Exploration Mission 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Missionsemblem von EM-1
Missionsdaten (geplant)
Mission: Exploration Mission 1
Trägerrakete: SLS
Besatzung: unbemannt
Start: Ende 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren
Startplatz: Kennedy Space Center Launch Complex 39
Startrampe 39-B
Landung:
Landeplatz: Pazifischer Ozean
Flugdauer: 7 Tage
Navigation
Vorherige
Mission:
EFT-1
Nachfolgende
Mission:
EM-2

EM-1 (Exploration Mission 1, engl. für „Forschungsmission 1“, früher Space Launch System 1 oder SLS-1) ist eine Missionsbezeichnung für das US-amerikanische Raumfahrzeug Orion MPCV (engl. Multi-Purpose Crew Vehicle) der NASA, dessen Start für das Jahr 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren vorgesehen ist. Es ist der zweite unbemannte Flug der neuen Raumkapsel sowie der erste Einsatz des europäischen Servicemoduls und führt zum Mond und wieder zur Erde zurück, gleichzeitig auch der erste Start des neuen, aus den Technologien des Space Shuttles weiterentwickeltem, Trägersystems Space Launch System (SLS).

Missionsverlauf[Bearbeiten]

Die Raumkapsel wird Ende 2017Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren auf dem SLS, in der Konfiguration mit den zwei vom Space Shuttle bekannten Feststoffboostern sowie vier RS-25D-Triebwerken und einer Interim Cryogenic Propulsion Stage genannten Oberstufe, vom Kennedy Space Center Launch Complex 39 gestartet, um in sieben Tagen auf einer freien Rückkehrbahn (wie bei Apollo 13) zum Mond, diesen einmal zu umrunden und wieder zur Erde zurück zu fliegen. Versorgt und angetrieben wird die Kommandokapsel dabei von einem auf dem europäischen ATV basierendem Servicemodul („European Service Module“, ESM), welches vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abgetrennt wird. Beim Wiedereintritt wird die Kapsel erstmals mit etwa 40.000 km/h höchsten Belastungen ausgesetzt sein, bevor sie an Fallschirmen hängend im pazifischen Ozean wassern soll.[1][2][3]

Missionsziele[Bearbeiten]

Erster unbemannter Test des neuen Raumfahrzeugs und aller Systeme im Einklang, insbesondere auch das aus Europa gelieferte Servicemodul inklusive dessen Antrieb (mehrere Manöver u.a. in Mondnähe). Auch soll der erfolgreiche erstmalige Hochgeschwindigkeitswiedereintritt der Kapsel demonstriert werden, ebenso der erfolgreiche Erstflug des neuen Trägersystems SLS. Die Erkenntnisse aus dieser Mission sind wichtig für den ersten geplanten bemannten Flug EM-2 (Flugprofil ähnlich Apollo 8) und nehmen unter anderem Einfluss auf dessen Starttermin, derzeit zwei bis vier Jahre später vorgesehen.

Grafiken[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESA und NASA einigen sich auf Orion-SM. Abgerufen am 19. Januar 2013.
  2. ESA baut Service-Modul für Orion-Testflug. Abgerufen am 19. Januar 2013.
  3. Status of NASA’s Space Launch System. Abgerufen am 19. Januar 2013 (PDF; 4,4 MB, englisch).