Erschwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erschwil
Wappen von Erschwil
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Thiersteinw
BFS-Nr.: 2615i1f3f4
Postleitzahl: 4228
Koordinaten: 607888 / 24698047.3736097.543062447Koordinaten: 47° 22′ 25″ N, 7° 32′ 35″ O; CH1903: 607888 / 246980
Höhe: 447 m ü. M.
Fläche: 7,48 km²
Einwohner: 893 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 119 Einw. pro km²
Website: www.erschwil.ch
Erschwil, von der Burg Neu-Thierstein aus gesehen

Erschwil, von der Burg Neu-Thierstein aus gesehen

Karte
Frankreich Kanton Basel-Landschaft Kanton Bern Kanton Bern Kanton Jura Bezirk Dorneck Bezirk Dorneck Bezirk Gäu Bezirk Thal Bärschwil Beinwil SO Breitenbach SO Büsserach Erschwil Fehren Grindel SO Himmelried Kleinlützel Meltingen Nunningen ZullwilKarte von Erschwil
Über dieses Bild
w

Erschwil ist eine politische Gemeinde im Bezirk Thierstein des Kantons Solothurn in der Schweiz. Der frühere französische Name des Gemeinde lautet Erginvelier.

Geographie[Bearbeiten]

Lüssel bei Erschwil

Erschwil liegt auf 447 m ü. M., 6,5 km südsüdöstlich der Stadt Laufen (Luftlinie). Das ehemalige Strassen- und Bachzeilendorf erstreckt sich in einer Talweitung der Lüssel, im Jura südlich des Laufener Beckens im Schwarzbubenland.

Die Fläche des 7,5 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Faltenjuras. Der zentrale Gemeindeteil wird vom Talkessel von Erschwil eingenommen, der von Süden nach Norden von der Lüssel durchflossen wird und einen 200 bis 500 m breiten flachen Talboden aufweist. Im Norden bildet die Engstelle bei der Sagi zwischen Müliholenfels und Chapf die natürliche Abgrenzung. Im Westen wird die Talweitung von den teils felsigen Kämmen von Moretchopf (862 m ü. M.) und Hoggen (875 m ü. M.) sowie vom Welschgätterli, einem 810 m hohen Passweg von Erschwil in das Delsberger Becken, begrenzt. Die südliche Grenze verläuft über die Gipfel von Schemel (906 m ü. M.) und Hörnli (816 m ü. M.). Nach Osten erstreckt sich der Gemeindeboden über den Riedberg bis auf das Hochstelleli, auf dem mit 907 m ü. M. die höchste Erhebung von Erschwil erreicht wird. Auch die südliche Talflanke des Chesselgrabens, eines rechten Seitentals der Lüssel, mit den Höfen Ried und Hinterbüel, gehört zu Erschwil. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 7 % auf Siedlungen, 58 % auf Wald und Gehölze und 35 % auf Landwirtschaft.

Zu Erschwil gehören verschiedene Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Erschwil sind Grindel, Büsserach, Meltingen und Beinwil (SO) im Kanton Solothurn sowie Montsevelier im Kanton Jura.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 893 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Erschwil zu den kleineren Gemeinden des Kantons Solothurn. Von den Bewohnern sind 96,0 % deutschsprachig, 1,3 % französischsprachig, und 0,8 % sprechen Serbokroatisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Erschwil belief sich 1850 auf 594 Einwohner, 1900 auf 465 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungszahl bis 1960 kontinuierlich auf 804 Personen an. Nach einer vorübergehenden Stagnationsphase wurde seit 1990 (820 Einwohner) wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Erschwil war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Im 18. und 19. Jahrhundert war die Stickerei und Seidenweberei verbreitet, die meist in Heimarbeit verrichtet wurde. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau (vor allem Kirschbäume) sowie die Milchwirtschaft und Viehzucht einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, unter anderem in Betrieben des Baugewerbes und der Holzverarbeitung. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in Laufen und in der Agglomeration Basel arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Zwingen über den Passwang nach Balsthal. Durch einen Postautokurs, welcher die Strecke von Laufen nach Beinwil bedient, ist Erschwil an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Anhand verschiedener Funde im Chesselgraben konnte nachgewiesen werden, dass das Gemeindegebiet von Erschwil bereits während der Altsteinzeit und der Mittelsteinzeit bewohnt war. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1147 unter dem Namen Hergiswilre. Später erschienen die Bezeichnungen Helgiswilre (1194), Ergswile (1295), Erschweiler (1307) und Erschwilre (1364); verschiedentlich wurde nachher auch die Schreibweise Erswil benutzt. Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Arginus zurück und bedeutet somit Hofsiedlung des Arginus.

Seit dem Mittelalter befand sich Erschwil im Einflussbereich des Klosters Beinwil, welches den Kirchensatz sowie reichen Grundbesitz im Dorf hatte. Die weltliche Herrschaft wurde von den Grafen von Thierstein ausgeübt. Nachdem das Geschlecht der Thiersteiner erloschen war, gelangte Erschwil 1522 an Solothurn und wurde der Vogtei Thierstein zugeordnet. Während der Reformationszeit trat die Bevölkerung von Erschwil zum neuen Glauben über; seit 1622 wird jedoch wieder die katholische Messe abgehalten.

Seit dem 15. Jahrhundert wurde in der Umgebung von Erschwil Bohnerz abgebaut und in einem seit 1512 bestehenden Hochofen verarbeitet. Die Eisenschmelze stellte ihren Betrieb zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Erschwil während der Helvetik zum Distrikt Dornach und ab 1803 zum Bezirk Thierstein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zum Kreuz, charakteristisches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert
  • In der Schlucht der Lüssel oberhalb von Erschwil steht die Kapelle Sankt Josef (aus dem 17. Jahrhundert) an der alten Passwangstrasse. * Im Ortskern sind einige charakteristische Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten.
Kirche Sankt Peter und Paul

Katholische Kirche[Bearbeiten]

Die Kirche Sankt Peter und Paul, die ursprünglich auf das frühe 13. Jahrhundert zurückgeht, wurde 1847 im Stil des Klassizismus neu erbaut.

Orgel[Bearbeiten]

1834 wurde die Brosy-Orgel in Mülhausen durch eine neue Orgel von Joseph Callinet (1795–1857) ersetzt. Die Brosy-Orgel wurde nach Dornach bei Mülhausen verkauft und in der katholischen Kirche St. Bartholomäus aufgestellt. Dort verblieb sie jedoch nicht für lange; bereits Ende 1860 wurde sie zum Kauf angeboten. Im Dezember 1860 ersuchte der Ammann der Gemeinde Erschwil, Michael Borer, die Oberzolldirektion in Bern um eine Bewilligung für die Einfuhr der Orgel aus dem Elsass. Die Bewilligung erfolgte am 3. Dezember 1860. Nikolaus Verschneider baute die Orgel in Dornach ab und installierte sie 1861 in der Kirche in Erschwil.

Im Jahre 1954 wurde die Erschwiler Kirche einer Renovation unterzogen. Es war vorgesehen, die Orgel aus- und nach der Innenrenovation der Kirche wieder einzubauen. Doch weil das Instrument sehr beschädigt war, wurde 1964 beschlossen, eine komplett neue Orgel zu bauen. Der Prospekt der Brosy-Orgel mit den 47 Prospektpfeifen wurde 1966 vom Kanton Solothurn auf Antrag der Kantonalen Denkmalpflege käuflich erworben. Am 4. Januar 1967 wurde der alte Orgelprospekt abmontiert und nach Solothum gebracht, wo er dann längere Zeit in der Orangerie von Schloss Waldegg bei Feldbrunnen eingelagert blieb.

Auf dem Dachboden der Kirche in Erschwil sind alte Orgelteile zum Vorschein gekommen, darunter auch originale Innen-Pfeifen von Brosy: Holzpfeifen aus Eiche aus den Registern Bourdon und Flöte sowie Zinn-Pfeifen, vermutlich aus dem Register Doublette. Diese Pfeifen sind verstaubt und zum Teil beschädigt, können aber restauriert werden. Ferner wurde eine der beiden originalen Pfeifenstöcke des Registers Cornet aufgefunden, der einen weiteren Anhaltspunkt für die innere Anordnung des Instruments bildet. Den noch vorhandenen Teilen der Brosy Orgel aus dem Jahr 1788 kommt eine wichtige historische und orgelbautechnische Bedeutung zu. Es handelt sich um das einzige erhaltene, authentische Brosy-Gehäuse. Daneben ist nur noch das Gehäuse der ehemaligen Basler Münsterorgel, das Brosy 1787 baute, als Imitation des vorherigen Gehäuses in der Basler Martinskirche erhalten. Orgelweihe war am 15. Mai 2011.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Gelb über schwarzem, schräglinks (aufwärts) gestellten Pickel gekreuzter schwarzer, schrägrechter Schmiedehammer

Das Wappen spielt auf den ehemaligen Erzabbau in der Gemeinde an.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Simon Lutz: Erschwil - Leben an der Lüssel. 2012.[2]
  • Simon Lutz: Erschwil - Leben an der Lüssel Band III Jahr 2013 Seiten 120

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erschwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. 000001992531_2012_1119.pdf (application/pdf Object). In: rrb.so.ch. Abgerufen am 21. November 2012 (PDF; 99 kB).