El Tajín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prähistorische Stadt

El Tajín*

UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

El Tajín 1.jpg
El Tajín
Staatsgebiet: MexikoMexiko Mexiko
Typ: Kultur
Kriterien: iii, iv
Referenz-Nr.: 631
Region: ª Amerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1992  (Sitzung 16)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

20.450277777778-97.385833333333Koordinaten: 20° 27′ 1″ N, 97° 23′ 9″ W
Karte: Mexiko
marker
El Tajín
Magnify-clip.png
Mexiko
Veracruzaner Kfz-Kennzeichen zeigen die Piramide de los Nichos

El Tajín (spanisch-totonakisch „Der Blitz“) ist eine präkolumbische Ruinenstadt nahe der Ostküste Mexikos beim Städtchen Papantla, südöstlich von Poza Rica de Hidalgo im Bundesstaat Veracruz. Die dürfte zeitweilig Hauptstadt der Tachiwin (aztekisch Totonaken) gewesen sein, weist mehrere große, pyramidenförmige Stufentempel auf und wurde vor 800 Jahren aufgegeben. Nach ihr wurde die Tajín-Kultur benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. wahrscheinlich von den Totonaken gegründet, die sie vermutlich auch als Hauptstadt nutzten. El Tajin war dem Gott des Windes, Huracán, und des Blitzes, Tajín, nach dem auch die Stadt benannt wurde, geweiht. Die Blütezeit war von 700 n. Chr. bis 900. Um 1200 wurde die Stätte wieder verlassen. Man nimmt an, dass die Tolteken eine Zeit lang über El Tajín herrschten.

Kultur und Bauwerke[Bearbeiten]

Nischenpyramide

Die wichtigste Pyramide ist die sogenannte Nischenpyramide (Piramide de los Nichos).

Sie ist 25 m hoch und 1225 m² groß. Die Pyramide hat 365 Nischen, was höchstwahrscheinlich ein Sonnenjahr symbolisieren soll. Bekannt ist El Tajín auch durch sein kulturelles Ballspiel, was möglicherweise mit Menschenopferungen endete. Bei diesem Spiel mussten die Mannschaften (die Anzahl der Spieler ist nicht bekannt; es gibt allerdings Abbildungen, die insgesamt vier Personen zeigen) den Ball mit der Hüfte in einen hochgelegenen Ring befördern. Dieser Ball war ein harter Kautschuk-Ball, weshalb die Spieler auch einen großen Gürtel, von welchem steinerne Abbildungen existieren, trugen. Es wird angenommen, dass entweder die Verlierer oder die Sieger anschließend geköpft wurden, wobei feststeht, dass die rituelle Opferung damals als große Ehre galt. Heute existieren noch 10 Ballspielplätze. Der bekannteste ist der Juego de Pelota Sur mit 60 m Länge.

Dieses Ritual wurde einst nur an bestimmten Festtagen durchgeführt, zu Ehren der Götter der Fruchtbarkeit, wie Tlazoltéotl und Xipe Totec. Auch in anderen präkolumbischen Städten gab es rituelle Ballspielplätze im Bereich der Tempelanlagen, etwa in Tikal (Guatemala).

Los Voladores[Bearbeiten]

Auch heute noch wird in El Tajín mehrmals am Tage ein altes Fruchtbarkeitsritual der Totonaken gezeigt, der Danza del Volador. Vier Männer (Voladores) symbolisieren die vier Winde, ein fünfter Mann gilt als Symbol der Sonne.

Fliegende Tänzer in El Tajín

Tanzend bewegen sich die vier Männer auf den Stamm zu. Sie begrüßen den Stamm und umkreisen ihn mehrmals. Dann begeben sich die vier Winde auf die Spitze des Stamms.

Als letzter klettert der fünfte als Sonne auf die Spitze des Stammes. Er setzt sich gen Osten und beginnt, mit einer kleinen Trommel und einer Flöte zu spielen, während die 4 Winde sich drehend das Seil um den Unterleib wickeln. Die Sonne begrüßt nun die vier Himmelsrichtungen mit ihrem Spiel. Sie wendet sich diesen nacheinander zu und tanzt auf der Spitze. Danach lassen sich die vier Winde kopfüber langsam mit 13 Drehungen auf die Erde nieder. Die Sonne spielt während dieser Zeit die Trommel und Flöte. Nachdem die vier Winde die Erde erreicht haben, begibt sich die Sonne am Stamm oder über eines der Seile auf die Erde nieder.

Dieses Ritual diente früher der Vorbereitung von Jünglingen zwischen 20 und 25 Jahren. Die Voladores begaben sich eine Woche vor dem Ritual auf die Suche nach einem geeigneten Baum. Vor dem Fällen tanzten sie ihm zu Ehren und baten um die Erlaubnis für das Fällen. Erst dann wurde der Baum mit großer Vorsicht gefällt, damit ihm so wenig Schmerzen wie möglich zugefügt werden. Der ausgesuchte Baumstamm musste mindestens 25 m hoch und die Seillänge genau abgemessen sein, damit die vier fliegenden Voladores exakt 13 Umkreisungen des Stammes erreichen, welche einen Zeitraum von 52 (4x13) Jahren symbolisieren.

Die Kleidung der Voladores ist auch heute noch eine rote Hose, ein weißes Hemd, ein rotes Band um die Hüften sowie ein Federkopfschmuck.

Heute[Bearbeiten]

1785 wurde die Stätte von Diego Ruiz wiederentdeckt, nachdem die Spanier wahrscheinlich bereits im 16. Jahrhundert dort gewesen waren. Im frühen 19. Jahrhundert besuchten Guillermo Dupaix, Alexander von Humboldt (1811) und Carl Nebel El Tajín. 1934 gab es erste Ausgrabungen. Weniger als ein Viertel der Stätte wurde bisher ausgegraben.

1992 wurde El Tajín zum UNESCO Weltkulturerbe

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: El Tajín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien