Eisenmann SE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eisenmann AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenmann SE
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1951
Sitz Böblingen, Deutschland

Leitung

  • Matthias von Krauland (CEO)
  • Thomas Beck (CFO)
  • Bruno Geiger (COO/CTO)
  • Kersten Christoph Link (COO/CTO)
  • Matthias von Krauland, (Vorsitzender des Verwaltungsrats)
Mitarbeiter ca. 3.700 (2012)[1]
Umsatz ca. 640 Mio. Euro (2012)[1]
Branche Anlagenhersteller, Zulieferer
Website www.eisenmann.com

Die EISENMANN SE ist ein international tätiger Anlagenhersteller und Zulieferer der Kraftfahrzeugindustrie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Böblingen ist in elf Ländern (Amerika, Europa, Russland, Asien) vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

1951 gründete der Verkaufsingenieur Eugen Eisenmann ein Ingenieursbüro mit der Fabrikation von Holztrocknungsanlagen, später auch Lackieranlagen. Den Unternehmensbereich Fördertechnik begründete 1960 der erste Kreisförderer für Lackieranlagen. Weitere Investitionen in den 1960ern waren die erste Abluftreinigungsanlage 1966 und die erste Pulverbeschichtungsanlage 1968.

1976 ging in Böblingen die erste kathodische Tauchlackieranlage Deutschlands in Betrieb. 1995 wurde mit Seat der erste Betreibervertrag für eine selbstkonstruierte Lackieranlage abgeschlossen.[2]

2002 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Alle Anteilspapiere befinden sich in Familienbesitz.

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Der Systemanbieter in den Bereichen Oberflächentechnik, Umwelttechnik, Thermoprozesstechnik und Materialfluss-Automation beschäftigt 1.450 Mitarbeiter in Deutschland, 250 international und rund 1.100 Mitarbeiter in den Betreibergesellschaften (2008). Etwa 70 Prozent der Konzernumsatzerlöse werden im Ausland erwirtschaftet.[2]

Produkte[Bearbeiten]

In verschiedenen Geschäftszweigen werden folgende Produkte hergestellt:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Matthias Krust http://www.automobilwoche.de: Eisenmann erhält Auftrag von Honda. Abgerufen am 10. Dezember 2013.
  2. a b Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.