Evil Dead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Evil Dead
Originaltitel Evil Dead
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 89/91 (gekürzt/ungekürzt) Minuten
Altersfreigabe FSK keine Jugendfreigabe
SPIO/JK keine schwere Jugendgefährdung (Indiziert)
Stab
Regie Fede Alvarez
Drehbuch Fede Alvarez
Rodo Sayagues
Produktion Sam Raimi
Bruce Campbell
Rob Tapert
Musik Roque Baños
Kamera Aaron Morton
Schnitt Bryan Shaw
Besetzung

Evil Dead ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahre 2013. Der Film nimmt Bezug auf Tanz der Teufel (im Original The Evil Dead) von 1981, in welchem einer der jetzigen Produzenten, Bruce Campbell, die Hauptrolle innehatte und der seit 1984 auf dem Index steht. Evil Dead hatte seine Weltpremiere am 9. März 2013 auf dem SXSW-Festival und lief am 16. Mai 2013 in den deutschen Kinos an.

Handlung[Bearbeiten]

Ein junges Mädchen flieht verletzt in einem Wald vor zwei Männern; diesen gelingt es jedoch, sie zu ergreifen. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich gefesselt in einem Keller voller Menschen. Ihr Vater taucht auf und übergießt sie mit Benzin. Sie versucht ihren Vater davon zu überzeugen, sie loszubinden und nach Hause zu bringen. Als der Vater nicht darauf eingeht, wird erkennbar, dass sie von einem Dämon besessen ist; ihr Vater steckt sie in Brand und tötet sie.

Einige Jahre später treffen sich fünf junge Leute – zwei Männer und drei Frauen – an einer Hütte im Wald, um Mia (Jane Levy) beim Drogenentzug beizustehen. Da es in der Hütte nach Verwesung riecht, machen sich die beiden Jungs David (Shiloh Fernandez) und Eric (Lou Taylor Pucci) auf die Suche nach der Quelle des Gestanks. Im Keller werden sie fündig: Nach einem spiritistischen Ritual vor vielen Jahren hängen dutzende verweste Katzen an der Decke des Kellers. Außerdem finden sie ein mysteriöses Buch mit der Aufschrift „Naturom Demonto“, das Buch der Toten (siehe Necronomicon). Eric nimmt das Buch mit und liest später einige Stellen daraus laut vor. Damit beschwört er einen Dämonen, der im Wald um die Hütte erscheint.

Mia flieht mit dem Auto, um dem Entzug zu entkommen. Als sie auf der Straße scheinbar eine junge Frau sieht, kommt sie von der Fahrbahn ab und fährt in einen See. Mit Mühe kann Mia das Auto verlassen, aber der Dämon ergreift Besitz von ihr. Sie wird von ihren Freunden gefunden und wieder in die Hütte gebracht. Dort tötet Mia zunächst Erics Hund und geht dann unter die kochend heiße Dusche; gezeichnet von schwersten Verbrühungen findet sie ihr Bruder David. Er versucht mit ihr in ein Krankenhaus zu fahren, doch wegen starker Regenfälle ist die Straße an einer überfluteten Flussquerung nicht passierbar.

Zurück in der Hütte wird Mia ins Bett gebracht; ihr Drängen, die Hütte zu verlassen, wird als Flucht vor dem Entzug missverstanden. Kurz darauf erscheint sie mit einer Schrotflinte im Wohnzimmer und schießt ihrem Bruder in den Arm. Mit dämonischer Stimme erklärt Mia, dass niemand diese Nacht überleben werde.

Olivia (Jessica Lucas) will Mia mit einer Beruhigungsspritze betäuben, verfehlt dieses Ziel jedoch. Der Dämon ergreift durch Mia auch Besitz von ihr. Als Eric nach Olivia sehen möchte, findet er sie im Badezimmer, wo sie gerade dabei ist, ihr Gesicht mit einer Glasscherbe zu zerschneiden. Sie greift Eric an, der sie mit Mühe mit einer Scherbe der Toilettenschüssel töten kann.

Später wird Natalie (Elizabeth Blackmore) von Mia am Arm verletzt. Damit der Dämon nicht komplett von ihr Besitz ergreifen kann, schneidet sich Natalie ihren Arm mit einem elektrischen Fleischmesser ab. Der Dämon übernimmt sie dennoch; Eric tötet Natalie mit einer Nagelpistole. Gemeinsam können die Überlebenden Mia im Keller einsperren.

Nachdem Versuche, das Buch der Toten zu verbrennen, scheitern, suchen David und Eric darin nach einem Weg, um Mia von dem Dämon zu befreien. Sie lesen im Buch, dass der Dämon fünf Seelen verschlingen muss, um sein Ziel, die Befreiung eines noch mächtigeren Dämons aus der Hölle, zu erreichen. Auf Erics Anweisung, Mia zu töten, beschließt David, seine Schwester lebendig zu begraben und den Dämon damit zu vernichten. Bei diesem Vorhaben wird auch Eric von Mia getötet. Während David die bewusstlose Mia begräbt, erwacht sie und versucht ihren Bruder davon abzuhalten. Dieser schaufelt weiter. Als Mia komplett mit Erde bedeckt ist, scheint der Spuk vorbei zu sein und David gräbt Mia wieder aus. Nach einigen Wiederbelebungsversuchen gibt David schließlich auf und will gehen, als Mia wieder zu sich kommt.

David will noch einmal in die Hütte zurück und wird dort von dem nun besessenen Eric attackiert. Nach einem Kampf brennt David die Hütte mit sich und Eric nieder. Eric prophezeit, das Gräuel werde nun erscheinen.

Mia steht draußen vor der Hütte, als es beginnt Blut vom Himmel zu regnen. Der aus der Hölle befreite Dämon kriecht als erneute Reinkarnation in der Gestalt einer Frau aus der Erde vor der Hütte hervor und hat es auf Mia abgesehen. Sie flüchtet vor ihm in den Geräteschuppen und findet dort zunächst Erics toten Hund und schließlich eine Kettensäge, die jedoch mangels Benzin nicht anspringt. Auf der Flucht vor dem Dämon versteckt sich Mia unter Erics Jeep. Es gelingt ihr schließlich, die Kettensäge zu betanken und anzuwerfen. Noch unter dem Jeep liegend trennt Mia dem Dämon, der sich dem Wagen genähert hat, beide Beine ab. Der nun am Boden kriechende Dämon wirft den Jeep jedoch um, wobei Mias linke Hand unter dem Wagen eingeklemmt wird. Mit allerletzter Kraft kann sie ihre zerschmetterte Hand vom Rest des Armes abreißen. Der Dämon kriecht auf Mia zu und faucht sie an, er wolle sich an ihrer Seele laben. Im folgenden Finale tötet Mia den Dämon, indem sie ihm die laufende Kettensäge mitten ins Gesicht hält und ihn der Länge nach zerteilt.

Während des Abspanns wird die Tonbandaufzeichnung von Professor Raymond Knowby aus Tanz der Teufel II abgespielt, in der er von seiner Entdeckung des Naturom Demonto erzählt. Bruce Campbell hat am Ende des Abspanns einen sehr kurzen Cameo-Auftritt als Ash, dem Hauptcharakter aus Tanz der Teufel, der „Groovy!“ sagt und dann plötzlich in die Kamera schaut.

Produktion[Bearbeiten]

Regie führte Fede Alvarez, das Drehbuch stammt von Alvarez und Rodo Sayagues, wurde jedoch von Juno-Autorin Diablo Cody redigiert.[1] Im January 2013 kommentierte Alvarez den Bezug des aktuellen Films zum Original folgendermaßen:

„Now, the way I personally like to see Evil Dead (2013), it's as a story that takes place 30 years after The Evil Dead ended. The car is there, the cabin is there (a family bought it and did some work on it more than 20 years ago) and the book has found its way back to the cabin… New kids will encounter it and suffer its wrath. Is Evil Dead a sequel then? Maybe. But the problem with the sequel theory would be that there are too many coincidences between the events on The Evil Dead and the ones on Evil Dead to have happened on a continuous story line […] But if you believe the Naturom Demonto can force these things to happen… then it could be a sequel… and I do believe in coincidences.[2]

„Nun, so wie ich persönlich Evil Dead (2013) sehe, ist es eine Geschichte welche 30 Jahre passiert nachdem The Evil Dead endet. Das Auto ist da, die Hütte ist da, (eine Familie hatte sie gekauft und 20 Jahre zuvor daran gearbeitet) und das Buch hat seinen Weg zurück in die Hütte gefunden… Neue Kinder werden ihm begegnen und werden unter seinem Zorn leiden. Ist Evil Dead dann eine Fortsetzung? Vielleicht. Aber das Problem mit der Fortsetzungstheorie wird sein, dass zu viele Zufälle zwischen den Ereignissen in The Evil Dead und jenen in Evil Dead passieren, um eine kontinuierliche Storyline zu erhalten […] Aber wenn Sie daran glauben dass das Naturom Demonto diese Dinge erzwingen kann zu passieren… dann könnte es eine Fortsetzung sein… und ich glaube an Zufälle.“

Alvarez, welcher auch Erfahrung mit CGI hat, bestätigte in einem Interview, dass im Film keinerlei CGI verwendet wurde, mit Ausnahme digitaler Nachbearbeitungen:

„We didn't do any CGI in the movie […] Everything that you will see is real, which was really demanding. This was a very long shoot, 70 days of shooting at night. There's a reason people use CGI; it's cheaper and faster, I hate that. We researched a lot of magic tricks and illusion tricks.[3]

„Wir haben keinerlei CGI für den Film gemacht […] Alles was Sie sehen werden ist echt, was wirklich herausfordernd war. Das war ein sehr langer Dreh, 70 Tage Dreh bei Nacht. Es gibt einen Grund warum Menschen CGI verwenden; es ist billiger und schneller, ich hasse das. Wir untersuchten sehr viele magische Tricks und Illusionen.“

Rezeption[Bearbeiten]

Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurden bundesweit 647.851 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 48. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[4]

Kritiken[Bearbeiten]

„Das Remake von "Evil Dead" stieß unter Fans anfänglich auf Skepsis. Doch der Regiedebütant Fede Alvarez hat den Horror-Kultfilm kongenial modernisiert. […] Evil Dead erfüllt mit seinen realistischen Gewalttätigkeiten alle Anforderungen des modernen Horrorfilms […]“

Die Zeit[5]

„Obwohl die Highlights des Low-Budget-Horrors nahezu vollständig abgegrast schienen, liefert Fede Alvarez mit seinem Spielfilmdebüt „Evil Dead“ nun doch noch das Remake eines Kultklassikers, bei dem alles richtig gemacht wird: In seiner Neuauflage von Sam Raimis „Tanz der Teufel“ kombiniert Alvarez geschickt gesetzte Anspielungen auf das Original mit einem eigenen, sehr viel weniger offensichtlich ironischen Erzählton. Da scheint selbst das unübersehbar aufs Plakat gedruckte Werbeversprechen plötzlich nur noch einen Tacken zu hoch gegriffen: „Der schockierendste Film, den du jemals sehen wirst.““

Filmstarts.de[6]

„Wo Raimi augenzwinkernd die Marx Brothers zitierte und bereits das Comichafte der beiden Nachfolger andeutete, herrscht anno 2013 grimmige Humorlosigkeit […]. Ein sagenhaftes Blutbad, das von Thrill zu Thrill jagt, dem Survival Horror huldigt und eine weithin sichtbare Wegmarke für Kino-Mutproben setzt.“

Kino.de[7]

„Regiedebütant Alvarez schlägt einen humorfrei-düsteren Ton an, der sich erfrischend vom kultisch verehrten Original abhebt. Leider wird die im Drehbuch angelegte Möglichkeit, dass sich der ganze Horror auch in Mias Kopf abspielen könnte, kaum ausgespielt. Stattdessen konzentriert er sich darauf, in Bildern zu schwelgen, die […] an das nihilistische Terrorkino der 70er Jahre erinnern und ein exzessives Gore-Feuerwerk abbrennen, wie es das Multiplex-Publikum noch nicht gesehen hat. […] Ein sagenhaftes Schlachtfest für ganz Hartgesottene.“

TV Today[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei den Golden Trailer Awards 2013 wurde der Film in der Kategorie Best Horror TV Spot für einen Preis nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

Sam Raimi's 1973er Oldsmobile Delta 88 ist in einer Szene am Anfang des Films zu sehen, als David und Mia an der Hütte im Wald ankommen. Exakt dieses Modell kommt in beinahe allen Filmen vor, an denen Sam Raimi gearbeitet hat.

Die Anfangsbuchstaben der Namen der fünf Hauptcharaktere (David, Eric, Mia, Olivia, Natalie) bilden das Wort „DEMON“, das englische Wort für Dämon.

Der Dialog zwischen dem Dämon und Mia am Ende des Films (Dämon: „I will feast on your soul!“, Mia: „Feast on this, Motherfucker!“) ist einem Hommage an die Originalvorlage, in welcher der Hauptcharakter Ash im Kampf gegen Dämonen und Besessene eine Vielzahl ähnlicher Dialoge mit seinen Gegnern führt.

Bruce Campbell hat am Ende des Films, im Anschluss an die Closing Credits, einen kurzen Gastauftritt als Ashley „Ash“ J. Williams, der Hauptfigur aus den Originalfilmen.

Im November 2013 wurde der Film in seiner ungekürzten Fassung auf den Index gesetzt.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Bereits bei der Premiere auf dem SXSW Festival kündigte Alvarez an, dass eine Fortsetzung in Arbeit sei. Sam Raimi bestätigte Pläne, gemeinsam mit seinem Bruder den Plot zu Evil Dead 4 zu schreiben, welcher jedoch als Army of Darkness 2 (Armee der Finsternis 2) erscheinen soll.[9] Auf der WonderCon Convention in Anaheim im März 2013 erklärten Campbell und Alvarez, ihr ultimativer Plan sei auf Alvarez's Evil Dead 2 und Raimi's Army of Darkness 2 einen siebten Teil folgen zu lassen, welcher die Geschichten von Ash und Mia zusammenführen werde.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maren Koetsier: Sam Raimis neuer "Evil Dead"-Film bekommt Skript-Hilfe von Diablo Cody. Filmstarts, 14. Juli 2011, abgerufen am 25. August 2011.
  2. Eric "Quint" Vespe: Quint visits the set of Evil Dead and holds the book of the dead, sees a ton of gore and even spots a classic cameo!. In: aintitcool.com. 7. Januar 2013. Abgerufen am 11. Januar 2013.
  3. Evan Dickson: No CGI At All In The New 'Evil Dead'?!!. In: Bloody Disgusting. 6. Januar 2013. Abgerufen am 24. Januar 2013.
  4. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  5. Kritik auf Zeit Online, abgerufen am 6. Juni 2013
  6. Kritik auf Filmstarts.de, abgerufen am 6. Juni 2013
  7. Kritik auf Kino.de, abgerufen am 6. Juni 2013
  8. TV Today, 11/2013, Seite 204
  9. No Evil Dead 4…, Army of Darkness 2!, Shock Till You Drop, abgerufen am 6. Juni 2013.
  10. Russ Fischer: Bruce Campbell and ‘Evil Dead’ Director Fede Alvarez Would Love to Merge Original and Remake Storylines. In: slashfilm.com. 30. März 2013. Abgerufen am 6. Juni 2013.