Ferdinand von Hochstetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Hochstetter ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Anatomen siehe Ferdinand Hochstetter (Anatom).
Ferdinand Hochstetter, Lithographie von Adolf Dauthage, 1857

Christian Gottlob Ferdinand Ritter von Hochstetter (* 30. April 1829 in Esslingen am Neckar; † 18. Juli 1884 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Geologe, Naturforscher und Entdecker.

Leben und Tätigkeiten[Bearbeiten]

Geologische Karte der Umgebung von Auckland und der Vulkane des Aucklandfeldes aus der ersten systematischen geologischen Kartierung des Landes durch Hochstetter

Der Sohn des Esslinger Stadtpfarrers Christian Ferdinand Friedrich Hochstetter (1787–1860) und dessen vierter Ehefrau Sofie Friederike Orth (* 1795 in Heilbronn; † 1861) absolvierte nach bestandenem Landexamen die Klosterschule in Maulbronn und studierte an der Universität Tübingen Theologie und Naturwissenschaften. Während seiner Studienzeit wurde er Mitglied der Tübinger Königsgesellschaft Roigel. Danach ging er nach Österreich, wo er für die Geologische Reichsanstalt den Böhmerwald, das Karlsbader Gebirge, das Erzgebirge und westliche Teile vom „basaltischen Mittelgebirge Böhmens“ (Böhmisches Mittelgebirge) geologisch aufnahm. Im Jahre 1856 wurde er Privatdozent an der Universität Wien.

1857 nahm er im Auftrag der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften an der Weltumseglungsexpedition der österreichischen Fregatte Novara teil (Novara-Expedition). In Neuseeland blieb er zurück, um das Land geologisch zu erforschen und zu kartieren. Somit stammen von Hochstetter die ersten geologischen Karten Neuseelands, die Region um Nelson hatte er gemeinsam mit Julius Haast aufgenommen. Bei seinen Felduntersuchungen am Dun Mountain bei Nelson entdeckte er eine damals noch nicht klassifizierte Gesteinsart und nannte sie nach ihrer Typlokalität Dunit. Dessen wissenschaftliche Erstbeschreibung erfolgte durch ihn im Jahre 1864.[1][2]

Zurück in Österreich wurde er 1860 zum Professor für Geologie und Mineralogie an die Wiener Technische Hochschule berufen und leitete ab 1876 als Direktor das Naturhistorische Hofmuseum. Als einer der Ersten trat Hochstetter bereits 1860 öffentlich für den Darwinismus ein.[3] Umso bemerkenswerter ist, dass gerade er vom Kaiserhaus zum Lehrer des Kronprinzen Rudolf bestimmt wurde. Er unternahm wiederholt ausgedehnte Reisen in wissenschaftlichem Interesse. Er bereiste 1863 die Schweiz und Italien, 1869 die europäische Türkei, 1872 Russland und den Ural. Von ihm stammt die erste geologische Übersichtskarte des Balkangebietes, das damals noch zum Türkischen Reich gehörte. Im Jahr 1868 veröffentlichte Hochstetter in Wien den ersten Erklärungsversuch für die von Erdbeben verursachten Flutwellen in den Meeren.

Ferdinand von Hochstetter starb am 18. Juli 1884 in Oberdöbling bei Wien (im heutigen 19. Wiener Gemeindebezirk) und wurde in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 14 A, Nummer 41) beigesetzt.

Der Geologe Egbert Wilhelm von Hochstetter war sein Sohn.

Erste wissenschaftliche Beschreibung eines Tsunamiereignisses[Bearbeiten]

Ferdinand von Hochstetter
Büste Hochstetters vor der Technischen Universität Wien
Gedenktafel für Ferdinand von Hochstetter am Speyrer Pfleghof in Esslingen, seinem Geburtshaus, heute Sitz der Sektmanufaktur Kessler
Grabmal von Ferdinand Ritter von Hochstetter auf dem Wiener Zentralfriedhof

Unter den Eindrücken seiner Teilnahme an der Novara-Expedition, wobei er sich auch mit Erscheinungen des Vulkanismus befasste, verfolgte Hochstetter von Wien aus die Wirkungen des am 13. August 1868 eintretenden Erdbebens vor der damaligen peruanischen Küste Peru (Epizentrum heute vor Chile liegend).

Die Flutwelle (Tsunami) erreichte am 15. August die Ostküsten von Neuseeland und Australien. Hochstetter erkannte hierbei den Zusammenhang zwischen Erdbeben und sich verbreitenden Flutwellen im Pazifischen Ozean. Das Bemerkenswerte an seinen Schlußfolgerungen dabei ist, dass Hochstetter aus den ihm auf dem damaligen Postweg zugehenden Informationen von Australien, Honolulu, Neuseeland und Peru diese kausale Zusammenhänge richtig erkannte. Die Erkenntnis gelang ihm lange vor der Zeit, als Geophysiker die Funktionsweise von Tsunamiereignissen wissenschaftlich exakt beschreiben konnten.

Hochstetter gehört zu den ersten Wissenschaftlern, die solche Flutwellen in den Meeren als Folge tektonischer Ereignisse verstanden. Seine erste diesbezügliche Publikation wurde 1868 in den Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien (mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Abteilung 2) veröffentlicht. Sie trug den Titel Ueber das Erdbeben in Peru am 13. August 1868 und die dadurch veranlassten Fluthwellen im Pacifischen Ozean, namentlich an der Küste von Chili und von Neuseeland. Aus der Entfernung zwischen Südamerika und Neuseeland, der mittleren Meerestiefe sowie dem zeitversetzten Eintreffen der Welle an der australischen Küste leitete er eine Ausbreitungsgeschwindigkeit von 368 Seemeilen pro Stunde ab. Hochstetter hinterließ eine Handskizze, mit der er den Verlauf eines Tsunamis verdeutlicht. Dieses Dokument fand sich vor wenigen Jahren auf Hinweis der Wissenschaftlerin Eleonore Hoke von der Victoria University of Wellington in historischen Archivbeständen der Geologischen Bundesanstalt von Wien.[4] Das von ihm beschriebene Tsunamiereignis mit einer Magnitude von 9,0 richtete an der Küste Südamerikas und im pazifischen Raum verheerende Schäden an, die auch tausende Todesopfer forderten.[5]

Würdigungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Entoloma hochstetteri

Im Jahr 1884 wurde in Wien Leopoldstadt (2. Bezirk) die Hochstettergasse nach ihm benannt.

Nach dem Forscher sind mehrere geografische Orte und botanische Spezies benannt:

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Neu-Seeland. Stuttgart 1863
  • Geologisch-topographischer Atlas von Neu-Seeland. Gotha 1863
  • Reise der österreichischen Fregatte Novara um die Erde. 3 Bde. Wien (1964–1966)
  • Ueber das Erdbeben in Peru am 13. August 1868 und die dadurch veranlassten Fluthwellen im Pacifischen Ozean, namentlich an der Küste von Chili und von Neuseeland, 1868, veröffentlicht in den Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien (mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Abteilung 2)
  • Reise durch Rumelien. In: Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft in Wien (1870–1971)
  • Über den Ural. Berlin 1873
  • Geologische Bilder der Vorwelt und der Jetztwelt – zum Anschauungs-Unterricht und zur Belehrung in Schule und Familie, Schreiber, Eßlingen 1873.
  • Asien: seine Zukunftsbahnen und Kohlenschätze. Wien 1876

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F. Hochstetter: Geologie von Neuseeland. Beiträge zur Geologie der Provinzen Auckland und Nelson. Wien 1864, S. 218
  2. Hochstetter and Haast’s geological map of Nelson. auf www.aucklandcity.govt.nz
  3.  Stefanie Jovanovic-Kruspel, Naturhistorisches Museum Wien (Hrsg.): Naturhistorisches Museum Wien - Ein Führer durch die Schausammlungen. Wien 2010, ISBN 978-3-902421-47-0, S. 16.
  4. Hans Peter Schönlaub: Die Sumatra-Andamanen-Katastrophe vom 26. 12. 2004 und andere Beben. Ferdinand von Hochstetter: Österreichs Pionier in der Tsunami-Forschung. auf www.geologie.ac.at (mit Abbildung der Kartenskizze von Hochstetter)
  5. Willem de Lange, Eileen McSaveney: New Zealand’s tsunami history. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. online-Version 2009, auf www.teara.govt.nz

Weblinks[Bearbeiten]