Endlos ist die Prärie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Endlos ist die Prärie
Originaltitel The Sea of Grass
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1947
Länge 123 Minuten
Stab
Regie Elia Kazan
Drehbuch Marguerite Roberts
Vincent Lawrence
Produktion Pandro S. Berman für Metro-Goldwyn-Mayer
Musik Herbert Stothard
Kamera Harry Stradling Sen.
Schnitt Robert Kern
Besetzung

Endlos ist die Prärie ist ein US-amerikanischer Western mit Elementen eines Ehedramas, den Regisseur Elia Kazan im Jahre 1946 für MGM inszenierte. Es ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Conrad Richter.

Handlung[Bearbeiten]

Schauplatz der Handlung ist New Mexico, die Zeit die 1880er Jahre. James Brewton ist ein wohlhabender Viehbaron, ein harter Mann, der rücksichtslos die Siedler zu vertreiben sucht, die auf „seinem“ Weideland eine Existenz zu begründen versuchen. Er sagt voraus, daß die Umwandlung der Prärie in Farmland eine ökologische Katastrophe zur Folge haben würde, und will dies um jeden Preis verhindern.

Er heiratet die willensstarke Lutie Cameron, die ihm anfangs treu zur Seite steht und ihm eine Tochter schenkt. Sie verlässt ihn jedoch, als sie seine Besessenheit und Härte im Kampf gegen die Siedler, und die Öde des Weidelandes nicht mehr ertragen kann. Sie hat eine kurze Affäre mit dem Rechtsanwalt Brice Chamberlain, der die Sache der Siedler verteidigt. Chamberlain setzt sich letztlich gegen Brewton durch -- das Land wird auf Anordnung der Regierung besiedelt und zu Farmland gemacht. Es kommt ein letztesmal zur Konfrontation zwischen Brewton und den Siedlern, wobei sich Lutie auf Seite der Siedler schlägt. Brewton kapituliert. Dies besiegelt die Trennung von Brewton und Lutie.

Viele Jahre vergehen. Brewton behält recht: durch Dürre und Erosion ist das ehemals fruchtbare Land schon wenige Jahre später völlig verödet. Dies spiegelt reale historische Ereignisse weder, insbesondere den Dust Bowl der 1930er Jahre. Lutie bereut, sich gegen ihren Mann gestellt zu haben.

Aus Luties Affäre mit Chamberlain ist ein Sohn hervorgegangen. Die Kinder wachsen bei Brewton auf, von der Mutter entfremdet. Immer wieder gehen Gerüchte um, daß der Sohn illegitim sei, ein Bastard. Unter dem Eindruck dieser Gerüchte entwickelt sich der Sohn zu einem Tunichtgut, bricht das Gesetz und wird schließlich von den Leuten des Sheriffs getötet.

Geläutert durch den Verlust des Sohnes, finden Lutie und Brewton wieder zueinander.

Produktion und Rezeption[Bearbeiten]

Produktionsgeschichte[Bearbeiten]

Nach Ein Baum wächst in Brooklyn war Endlos ist die Prärie Elia Kazans zweiter langer Film. Zum Zeitpunkt der Produktion galt er als bedeutender Bühnenregisseur, während seine Filmarbeit noch kaum Aufmerksamkeit erregt hatte. Spencer Tracy war mit der Wahl dieses Regisseurs anfangs einverstanden, die Zusammenarbeit erwies sich dann jedoch als schwierig, weil Kazan von „seinen“ Darstellern Method Acting, das heißt einen intellektuellen Zugang zur Darstellung erwartete, was Tracy weder leisten konnte noch wollte.

Katharine Hepburn erhielt die weibliche Hauptrolle, weil Tracy sie als Partnerin wünschte. Endlos ist die Prärie ist der vierte der insgesamt neun Filme, in denen Tracy und Hepburn gemeinsam auftraten. Aufgrund gravierender Mängel des Drehbuchs, die auch ihre Schauspielkunst nicht kompensieren konnte, gilt er jedoch als der schwächste Film dieses Leinwandpaares.

Die Außenaufnahmen für Endlos ist die Prärie fanden in Arizona (Canyon De Chelly), New Mexico (Gallup, Plains of San Agustin bei Magdalena) und in Kalifornien (Vasquez Rocks) statt. Die Dreharbeiten begannen am 20. Mai 1946 und endeten im August 1946. Größtenteils wurde der Film zu Kazans Missfallen im Studio gedreht. Kazan kehrte nach dieser Auftragsarbeit, bei der er sich künstlerisch nicht verwirklichen konnte, dem Hollywood-System dem Rücken und suchte nach größerer Freiheit[1].

Kinoauswertung[Bearbeiten]

Der Film, der in den USA am 27. Februar 1947 uraufgeführt wurde, spielte dem Verleih 3,6 Mio Dollar ein.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilt, der Film sei ein „bemüht inszenierter und gespielter Edelwestern“.[2] Joe Hembus merkt an, der Film sei ein „gepflegter Familienroman“.[3] Der Evangelische Film-Beobachter zieht folgendes Fazit: „Eine Ehetragödie vor dem Hintergrund der Kämpfe zwischen Viehzüchtern und Farmern im Wilden Westen, von Elia Kazan mit meisterlicher und vorsichtiger Hand gestaltet.“[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.280
  2. Endlos ist die Prärie im Lexikon des Internationalen Films
  3. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.174
  4. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 577/1955