Fanmeile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jubel auf der Fanmeile in Berlin vor dem Brandenburger Tor am 9. Juni 2006

Als Fanmeile, Fanfest bzw. Fanzone werden Zonen auf öffentlichen Plätzen bezeichnet, die Sportübertragungen mittels Großbildleinwand für eine große Menschenmenge ermöglichen. Der Begriff wurde zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland geprägt, als erstmals FIFA Fan Feste“ bzw. FIFA-Fanfeste an allen Spielorten eingerichtet wurden. Ursprünglich waren sie als Ausweichstätten für Fußballbegeisterte (Fans) gedacht, die keine Eintrittskarten zu den Spielen bekommen hatten. Schnell aber entwickelte diese Form des gemeinsamen Fußballguckens dann eine eigene Attraktivität – unter dem Namen Public Viewing.

FIFA-Fanmeilen befanden sich an allen Spielorten, wie etwa Berlin, Hamburg, Hannover, Nürnberg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Gelsenkirchen (Glückaufkampfbahn), Dortmund, Leipzig, Kaiserslautern oder Köln und zudem unter anderer Trägerschaft in allen größeren Städten. Mit einer offiziellen Kapazität von 900.000 Menschen, nach anfänglichen 300.000, was nochmals das während des Turnierverlaufs gesteigerte Interesse an Fanmeilen unterstreicht, war die Fanmeile Berlin die größte aller Fanmeilen.

Zur folgenden Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz wurden an den Spielorten ebenfalls offizielle Fanmeilen von FIFA oder der UEFA eingerichtet sowie bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika und der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache würdigte den prägenden Charakter der Fußballweltmeisterschaft auf die Stimmung in Deutschland mit der Wahl von „Fanmeile“ zum Wort des Jahres 2006: Damit wurden Orte bezeichnet, die während der WM in Deutschland Fans aus aller Welt zu Hunderttausenden aufsuchten, um dort ihrem ganz besonderen Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]