Entscheidung unter Unsicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Entscheidungen unter Unsicherheit versteht man in der Entscheidungstheorie Situationen, in denen der Eintritt von zukünftigen Umweltzuständen nicht mit Sicherheit vorausgesagt werden kann. Das heißt, dass die Auswirkungen der Auswahl einer der zur Verfügung stehenden Alternativen nicht vollständig bekannt sind. Im Gegensatz dazu stehen die Entscheidungen unter Sicherheit.

Auch wenn sich noch kein einheitlicher Sprachgebrauch entwickelt hat, so unterscheidet Müller (1993), je nachdem, ob die Eintrittswahrscheinlichkeiten für die Umweltzustände bekannt sind, zwischen:[1]

Alternativen  a_i

  1. Entscheidung unter Risiko: Dem Entscheider sind die von seiner Entscheidung abhängigen Eintrittswahrscheinlichkeiten  w_j der Umweltzustände s_j objektiv (z. B. beim Lotto) oder subjektiv (aufgrund von Schätzungen oder von Vergangenheitswerten) bekannt.
  2. Entscheidung unter Ungewissheit: Dem Entscheider sind nur die von seiner Entscheidung abhängigen möglichen Umweltzustände  s_j bekannt, er kann jedoch keine Aussage über die Wahrscheinlichkeiten treffen, mit denen diese Umweltzustände eintreten werden.

Frank Knight (1921) unterscheidet in seinem Buch 'Risk, Uncertainty and Profit' eine weitere Eskalationsstufe von Unsicherheit:[2]

3. Entscheidung unter vollkommener Unsicherheit (Knightsche Unsicherheit): Dem Entscheider sind weder die von seiner Entscheidung abhängigen Eintrittswahrscheinlichkeiten  w_j der Umweltzustände  s_j noch die von seiner Entscheidung abhängigen möglichen Umweltzustände  s_j bekannt. Für diese Entscheidungssituationen schlägt Sarasvathy (2008) als Entscheidungshilfe die Entscheidungslogik Effectuation vor.[3]

In der Entscheidungstheorie wurden zahlreiche Verfahren entwickelt, um trotz der Ungewissheit geeignete Entscheidungsregeln anwenden zu können (min-max, max-min, Erwartungswert, …).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. W. Müller (1993) Risiko und Ungewißheit, in: Waldemar Wittmann u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Schaffer-Pöschel, Stuttgart 1993 (5. Aufl.), ISBN 3-7910-8033-4
  2. Frank Knight (1971) Risk, Uncertainty and Profit, Univ. of Chicago Press, Chicago.
  3. S. Sarasvathy (2008) Effectuation - Elements of Entrepreneurial Expertise; Edward-Elgar, Cheltenham 2008, ISBN 1-8484-4572-5.

Weblinks[Bearbeiten]