Europäische Nachbarschaftspolitik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Europäische Union
  • Offizielle EU-Beitrittskandidaten
  • ENP-Staaten

Die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) ist ein Programm der Europäischen Union (EU), das am 12. Mai 2004 von der EU-Kommission als Strategiepapier vorgelegt wurde. Strategisches Ziel der ENP ist es, einen „Ring stabiler, befreundeter Staaten“ um die EU herum zu etablieren.

Ergänzend zur Europäischen Nachbarschaftspolitik sind 2008 die Union für das Mittelmeer und 2009 die Östliche Partnerschaft gegründet worden.

Einbeziehung[Bearbeiten]

  • EU
  • Beitrittskandidaten
  • EFTA
  • Östliche Partnerschaft
  • EU-Mitglieder der Union für das Mittelmeer
  • Nicht EU-Mitglieder der Union für das Mittelmeer
  • gestreift, Beobachter der Union für das Mittelmeer

Die ENP richtet sich in Osteuropa an die Ukraine, Weißrussland und Moldawien, im südlichen Kaukasus an Armenien, Aserbaidschan und Georgien und in der Mittelmeerregion an Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Israel, die Palästinensischen Autonomiegebiete, Jordanien, Libanon und Syrien. Obwohl Russland ebenfalls ein Nachbar der EU ist, werden die EU-Russland-Beziehungen separat unter dem Titel „EU-Russia Common Spaces“ („Gemeinsame Räume der EU und Russlands“) behandelt.

Ziele[Bearbeiten]

Hauptelemente der ENP sind die wirtschaftliche, politische und kulturelle Zusammenarbeit. Dabei soll Ländern ohne eine Beitrittsperspektive, durch eine stärkere Anbindung an die EU, Anreize zur Modernisierung ihrer Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gegeben werden. Ursprünglich war die ENP für die im Zuge der EU-Osterweiterung neu hinzugekommenen Nachbarn östlich der EU konzeptionalisiert. Auf Druck der südlichen EU-Mitgliedsländer wurde sie auf die südlichen Mittelmeeranrainer der Euro-mediterranen Partnerschaft ausgeweitet.

Die Achtung der Menschenrechte, die Rechtsstaatlichkeit und die Entwicklung von Marktwirtschaften soll gestärkt werden. Die EU will Mitverantwortung bei der Vorbeugung und Beilegung von regionalen Konflikten übernehmen. Dabei geht es auch um illegale Migration aus Drittländern, Menschenhandel und Terrorismus. Das Tempo der Annäherung zwischen EU und ENP-Ländern soll davon abhängen, wie weit die einzelnen Länder an den Zielen des Programms mitwirken.

Zuständigkeit in der EU-Kommission und Finanzierung[Bearbeiten]

Innerhalb der Europäischen Kommission fällt die ENP in den Geschäftsbereich des Erweiterungskommissars (in der Kommission Barroso II seit 2010 Štefan Füle). Er arbeitet hier mit der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik (derzeit Catherine Ashton) zusammen, die für die gesamte Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik verantwortlich ist. Bis 2010 war der Kommissar für Außenbeziehungen für die ENP zuständig, dessen Amt jedoch durch den Vertrag von Lissabon abgeschafft wurde.

Bis 2006 erfolgte die Unterstützung für Länder der Europäischen Nachbarschaftspolitik im Rahmen verschiedener geografischer Programme, unter anderem TACIS (für die östlichen Staaten und Russland) und MEDA (für die Länder im südlichen Mittelmeerraum), sowie im Rahmen von thematischen Programmen wie der Europäischen Initiative für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR).[1] Am 1. Januar 2007 wurden die Programme TACIS und MEDA im Europäischen Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument (ENPI) zusammengefasst. Dabei sollen nicht nur gemeinsame Projekte an der Grenze finanziert werden, sondern auch Regionalprojekte in den Partnerländern. Der große Teil der Finanzmittel wird zur Unterstützung von Wirtschaftsreformen und Strukturanpassungen in den Partnerländern ausgeschüttet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Böttger, Katrin: Die Entstehung und Entwicklung der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Akteure und Koalitionen, Europäische Schriften Bd. 87, Nomos Verlag, Baden-Baden 2010, 200 S.,ISBN 978-3-8329-5185-6
  • Georg Vobruba, Der postnationale Raum. Die Transformation von Souveränität und Grenzen in Europa. Beltz-Juventa. Weinheim und Basel 2012. ISBN 978-3-7799-2722-8.
  • Wolfgang Tiede und Jakob Schirmer: "Die Östliche Partnerschaft der Europäischen Union im Rahmen des Gemeinschaftsrechts" in Osteuropa-Recht (OER), 2009, Vol. 2, S. 184–191
  • Wolfgang Tiede und Jakob Schirmer: „Strategische Notwendigkeit – Die Östliche Partnerschaft der Europäischen Union" in „WeltTrends" (Zeitschrift für internationale Politik und vergleichende Studien), 71/2010, S. 10–14.
  • Korosteleva, E.A, (2012),The European Union and its Eastern Neighbours: Towards a more ambitious partnership? London: BASEES/Routledge Series on Russian and East European Studies, ISBN 0-415-61261-6
  • Korosteleva E.A, (Ed.) (2011), Eastern Partnership: A New Opportunity for the Neighbours?, London: Routledge, ISBN 0-415-67607-X
  • Korosteleva, E.A, (2011), The Eastern Partnership: Problems and Perspectives, (in Russian), Minsk: Belarusian State University
  • Elena Korosteleva: Belarusian Foreign Policy in a Time of Crisis’, Journal of Communist Studies and Transition Politics, Special Issue, 27(3–4) 2011, pp. 566–86
  • Elena Korosteleva:‘Change or Continuity: Is the Eastern Partnership an Adequate Tool for the European Neighbourhood’, International Relations, 25(2) 2011, pp. 243–62
  • Elena Korosteleva:‘Eastern Partnership: a New Opportunity for the Neighbours?’, Journal of Communist Studies and Transition Politics, Special Issue, 27(1) 2011, pp. 1–21
  • Elena Korosteleva:‘Moldova’s European Choice: Between Two Stools’, Europe-Asia Studies, Vol. 62(8) 2010, p. 1267–89
  • Elena Korosteleva:‘The Limits of EU Governance: Belarus’ Response to the European Neighbourhood Policy’, Contemporary Politics, Vol. 15, No. 2, June 2009, pp. 229–45
  • Elena Korosteleva and Gisselle Bosse: “Changing Belarus ? The Limits of EU Governance in Eastern Europe ”, Conflict and Cooperation, Vol.44, No. 2 2009, pp. 143–65
  • Ch. Manigand, E.du Reau, T. Sandu (Dir.), Frontières et sécurité de l'Europe, territoires, identités et espaces européens, coll. Aujourd'hui l'Europe, L'Harmattan, Paris, mars 2008, 262 p. ; voir V. Hacker " Identité institutionnelle et devenir constitutionnel".
  • M. Dumont, M. Gérardot (dirs.), L'Europe, Atlande, Paris, 2010, pp. 46-53.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europäische Nachbarschaftspolitik: Finanzierung, Webseite der Europäischen Kommission (Abfragedatum 9. Mai 2009).