Lindsey Stirling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindsey Stirling bei einer TEDx in Berkeley, 2012

Lindsey Stirling (* 21. September 1986 in Orange County, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Violinistin, Bühnenkünstlerin und Komponistin. Sie präsentiert choreographierte Violin-Darbietungen sowohl live als auch in Musikvideos.[1][2]

Privatleben[Bearbeiten]

Stirling wuchs zusammen mit zwei Schwestern in Gilbert, Arizona auf. Sie studierte therapeutische Entspannung an der Brigham Young University in Provo. Als Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, die zur Konfessionsgruppe der Mormonen zählt, absolvierte sie einen freiwilligen Missionsdienst in New York. Seit Dezember 2012 lebt sie wieder in Arizona.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren bekam sie ihren ersten Violinunterricht. Der Drang des Erlernens dieses Instrumentes ging jedoch von Stirling selbst aus, ihre Eltern hatten ihr diesen Wunsch anfangs aufgrund der anfallenden Kosten verwehrt. Mit 16 Jahren wurde sie Teil der Rockband Stomp On Melvin, der neben ihr auch ihre vier besten Freunde angehörten und mit der sie erste Experimente in Richtung Rock and Roll machte. Ebenfalls im Alter von 16 Jahren begann Stirling mit der Komposition ihrer eigenen Musikstücke, die sie selbst als „violin rock songs“ bezeichnet.

2007 eröffnete sie ihren YouTube-Kanal lindseystomp, auf dem sie viele ihrer Musikvideos veröffentlichte. Seitdem erreichte der Kanal über 732 Millionen Videoaufrufe (Stand: 29. August 2014). 2010 war Stirling Viertelfinalistin in der fünften Staffel von America’s Got Talent, wo sie als Hip-Hop-Violinist bekannt wurde.[3][4]

Lindsey Stirling mit ihrem Echo bei der Verleihung in Berlin, 2014

Stirling nahm an zahlreichen nationalen Wettbewerben teil und ist für ihre musikalische Vielseitigkeit, die von Country bis Hip-Hop reicht, bekannt. Sie spielte in Clubs in Las Vegas, NBA-Halbzeitshows und weiteren Veranstaltungsorten überall in den USA. Außerdem trat sie als Vorband oder gemeinsam mit Künstlern wie Sean Kingston, Donny Osmond, Alan Jackson, Samuel Ameglio, Shaun Barrowes, Benton Paul und mit den ebenso durch Youtube bekannt gewordenen Interpreten The Piano Guys und Tiffany Alvord auf. 2013 startete sie erstmals in ihrer Karriere eine Welttournee und präsentierte ihre Geigenkunst unter anderem mit Dubstep. Vom 14. bis 24. Januar 2013 gab sie in Deutschland ausverkaufte Konzerte.[5] 2014 erhielt Stirling mit dem Echo der Kategorie Crossover (national oder international) erstmals eine Auszeichnung. Sie war außerdem für einen weiteren Preis als Newcomerin nominiert.[6]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkung
DE AT CH US
2010 Lindsey Stomp (EP) Erstveröffentlichung: 21. November 2010
2012
2013
Lindsey Stirling
Lindsey Stirling (Re-Release)
4 Platin
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
5 Gold
(63 Wo.)
23
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2012
Verkäufe: 700.000
2014 Shatter Me 4 Gold
(… Wo.)
3
(… Wo.)
3
(19 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2014
Verkäufe: 400.000

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DE AT CH US
2012 Crystallize
Lindsey Stirling
39
(11 Wo.)
28
(9 Wo.)
37
(12 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 18. September 2012
2014 Shatter Me
Shatter Me
59
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2014
(feat. Lzzy Hale)
Take Flight
Shatter Me
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2014
  • 2014: Beyond the Veil
  • 2014: Master of Tides

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nominierungen

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Polen
    • 2014: für das Album „Lindsey Stirling“
Land Gold Platin Quelle
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 ifpi.at
PolenPolen Polen 1 0 zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 riaa.com
Insgesamt 4 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lindsey Stirling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. indiegogo: 'Hip Hop Violin Music Video. Abgerufen am 31. Oktober 2011. 
  2. adanx: 'Epic Violin Girl – Lindsey Stirling. Abgerufen am 31. Oktober 2011. 
  3. Brooke Self: Lindsey Stirling—hip hop violinist'. HerCampus. Abgerufen am 31. Oktober 2011.
  4. nbc: 'America’s Got Talent’ Reveals the Top 48 Contestants Competing Live in Hollywood. 8. Juli 2010. Abgerufen am 31. Oktober 2011. 
  5. nbc: Deutschland-Tournee: 200 Mio. YouTube-Klicks: Lindsey Stirling mixt Geige und DubStep. 12. Januar 2013. Abgerufen am 11. Januar 2013. 
  6. Echo Pop: Nominierte 2014. Bundesverband Musikindustrie e.V.. Abgerufen am 1. März 2014.
  7. a b Quellen der Chartplatzierungen: DE AT CH US