 heiratete und mit der er fünf Kinder hatte.

Nach der Zuspitzung des Konfliktes zwischen den Nord- und Südstaaten trat er als Hauptmann der Pioniertruppe in das konföderierte Heer ein. Bei seinem ersten Einsatz bei Manassas Junction unter General Beauregard benutzte er ein Teleskop auf einem Wachturm, um die Truppenbewegungen der Union zu beobachten und weiterzumelden. Danach entwickelte er ein Nachrichtensystem mittels Flaggen, das erfolgreich bei der Ersten Schlacht am Bull Run eingesetzt wurde. Gegen Ende 1862 wurde er zum Oberst befördert und erhielt das Kommando über die Artillerie des I. Korps der Nord-Virginia-Armee. Seine gut platzierten Kanonen in der Schlacht von Fredericksburg vom 11. - 15. Dezember 1862 spielten eine entscheidende Rolle beim Sieg über die Potomac-Armee, ebenso bei der Schlacht bei Chancellorsville am 2. und 5. Mai 1863, woraufhin er zum Brigadegeneral befördert wurde.

In dieser Funktion führte er anschließend die Artillerie in den Schlachten bei Spotsylvania Court House und Cold Harbor vom 31. Mai bis 12. Juni 1864, wo er von einem Scharfschützen in der Schulter getroffen wurde. Er gesundete vollkommen und nahm Ende März 1865 am Appomattox-Feldzug teil.

In der Zeit nach dem Bürgerkrieg betätigte sich Alexander im zivilen und militärischen Ingenieurwesen, unterrichtete Mathematik an der University of South Carolina und wurde zum Schriftsteller. 1869 gab er seine Stelle an der Universität auf und wurde Präsident der Columbia Oil Company und 1871 Präsident der Columbia and Augusta Railroad und im Jahr darauf Präsident der Savannah and Memphis Railroad. Auf Grund seiner militärischen Erfahrung entsandte ihn US-Präsident Grover Cleveland 1897 nach Mittelamerika um den Konflikt zwischen Nicaragua und Costa Rica zu schlichten. In dieser Zeit schrieb er auch seine Memoiren, die 1907 unter dem Titel Military Memoirs of a Confederate veröffentlicht wurden. Des Weiteren schrieb er in dieser Zeit Fighting for the Confederacy: The Personal Recollections of General Edward Porter Alexander.

Alexander starb in Savannah und ist beigesetzt auf dem Magnolia-Friedhof in Augusta, Georgia.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Maury Klein: Edward Porter Alexander. University of Georgia Press, Athens 1971, ISBN 0820302783.

Weblinks[Bearbeiten]