Etymologiae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Etymologiae sind eine Enzyklopädie von Isidor von Sevilla (ca. 560 bis 636).

Isidor von Sevilla: Etymologiae (Basel: Johann Amerbach 1489)

Isidor von Sevilla (auch bekannt als Isidorus Hispalensis), der „Lehrmeister Spaniens“, veröffentlichte um 623 (630 (?)) die Etymologiae (auch bekannt als Origines; voller Titel: Originum seu etymologiarum libri XX; auch: Etymologiarum sive originum libri XX(?); dt.: „Zwanzig Bücher der Etymologien oder Ursprünge“). Isidor versuchte in dieser Realenzyklopädie, das gesamte weltliche und geistliche Wissen seiner Zeit zu vereinen.

Die Etymologiae orientieren sich an den Artes liberales, ergänzen diese jedoch um einen Abriss der damals bekannten Weltgeschichte. Das „Grundbuch des ganzen Mittelalters“ (E. R. Curtius) wurde aus unterschiedlichsten Vorlagen zusammengestellt.

Karte der westlichen Halbkugel, Druck von Günther Zainer, 1472

Der Druck der Etymologiae von 1472 enthält als Illustration zu Isidors Text den ersten Kartendruck des Abendlandes. Die einfache Karte ist im T-O-Stil als Radkarte ausgeführt.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Inhalt wird auf 20 „Bücher“ aufgeteilt, wobei ein solches „Buch“ ungefähr einem heutigen Buchkapitel entspricht:

  • Buch 1: Grammatik
  • Buch 2: Rhetorik und Dialektik
  • Buch 3: Mathematik, Musik, Astronomie
  • Buch 4: Medizin
  • Buch 5: Rechtswesen und Zeiteinteilung
  • Buch 6: Bücher und Kirchenfeste
  • Buch 7: Gott, Engel, Heilige
  • Buch 8: Kirche, Sekten, Religionen
  • Buch 9: Sprachen, Völker, Reiche
  • Buch 10: Wörter, Namen, Begriffe
  • Buch 11: Mensch
  • Buch 12: Tiere
  • Buch 13: Die Welt und ihre Einteilung
  • Buch 14: Die Erde und ihre Einteilung
  • Buch 15: Gemeinschaftsleben
  • Buch 16: Steine und Metalle
  • Buch 17: Landbau
  • Buch 18: Krieg und Spiele,
  • Buch 19: Handwerk
  • Buch 20: Gebrauchsgegenstände

Ausgaben und Rezeption[Bearbeiten]

Das Werk wurde im Mittelalter über Jahrhunderte von Studenten als Standard-Nachschlagewerk genutzt und erstmals 1472 in Augsburg von Günther Zainer gedruckt.

Ausgabe: Wallace Martin Lindsay (Hrsg). 2 Bände. Oxford 1911 Internet Archive (beide Bände)

Siehe auch[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Lenelotte Möller (Übersetzerin): Die Enzyklopädie des Isidor von Sevilla. Marixverlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3865391773.
  • The Etymologies of Isidore of Seville. Hrsg. von Stephen A. Barney, W. J. Lewis, J. A. Beach, Oliver Berghof. Cambridge University Press, Cambridge 2006.

Weblinks[Bearbeiten]