Evanescence/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evanescence-Logo
Evanescence im Oktober 2006

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Alternative-Rock-Musikgruppe Evanescence.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Fallen 2
(73 Wo.)
1
(73 Wo.)
2
(75 Wo.)
1
(75 Wo.)
3
(111 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2003
Verkäufe: + 17.000.000[2]
2006 The Open Door 1
(26 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(26 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2006
Verkäufe: + 6.000.000[2]
2011 Evanescence 5
(17 Wo.)
4
(10 Wo.)
4
(18 Wo.)
4
(7 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2011
Verkäufe: + 1.500.000[3]

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Anywhere but Home 19
(13 Wo.)
10
(13 Wo.)
10
(15 Wo.)
39
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2004
Verkäufe: 1.000.000[4]

Demo-CD[Bearbeiten]

  • 2000: Origin (limitiert auf 2500 Stück)

EPs[Bearbeiten]

  • 1998: Evanescence (limitiert auf 100 Stück)
  • 1999: Sound Asleep (limitiert auf 50 Stück)
  • 2003: Mystary

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Bring Me to Life
Fallen
2
(25 Wo.)
3
(30 Wo.)
6
(46 Wo.)
1
(28 Wo.)
5
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2003
Verkäufe: + 1.115.000 (feat. Paul McCoy)
Going Under
Fallen
15
(9 Wo.)
14
(12 Wo.)
13
(20 Wo.)
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
My Immortal
Fallen
5
(20 Wo.)
11
(20 Wo.)
7
(28 Wo.)
7
(9 Wo.)
7
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2003
Verkäufe: 500.000
2004 Everybody’s Fool
Fallen
35
(14 Wo.)
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2004
2006 Call Me When You’re Sober
The Open Door
13
(9 Wo.)
7
(15 Wo.)
6
(13 Wo.)
4
(8 Wo.)
10
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2006
Verkäufe: 1.000.000
Lithium
The Open Door
44
(9 Wo.)
41
(6 Wo.)
40
(12 Wo.)
32
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2006
2007 Sweet Sacrifice
The Open Door
75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2007
Good Enough
The Open Door
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2007
2011 What You Want
Evanescence
84
(3 Wo.)
72
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2011
My Heart Is Broken
Evanescence
92
(1 Wo.)
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2011
2012 Lost in Paradise
Evanescence
71
(1 Wo.)
39
(2 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012

Promo-Singles[Bearbeiten]

  • 2004: Imaginary
  • 2004: Missing
  • 2007: Weight of the World
  • 2012: The Other Side
  • 2012: Made of Stone

Benefiz-Single

  • 2010: Together Again (für Haiti)

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Anywhere but Home

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Bring Me to Life Philipp Stölzl
Going Under Philipp Stölzl
My Immortal David Mouldy
2004 Everybody’s Fool Philipp Stölzl
2006 Call Me When You’re Sober Marc Webb
Lithium Paul Fedor
2007 Sweet Sacrifice P. R. Brown
Good Enough Marc Webb, Rich Lee
2011 What You Want Meiert Avis
2012 My Heart Is Broken Meiert Avis

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[6]

  • Großbritannien
    • 2011: für das Album „Evanescence“

Goldene Schallplatte[6]

  • Deutschland
    • 2003: für die Single „Bring Me to Life“
    • 2006: für das Album „The Open Door“
  • Österreich
    • 2006: für das Album „The Open Door“
  • Schweiz
    • 2003: für die Single „Bring Me to Life“
    • 2006: für die DVD „Anywhere but Home“
  • USA
    • 2009: für die Single „My Immortal“

Platin-Schallplatte[6]

  • Österreich
    • 2004: für das Album „Fallen“
  • Schweiz
    • 2006: für das Album „The Open Door“
  • USA
    • 2009: für die Single „Call Me When You’re Sober“
    • 2010: für die Single „Bring Me to Life“

3x Gold-Schallplatte[6]

  • Deutschland
    • 2005: für die DVD „Anywhere but Home“

2x Platin-Schallplatte[6]

  • Deutschland
    • 2004: für das Album „Fallen“
  • Schweiz
    • 2009: für das Album „Fallen“
  • USA
    • 2009: für das Album „The Open Door“

3x Platin-Schallplatte[6]

  • Großbritannien
    • 2004: für das Album „Fallen“

5x Platin-Schallplatte[6]

  • USA
    • 2004: für die DVD „Anywhere but Home“

7x Platin-Schallplatte[6]

  • USA
    • 2008: für das Album „Fallen“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 5 2
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 16
insgesamt 1 9 25

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chartplatzierungen Alben: DE, AT, CH, UK, US
  2. a b [1]
  3. Verkäufe von 'Evanescence'
  4. http://www.evanescence.com/pressreleaseopendoor.html
  5. Chartplatzierungen Singles: DE, AT, CH, UK, US
  6. a b c d e f g h Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US