Fürst von Asturien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Príncipe de Asturias ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Bedeutungen siehe Príncipe de Asturias (Begriffsklärung).
Wappen des Fürsten von Asturien
Vereidigung der Cortes auf den Infanten Ferdinand als Fürst von Asturien im Jahr 1789

Fürst von Asturien (Príncipe de Asturias) ist seit 1388 einer der offiziellen Titel des jeweiligen Thronfolgers von Kastilien. Nach der Vereinigung der Königreiche Kastilien und Aragonien zum Königreich Spanien um die Wende zum 16. Jahrhundert ging der Titel auf den jeweiligen spanischen Kronprinzen über.

Gegenwärtige Trägerin ist Leonor de Borbón y Ortiz, die älteste Tochter von König Felipe VI.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Titel bezieht sich nicht nur auf das 1388 von König Johann I. zur materiellen Versorgung des Thronfolgers errichtete Fürstentum Asturien, sondern beinhaltet zugleich eine beabsichtigte historische Reminiszenz an das frühere Königreich Asturien, das der ab 711 einsetzenden arabischen Eroberung der iberischen Halbinsel getrotzt hatte und den christlich-westgotischen Bewohnern als letzte Rückzugsbasis verblieben war und das darum als Keimzelle der Reconquista angesehen wurde. Das alte Königreich Asturien bzw. Asturien-León war im 13. Jahrhundert im Königreich Kastilien aufgegangen. Indem die kastilischen Herrscher ihren Thronfolgern daher den Titel eines Fürsten von Asturien verliehen, beschworen sie den traditionellen Geist des christlichen Widerstandes gegen das muslimische Al-Andalus, dessen Rückeroberung erst mit der Einnahme von Granada im Jahr 1492 abgeschlossen wurde.

Der Titel eines Fürsten von Asturien hat alle politischen und staatsrechtlichen Umwälzungen in Spanien überlebt und wird nach der letzten Unterbrechung durch die Zweite Republik und die Franco-Diktatur seit 1977 wieder vom spanischen Kronprinzen getragen.

Nach der heutigen Gesetzgebung gemäß Artikel 2 des Königlichen Dekrets Nr. 1368/1987 vom 6. November 1987 trägt der Thronfolger den Titel von Geburt an bzw. von dem Moment an, in welchem er Thronfolger wird.

Früher wurde die Verleihung des Titels mit einer großen Zeremonie als Sitzung der Cortes gefeiert. Dabei schworen die Cortes den Thronfolger später als König anzuerkennen und der Thronfolger (so er dazu schon selber in der Lage war) schwor, die alten Gesetze zu befolgen und seinem Vater Treue zu bewahren. Gemäß der aktuellen Verfassung schwört der Principe de Asturias bei Erreichen der Volljährigkeit vor den versammelten Mitgliedern beider Häuser der Cortes Generales, seine Aufgaben getreulich zu erfüllen, die Verfassung und die Gesetze zu wahren, die Rechte der Bürger und der Regionen zu wahren sowie Treue gegenüber dem König.

Rechtsstellung, Anrede, Bezeichnung, Übersetzung[Bearbeiten]

Der Titel Príncipe de Asturias steht dem Thronfolger aufgrund des Artikels 57 Abs. 2 der spanischen Verfassung vom 27. Dezember 1978 von Geburt bzw. Erlangung der ersten Stelle in der Thronfolge an von Rechts wegen zu.

Eine weibliche Thronfolgerin sowie die Ehefrau eines männlichen Thronfolgers führen gemäß Artikel 2 des Königlichen Dekrets Nr. 1368/1987 vom 6. November 1987 über das Wesen der Titel, Anreden und Ehren der Königlichen Familie den Titel Princesa de Asturias. Der Ehemann einer Thronfolgerin trägt nach derselben Vorschrift ebenfalls den Titel Príncipe de Asturias. Dem Thronfolgerpaar gebührt die Anrede Alteza Real (Königliche Hoheit).

Das Wort Príncipe (von Lateinisch princeps, „der Erste“), das sowohl mit Prinz als auch mit Fürst ins Deutsche übersetzt werden kann, ist hier korrekterweise mit Fürst wiederzugeben. Allgemeinsprachlich hat sich allerdings die Bezeichnung Prinz von Asturien durchgesetzt, da im deutschen Sprachgebrauch die Kinder eines Monarchen oder Fürsten gewöhnlich als Prinzen bzw. Prinzessinnen bezeichnet werden und der Titel Príncipe de Asturias fest mit der Stellung des Kronprinzen verbunden ist, sodass sein Träger folglich immer zugleich auch Prinz von Spanien ist. Königskinder als solche werden in der spanischen Monarchie allerdings ohnehin nicht als „Prinzen“ (príncipe bzw. princesa), sondern als „Infanten“ (Infante bzw. Infanta) bezeichnet. Wiewohl also der spanische Thronfolger in der heutigen Autonomen GemeinschaftFürstentum Asturien“ (Principado de Asturias) keine besondere verfassungsrechtliche Stellung innehat, ist die Übersetzung des Titels mit „Fürst von Asturien“ in Anbetracht des überkommenen territorialen Bezugs und des spanischen Wortgebrauchs als zutreffender anzusehen (ein ähnliches Phänomen findet sich bei dem Titel Prince of Wales in Bezug auf das britische Königshaus).

Liste der Fürsten von Asturien[Bearbeiten]

In dieser Liste sind die Fürsten der Zeit von 1388 bis 1506 nicht enthalten. Weiterhin sind die durch die carlistischen Thronprätendenten benannten Personen nicht genannt. Auch die Personen, die in der Thronfolge an der ersten Stelle standen ohne dass eine offizielle Proklamation zum Thronfolger stattfand fehlen in der folgenden Aufzählung. Es sind dies Maria Teresia und Luisa Fernanda und Alfons von Bourbon-Sizilien. Die Römischen Zahlen weisen auf die Nummerierung der Königlichen Akademie für Heraldik und Genealogie aus dem Jahr 2004 hin.[1]

  Name Geburtsjahr Titel von – bis Grund für den Verlust des Titels
Bernaerd van Orley 004.jpg XIII Karl von Österreich und Trastámara 1500 1506–1516 König von Spanien als Karl I.
Philip II.jpg XIV Philipp von Österreich und Avis 1527 1528–1556 König von Spanien als Philipp II.
Don Carlos Spanien.jpg XV Karl von Österreich und Avis 1545 1560–1568 gestorben
No image.svg XVI Ferdinand von Österreich und Österreich 1571 1573–1578 gestorben
No image.svg XVII Diego von Österreich und Österreich 1575 1580–1582 gestorben
Villandrando infante felipe.jpg XVIII Philipp von Österreich und Österreich 1578 1584–1598 König von Spanien als Philipp III.
Philip IV 1623 metropolitan.jpg XIX Philipp von Österreich und Österreich-Steiermark 1605 1608–1621 König von Spanien als Philipp IV.
Principe baltasar carlos caballo Velazquez lou.jpg XX Baltasar Carlos von Österreich und Bourbon 1629 1632–1646 gestorben
Prince Philip Prospero by Diego Velázquez.jpg XXI Philipp Prospero von Österreich und Österreich 1657 1657–1661 gestorben
Charles II of Spain.jpg XXII Karl von Österreich und Österreich 1661 1661–1665 König von Spanien als Karl II.
Louis, King of Spain.jpg XXIII Ludwig von Bourbon und Savoyen 1707 1709–1724 König von Spanien als Ludwig I.
Ferdinand VI 2.jpg XXIV Ferdinand von Bourbon und Savoyen 1713 1724–1746 König von Spanien als Ferdinand VI.
Anton Raphael Mengs, Prince of Asturias, Future Charles IV of Spain (са 1765) - 02.jpg XXV Karl von Bourbon und Sachsen 1748 1760–1788 König von Spanien als Karl IV.
Goya - Fernando VII.jpg XXVI Ferdinand von Bourbon und Bourbon-Parma 1784 1789–1808 König von Spanien als Ferdinand VII.
Doña Isabel II, niña (anónimo).jpg XXVII Isabella von Bourbon und Bourbon-Neapel-Sizilien 1830 1833 Königin von Spanien als Isabella II.
Maria Isabel.JPG XXVIII Isabella von Bourbon und Bourbon 1851 1851–1857 Geburt des Bruders Alfons
1857 Alfonso-02.jpg XXIX Alfons von Bourbon und Bourbon 1857 1858–1870 Thronverzicht seiner Mutter zu seinen Gunsten
Emanuel Filiberto d'Aosta.jpg XXX Emanuel Philibert von Savoyen und del Pozzo 1869 1871–1873 Thronverzicht seines Vaters
Maria Isabel.JPG XXVIII Isabella von Bourbon und Bourbon 1851 1875–1880 Geburt der Nichte Maria de las Mercedes
Mercedes princess of Asturias.jpg XXXI Maria de las Mercedes von Bourbon und Habsburg-Lothringen 1880 1881–1904 gestorben
Alfonso Prince of Asturias.jpg XXXII Alfons von Bourbon und Battenberg 1907 1907–1933 Verzicht auf seine Rechte
J. de Borbón.jpg XXXIII Juan von Bourbon und Battenberg 1913 1933–1941 Inhaber des Titels ohne offizielle Anerkennung
KingofSpain.jpg XXXIV Juan Carlos von Bourbon und Bourbon-Neapel-Sizilien 1938 1941–1975 König von Spanien als Juan Carlos I.
Felipe de Borbón en 2012.jpg XXXV. Philipp von Bourbon und Griechenland 1968 1977–2014 König von Spanien als Felipe VI.
XXXVI. Leonor von Bourbon und Ortiz 2005 seit 2014

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

José Luis Sampedro Escolar: La numeración de los Príncipes de Asturias, Real Academia Matritense de Heráldica y Genelogía, Madrid 2004, dort auch Hinweise auf weitere Literatur auf spanisch ("La numeración de los Príncipes de Asturias")

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. José Luis Sampedro Escolar: La numeración de los Príncipes de Asturias, Real Academia Matritense de Heráldica y Genelogía, Madrid 2004, ("La numeración de los Príncipes de Asturias")