Ekerö (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Ekerö
Wappen der Gemeinde Ekerö Lage der Gemeinde Ekerö
Wappen Lage in Stockholms län
Basisdaten
Provinz (län): Stockholms län
Historische Provinz (landskap): Uppland
Hauptort: Ekerö
SCB-Code: 0125
Einwohner: 26.355 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 121,8 Einwohner/km²
Fläche: 216,4 km² (1. Jan. 2011)[2]
Website: www.ekero.se
Ekero Zentrum
Eisenzeitliche Hügelgräber bei Ekerö

Ekerö ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Stockholms län und der historischen Provinz Uppland. Der Hauptort der Gemeinde ist Ekerö.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt westlich von Stockholm inmitten des Mälaren und besteht aus vier großen sowie etlichen weiteren kleineren Inseln. Ekerö ist zudem auch der Name der viertgrößten Insel des Mälarsees bzw. der zweitgrößten der Gemeinde, auf der der Hauptort Ekerö liegt. Sie entstand während der Postglazialen Landhebung aus den drei zuvor getrennten Inseln Ekerö, Kersö und Munsö und ist geprägt von waldbewachsenen Geröllrücken. Die anderen drei größeren Inseln heißen Färingsö (Svartsjölandet), Lovö und Adelsö.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Gemeinde wird auch „Inselwelt der Kultur“ genannt, da sich auf den Inseln sehr viele historische Zeugnisse wie z.B. die ehemalige Wikingersiedlung Birka finden. Auf der Insel Lovö befindet sich das königliche Schloss Drottningholm.

Orte[Bearbeiten]

Folgende Orte sind Ortschaften (tätorter):

Die Inseln der Gemeinde Ekerö[Bearbeiten]

  • Adelsön
  • Björkö (mit Birka)
  • Ekerön (Ekerö + Munsö + Gällstaö)
  • Eldgarnsö
  • Estbröte
  • Fågelön
  • Färingsö (Svartsjölandet)
  • Helgö
  • Kungshatt
  • Kurön
  • Kärsö
  • Lovö (mit Lindö).

Außerdem noch viele weitere ganz kleine Inseln

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Ekerö – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Population in the country, counties and municipalities by sex and age 31/12/2013
  2. Statistiska centralbyrån: Kommunarealer den 1 januari 2011