Emirat von Kreta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Ägäis, im Süden Kreta

Das Emirat von Kreta war ein islamischer Staat auf der Insel Kreta, der von den späten 820ern bis zur byzantinischen Rückeroberung der Insel 961 bestand.

Kreta wurde von einer Exilantengruppe aus al-Andalus erobert, die etwa 824 oder 827/828 auf der Insel landete und dort schnell eine eigene Herrschaft errichtete. Mehrere byzantinische Versuche zur Rückeroberung der Insel scheiterten. Für die etwa 135 Jahre seiner Existenz war das Emirat von Iqritisch / ‏إقريطش‎ / Iqrīṭiš[1] einer der Hauptfeinde des Byzantinischen Reiches. Kreta beherrschte die Seestraßen im östlichen Mittelmeer und fungierte als Operationsbasis für muslimische Korsaren, die die byzantinischen Küstenstriche entlang der Ägäis überfielen. Die innenpolitische Geschichte des Emirats ist wenig bekannt, aber alle Berichte deuten auf einen nicht unerheblichen Wohlstand hin, der nicht nur auf Piraterie, sondern auch auf weitverzweigten Handel und Landwirtschaft zurückzuführen ist. Das Emirat wurde von Nikephoros Phokas vernichtet, der die Insel in einem Kriegszug 960–961 zurückeroberte.

Geschichte[Bearbeiten]

Kreta war das Ziel muslimischer Angriffe seit der ersten Eroberungswelle der islamischen Expansion in der Mitte des 7. Jahrhunderts. Die Insel wurde erstmals 654 und abermals 674/675 geplündert,[2] und Teile der Insel wurden kurzfristig unter dem Umayyaden-Kalifen al-Walid I. (r. 705–715) besetzt.[3] Trotzdem wurde Kreta nie ganz erobert und verblieb während des ganzen 7. Jahrhunderts beim Byzantinischen Reich;[4] die Insel war zu weit entfernt von den arabischen Flottenhäfen in der Levante, als das eine großangelegte Eroberung der Insel Erfolg gehabt haben könnte.[5]

Eroberung von Kreta[Bearbeiten]

Um 824, während der Herrschaft des byzantinischen Kaisers Michael II. (r. 820–829) landete eine Gruppe exilierter Muslime aus al-Andalus auf Kreta und begann die Insel zu erobern.[6] Diese Exilanten waren die Überlebenden einer gescheiterten Revolte gegen al-Hakam I., den Emir von Córdoba, im Jahr 818. Als Folge der Rebellion wurden die Bewohner der cordobanischen Vorstadt ar-Rabad massenhaft ins Exil geschickt. Einige siedelten sich in Marokko an, aber andere, etwa 10.000, wurden Piraten. Ein Teil dieser Piraten landete unter der Führung von Umar ibn Hafs ibn Schuaib ibn Isa al-Balluti, bekannt als Abu Hafs, in Alexandria und bemächtigten sich der Stadt bis 827, als sie von dem Abbasiden-General Abdallah ibn Tahir belagert und vertrieben wurden.[7][8] Der exakte Zeitpunkt ihrer Landung auf Kreta ist unsicher. Die muslimischen Quellen datieren ihn auf 827 oder 828, nach der Vertreibung aus Alexandria.[9] Die byzantinischen Quellen platzieren das Ereignis früher, kurz nach der Rebellion von Thomas dem Slawen (821–823). Weitere Erwägungen bezüglich der Zahl und des Datums der byzantinischen Feldzüge gegen die Muslime haben Historiker wie Vasileios Christides und Christos Makrypoulias bewogen ein früheres Datum vorzuschlagen, etwa 824.[10]

Die Sarazenenflotte segelt nach Kreta. Miniatur aus dem Madrid Skylitzes-Manuskript.

Unter den Bedingungen ihres Vertrages mit Ibn Tahir verließen die Andalusier Alexandria in 40 Schiffen. Der Historiker Warren Treadgold schätzt ihre Zahl auf 12.000 Menschen, davon waren etwa 3.000 kampffähige Männer.[11] Byzantinischen Geschichtsschreibern zufolge kannten sich die Andalusier bereits auf Kreta aus, da sie es in der Vergangenheit geplündert hatten. Sie behaupten auch, dass diese neuerliche Landung anfangs als weiterer Plünderzug geplant war und sich erst in einen Eroberungsfeldzug verwandelte, als Abu Hafs ihre Schiffe in Brand steckte. Da die Andalusier allerdings von Anfang an ihre Familien mitgebracht hatten, ist das wahrscheinlich eine spätere Erfindung.[9] Der Landeplatz der Andalusier ist unbekannt. Einige Historiker glauben, er habe bei der Souda-Bucht oder nahe an Chandax (von arabisch ‏خندق‎, DMG ḫandaq ‚Graben‘) gelegen. Das an dieser Stelle gelegene moderne Iraklio wurde erst später gebaut.[9][12] Andere meinen, der Landepunkt habe wahrscheinlich an der Südküste der Insel gelegen und die Andalusier hätten sich langsam nach Norden bewegt.[13][14]

Nachdem er von der Landung der Araber erfuhr, schickte Kaiser Michael II. mehrmals Truppen zur Vertreibung der Eindringlinge. Das byzantinische Verteidigungspotenzial war aber durch die Revolte von Thomas dem Slawen reduziert, sowie, falls die Landung 827/828 stattfand, durch die Ablenkung der Flotte und Armee durch die Eroberung von Sizilien durch die Aghlabiden.[15] Die erste Expedition unter Photeinos, strategos des Themas Anatolikon und Damian, dem comes stabuli, wurde in offener Feldschlacht besiegt, Damian wurde getötet.[6][16] Die nächste Expedition wurde ein Jahr später entsandt. Sie bestand aus 70 Schiffen unter dem Kommando des strategos der Themas der Kibyrrhaioten Krateros. Sie war zuerst erfolgreich, aber die sorglosen byzantinischen Truppen wurden in einem nächtlichen Überfall in die Flucht geschlagen. Krateros konnte nach Kos fliehen, wurde dort aber von den Arabern gefangen genommen und gekreuzigt.[17][18] Ch. Makrypoulias vermutet, dass diese Feldzüge stattfanden, bevor die Araber Chandax erbauten, wohin sie ihre Hauptstadt von Gortyn verlegten.[19]

Das „Piraten-Emirat“[Bearbeiten]

Nachdem er die frühen byzantinischen Attacken zurückgeschlagen hatte, konsolidierte Abu Hafs langsam seine Kontrolle über die Insel[18] und machte sich selbst zum Herrscher. Er erkannte die Oberhoheit des Abbasiden-Kalifats an, herrschte aber de facto als unabhängiger Emir.[9] Die Eroberung der Insel war von großer Bedeutung, denn sie veränderte das Machtgleichgewicht im östlichen Mittelmeer und öffnete die Küsten der Ägäis für verheerende Plünderzüge.[20]

Die Andalusier besetzten während der frühen Jahre auch einige der Kykladen, aber Kaiser Michael II. schickte eine weitere groß angelegte Expeditionsarmee, für die er eine neue Marine-Einheit, die Tessarakontarioi, rekrutierte und zusätzliche Schiffe bauen ließ. Unter dem Admiral Ooryphas gelang es dieser Flotte die Araber von den ägäischen Inseln zu vertreiben, sie konnte Kreta aber nicht zurückerobern.[21][22] Der Nachfolger Michaels II., Kaiser Theophilos (r. 829–842) schickte eine Gesandtschaft an Abd ar-Rahman II. von Córdoba, um diesen für eine gemeinsame Operation gegen die andalusischen Exilanten zu bewegen, aber außer Abd ar-Rahmans genereller Zustimmung zu allen byzantinischen Aktionen dies betreffend blieb Hilfe aus.[9] Im Oktober 829 zerstörten die muslimischen Kreter in der Seeschlacht von Thasos eine byzantinische Flotte und legten anschließend den Berg Athos in Schutt und Asche.[23][24] Später überfielen sie Lesbos (837) und die Küste des Themas Thrakesion, wo sie das Kloster auf dem Berg Latros zerstörten. Sie konnten dann aber vom örtlichen strategos Konstantin Kontomytes besiegt werden.[9][25]

Nach dem Theophilos’ Tod im Jahr 842 unternahm der neue byzantinische Kaiser Michael III. erneute Anstrengungen zur Vertreibung der Sarazenen: im Jahr 843 wurde ein neues byzantinisches Thema, das Thema der Ägäis, eingerichtet, um die arabischen Angriffe effektiver bekämpfen zu können und eine weitere Expeditionsarmee wurde unter dem Befehl des mächtigen logothetes und Regenten Theoktistos losgeschickt. Obwohl er einen Großteil der Insel besetzen konnte, musste Theoktistos die Armee wegen politischer Intrigen in Konstantinopel abziehen und die verbliebenen Truppen wurden von den Arabern aufgerieben.[26][27] In einem Versuch, die Sarazenen zu schwächen, vereinigten sich 853 mehrere byzantinische Flotten, griffen Damietta an, einen ägyptischen Flottenstützpunkt, und eroberten Waffen, die für Kreta bestimmt gewesen waren.[9] Trotz einigen weiteren byzantinischen Erfolgen nahmen die kretischen Araber ihre Angriffe in den 860er Jahren wieder auf und attackierten die Peloponnes, die Kykladen und den Athos.[9][28] Im Jahr 866 versammelte der Caesar Bardas eine weitere große Armee zur Eroberung Kretas, aber seine Ermordung durch Basileios den Makedonen zwei Wochen nach der Abfahrt der Flotte von Konstantinopel machten diesem Vorhaben ein Ende.[29][30]

Ooryphas bestraft die kretischen Sarazenen, dargestellt im Madrid Skylitzes

In den frühen 870er Jahren erreichten die kretischen Plünderzüge eine neue Intensität: ihre Flotten, die oft von abtrünnigen Byzantinern angeführt wurden, durchzogen die Ägäis und erreichten sogar die dalmatische Küste. Einmal segelte eine kretische Flotte sogar in das Marmarameer ein und attackierte erfolglos Prokonnesos; das erste mal seit der zweiten arabischen Belagerung von Konstantinopel im Jahr 717–718 war eine arabische Flotte der Hauptstadt so nahe gekommen.[9] Im Jahr 873 und nochmals in 874 erlitten die Kreter Niederlagen durch den byzantinischen Admiral Niketas Ooryphas. Ooryphas nahm viele Gefangene, die er als Rache für die Plünderzüge ausgiebig folterte.[9][31] Diese Siege führten offenbar zu einem zeitweiligen Waffenstillstand und es scheint als ob der kretische Emir Schuaib I. (Saipes) für ein Jahrzehnt gezwungen war, Byzanz Tribut zu zahlen.[32]

Die Plünderzüge wurden aber bald wieder aufgenommen, wobei den Kretern nordafrikanische und syrische Flotten zu Hilfe kamen.[33] Die Peloponnes litt besonders darunter, aber auch Euböa und die Kykladen: die Insel Patmos kam unter kretische Herrschaft, Naxos wurde zum Tribut gezwungen.[34] Athen könnte zwischen 896–902 besetzt worden sein,[4] und 904 plünderte Leon von Tripoli die zweite Stadt des byzantinischen Reiches, Thessalonike. Die syrischen Piraten benutzten Kreta als Basis. Viele der 20.000 gefangenen Thessaloniker wurden in Kreta als Sklaven verkauft.[34][35] Im Jahr 911 entsandten die Byzantiner abermals eine große Flotte, etwa 100 Schiffe stark, die von Himerios geführt wurde, die Byzantiner waren aber gezwungen, die Insel nach wenigen Monaten wieder zu verlassen, und die Flotte wurden dann vor Chios von einer verbündeten kretischen und syrischen Flotte zerstört.[34][36][37]

Byzantinische Rückeroberung[Bearbeiten]

Die Belagerung von Chandax, der Hauptstadt des muslimischen Kretas, dargestellt im Madrid Skylitzes Manuskript.

Die kretische Piraterie erreichte in den 930ern und 940ern einen neuen Höhepunkt, die Küsten Griechenlands und Kleinasiens hatten massiv zu leiden. Deshalb schickte Kaiser Konstantin VII. (r. 913–959) eine weitere Armee. Diese wurde in einem Überraschungsangriff in die Flucht geschlagen, was die byzantinischen Chronisten der Inkompetenz des Eunuchen Konstantin Gongyles zuschrieben.[34][38][39] Kaiser Konstantin gab nicht auf und bereitete während der letzten Jahre seiner Herrschaft eine weitere Expedition vor. Tatsächlich sollte diese unter seinem Nachfolger Romanos II. (r. 959–963) stattfinden, der die Leitung des Unternehmens dem fähigen General Nikephoros I. Phokas übertrug. An der Spitze einer riesigen Armee segelte dieser 960 los, landete auf Kreta und zerschlug den anfänglichen muslimischen Widerstand. Es schloss sich eine lange Belagerung der Hauptstadt an, bis Chandaq (Chandax) am 6.  März 961 gestürmt wurde.[34][40]

Die Stadt wurde geplündert, die Moschee und die Stadtmauer wurden niedergerissen. Muslimische Gefangene wurden entweder getötet oder in die Sklaverei verschleppt. Der letzte Emir der Insel, Abd al-Aziz ibn Schuaib (Kouroupas), und sein Sohn an-Numan (Anemas) wurden gefangen genommen und nach Konstantinopel gebracht, wo Phokas einen Triumph feierte.[34][41] Die Insel wurde in ein byzantinisches Thema umgewandelt und die verbliebenen Muslime durch Missionare wie Nikon „der Metanoeite“ zum Christentum bekehrt. Unter den Konvertiten war Prinz an-Numan, der in byzantinische Dienste trat und 972 bei Durostorum im Kampf gegen die Rus fiel.[41][42]

Erbe[Bearbeiten]

Die arabische Periode der Insel bleibt aufgrund der geringen Quellendichte zur inneren Geschichte des Emirats relativ unklar. Abgesehen von einigen Ortsnamen, die an arabische Namen erinnern, gibt es auch keine größeren Funde aus dieser Periode in Kreta, vielleicht wegen der großen Zerstörungen nach 961.[43] Dies hatte Auswirkungen auf die Sichtweise des Emirats: Historiker haben das Emirat von Kreta, gestützt auf byzantinische Quellen, meist als „Piratennest“ gesehen.[44]

Das Bild, das sich aus einigen wenigen Hinweisen aus der arabischen Welt ergibt, ist das eines geordneten Staates mit einer eigenen Geldwirtschaft und verzweigten Handelsbeziehungen und es ist möglich, dass Chandax ein kulturelles Zentrum des östlichen Mittelmeers war.[45] Der Fund mehrerer Gold-, Silber- und Kupfermünzen von fast gleichbleibendem Gewicht zeugt von der großen Wirtschaftskraft und dem hohen Lebensstandard der Bevölkerung.[46] Der Außenhandel wurde vor allem mit Ägypten abgehandelt. Die Notwendigkeit auf der Insel einen autarken Staat zu erhalten führten zu intensiver Landwirtschaft. Es ist möglich, dass die Araber auf Kreta das Zuckerrohr einführten.[47]

Es ist unklar, was mit der christlichen Bevölkerung auf Kreta nach der Eroberung durch die Muslime geschah; nach traditioneller Auffassung wurden fast alle konvertiert oder vertrieben.[18] In muslimischen Quellen finden sich aber Hinweise auf eine weitere Präsenz von Christen auf der Insel, obwohl den Quellen zufolge Muslime auf der Insel die Mehrheit gebildet haben sollen.[48]

Liste der Emire[Bearbeiten]

Die Abfolge der Emire von Kreta wurde durch byzantinische und arabische Quellen, vor allem durch Münzfunde rekonstruiert. Die Jahre ihrer Regentschaft sind also teilweise Mutmaßungen:[49][50]

Name Name in griechischen Quellen Regierungszeit
Abu Hafs Umar I. ibn Schuaib ibn Isa al-Balluti al-Ghaliz al-Iqritischi Apohapsis 827/828 – ca. 855
Schuaib I. ibn Umar Saipes oder Saet ca. 855–880
Abu Abdallah Umar II. ibn Schuaib Babdel ca. 880–895
Muhammad ibn Schuaib az-Zarkun Zerkounes ca. 895–910
Yusuf ibn Umar II. ca. 910–915
Ali ibn Yusuf ca. 915–925
Ahmad ibn Umar II. ca. 925–940
Schuaib II. ibn Ahmad ca. 940–943
Ali ibn Ahmad ca. 943–949
Abd al-Aziz ibn Schuaib II. Kouroupas ca. 949–961

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. andere Formen der arabischen Bezeichnung Kretas: Aqritisch (Aqrīṭīš), Iqritiya (Iqrīṭiya), Iqritas (Iqrītaṣ)
  2. Treadgold (1997), S. 313, 325
  3. Canard (1986), S. 1082
  4. a b Miles (1964), S. 10
  5. Treadgold (1997), S. 378
  6. a b Makrypoulias (2000), S. 347–348
  7. Canard (1986), S. 1082–1083
  8. Miles (1964), S. 10–11
  9. a b c d e f g h i j Canard (1986), S. 1083
  10. cf. Makrypoulias (2000), S. 348–351
  11. Treadgold (1988), S. 251, 253
  12. Treadgold (1988), S. 253
  13. Makrypoulias (2000), S. 349
  14. Miles (1964), S. 11
  15. cf. Treadgold (1988), S. 250–253, 259–260
  16. Treadgold (1988), S. 253–254
  17. Makrypoulias (2000), S. 348, 351
  18. a b c Treadgold (1988), S. 254
  19. Makrypoulias (2000), S. 349–350
  20. Makrypoulias (2000), S. 347, 357ff.
  21. Makrypoulias (2000), S. 348–349, 357
  22. Treadgold (1988), S. 255, 257
  23. Miles (1964), S. 9
  24. Treadgold (1988), S. 268
  25. Treadgold (1988), S. 324–325
  26. Makrypoulias (2000), S. 351
  27. Treadgold (1997), S. 447
  28. Treadgold (1997), S. 451
  29. Makrypoulias (2000), S. 351–352
  30. Treadgold (1997), S. 453
  31. Treadgold (1997), S. 457
  32. Canard (1981), S. 1083–1084
  33. Miles (1964), S. 6–8
  34. a b c d e f Canard (1986), S. 1084
  35. Treadgold (1997), S. 467
  36. Makrypoulias (2000), S. 352–353
  37. Treadgold (1997), S. 470
  38. Makrypoulias (2000), S. 353–356
  39. Treadgold (1997), S. 489
  40. Treadgold (1997), S. 493–495
  41. a b Treadgold (1997), S. 495
  42. Canard (1981), S. 1084–1085
  43. Miles (1964), S. 11, 16–17
  44. cf. Canard (1986), S. 1083
  45. Miles (1964), S. 15–16
  46. Christides (1984), S. 33, 116–122
  47. Christides (1984), S. 116–118
  48. Christides (1984), S. 104–109
  49. Miles (1964), S. 11–15
  50. Canard (1986), S. 1085

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Canard: Ikritish. In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Band 3. Leiden 1986, S. 1082ff.
  • Vassilios Christides: The Raids of the Moslems of Crete in the Aegean Sea: Piracy and Conquest. In: Byzantion 51 (1981), S. 76-111.
  • Vassilios Christides: The Conquest of Crete by the Arabs (ca. 824): A Turning Point in the Struggle between Byzantium and Islam. Athen 1984.
  • Robert Gardiner (Hrsg.): Age of the Galley: Mediterranean Oared Vessels since pre-Classical Times. London 2004, ISBN 0-85177-634-5
  • Alexander Kazhdan (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Byzantium. 3 Bde. Oxford/New York 1991.
  • Martin Kremp: Arabisches Kreta: Das Emirat der Andalusier (827-961). Frankfurt/Main 1995.
  • Christos G. Makrypoulias: Byzantine Expeditions against the Emirate of Crete c. 825–949. In: Proceedings of the Sixth International Congress of Graeco-Oriental and African Studies. Nikosia 2000, S. 347-362.
  • George C. Miles: Byzantium and the Arabs: Relations in Crete and the Aegean Area. In: Dumbarton Oaks Papers 18 (1964), S. 17-32.
  • Warren T. Treadgold: The Byzantine Revival, 780–842. Stanford 1988.
  • Warren T. Treadgold: A History of the Byzantine State and Society. Stanford 1997.