Fiddler’s Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Fiddler’s Green (Begriffsklärung) aufgeführt.
Fiddler’s Green
Fiddler’s Green (2010)
Fiddler’s Green (2010)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Rock, Folk-Punk
Gründung 1990
Website www.fiddlers.de
Aktuelle Besetzung
Ralf Albi Albers
Rainer Schulz
Stefan Klug (seit 1991)
Geige, Gesang
Tobias Heindl (seit 2000)
Schlagzeug, Percussion
Frank Jooss (seit 2001)
Gesang, Gitarre
Patrick Pat Prziwara (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Peter Pathos (1990–2006)
Dr. Robert Oppel (1990–1991)
Eric Obst (1990–1995)
Geige
Tobias Rempe (1991–1995)
Geige
Tobias Schäfer (1995–2000)
Schlagzeug
Wolfram Kellner (1995–2001)

Fiddler’s Green ist eine 1990 gegründete deutsche Folk-Rock-Band aus Erlangen.

Musik[Bearbeiten]

Fiddler’s Green schreibt und spielt Musikstücke im Stil des – von der Band so bezeichneten – Speedfolk bzw. des irischen Folk und des Folk-Rock. Teilweise werden auch Elemente aus anderen Musikrichtungen wie Ska, Punk, Metal und Reggae übernommen. Der Bandname leitet sich aus der irischen Bezeichnung für das Paradies der Seeleute ab.

Die Band selbst bezeichnet ihr Genre als Irish Independent Speedfolk. Neben Eigenkompositionen werden irische Jigs, Reels und Traditionals gespielt.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Aus der Independent-Band X-Rated und dem Duo Willi und Albi (Gitarrenfolk nordamerikanischer Prägung) entstand Anfang 1990 mit Ralf Albers, Peter Pathos und Rainer Schulz die Gruppe Irish Duo, welche mit drei weiteren Mitgliedern schon bald den Namen Fiddler’s Green erhielt und beim Erlanger Newcomer-Festival im November 1990 auf Anhieb den zweiten Platz belegte. Darauf entstand im August 1992 das erste Album Fiddler’s Green.

2001 wechselte Schlagzeuger Wolfram Kellner zur ebenfalls aus Erlangen stammenden Band J.B.O., bei der er bis heute aktiv ist.

Im Sommer 2004 fand auf Burg Hoheneck das 1.000. Konzert der Band statt, welches auf zwei DVDs und einer Live-CD festgehalten wurde.

Am 30. April 2006 spielte Peter Pathos sein letztes Konzert mit Fiddler’s Green. Er verließ die Band, um als Peter Kafka andere musikalische Projekte zu verwirklichen. Sein Nachfolger Patrick Pat Prziwara wurde am 17. Mai 2006 beim Konzert in den Kammerspielen in Ansbach vorgestellt. Im Januar 2007 erschien das Album Drive Me Mad. Nach anderthalb Jahren Tournee nahm die Band im Sommer 2008 ein weiteres Album auf, das im Januar 2009 unter dem Titel Sports Day at Killaloe erschien, woraufhin wieder etwa anderthalb Jahre Tour folgten. Zur Tour gehörten Auftritte bei namhaften Metal-Festivals.

Zum 20-jährigen Bestehen der Band wurden am 18. und 19. März 2010 zwei Jubiläumskonzerte im Erlanger E-Werk veranstaltet, bei dem die Band unter anderem als ihre eigene Vorband auftrat und ein Akustik-Set spielte. Beide Konzerte wurden aufgezeichnet und eine Zusammenfassung auf der Live-CD und DVD Folk’s Not Dead veröffentlicht. 2011 spielte Fiddler’s Green mehrere Support-Gigs für In Extremo. Im selben Jahr erschien das Studioalbum Wall of Folk, das Platz 24 in den deutschen Albumcharts erreicht. Mit dem 2013 erschienenen Studioalbum Winners and Boozers erreichte die Band Platz 7 der deutschen Albumcharts und hielt sich damit fünf Wochen in den Top 100. Die anschließende Tour durch Deutschland, Österreich, die Niederlande und die Schweiz war die erfolgreichste der bisherigen Bandgeschichte.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
On and On
  DE 61 17.03.1997 (3 Wo.)
Drive Me Mad
  DE 74 26.01.2007 (1 Wo.)
Sports Day at Killaloe
  DE 52 23.01.2009 (2 Wo.)
Folk’s Not Dead (live)
  DE 76 20.08.2010 (1 Wo.)
Wall of Folk
  DE 24 30.09.2011 (1 Wo.)
Winners & Boozers
  DE 7 09.08.2013 (5 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1992: Fiddler’s Green
  • 1993: Black Sheep
  • 1995: King Shepherd
  • 1996: Make Up Your Mind (EP)
  • 1997: On and On
  • 1998: Spin Around
  • 2000: Another Sky
  • 2002: Folk Raider
  • 2003: Nu Folk
  • 2007: Drive Me Mad
  • 2009: Sports Day at Killaloe
  • 2011: Wall of Folk
  • 2013: Winners & Boozers

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1999: Stagebox
  • 2005: Celebrate!
  • 2010: Folk’s Not Dead
  • 2012: Acoustic Pub Crawl

DVDs[Bearbeiten]

  • 2005: Celebrate!
  • 2005: Jubilate!
  • 2010: Folk’s Not Dead

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartverfolgung Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiddler's Green – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien