Schandmaul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schandmaul
Schandmaul Logo.svg
Thomas Lindner, Anna Katharina Kränzlein, Martin Duckstein, Matthias Richter, Stefan Brunner, Birgit Muggenthaler (v.l.n.r.)
Thomas Lindner, Anna Katharina Kränzlein, Martin Duckstein, Matthias Richter, Stefan Brunner, Birgit Muggenthaler (v.l.n.r.)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk-Rock, Mittelalter-Rock
Gründung 1998
Website www.schandmaul.de
Gründungsmitglieder
Thomas Lindner
Anna Katharina Kränzlein
Stefan Brunner
E-Gitarre, Akustik-Gitarre
Martin Christoph „Ducky“ Duckstein
Birgit Muggenthaler
E-Bass, Mandoline, Drehleier, Gesang
Hubert „Hubsi“ Widmann (bis 2002)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Akkordeon, Gitarre, Klavier
Thomas Lindner
Violine, Drehleier, Bratsche, Cello, Gesang
Anna Katharina Kränzlein
Schlagzeug, Perkussion, Gesang
Stefan Brunner
Gitarre, Cister, Laute, Banjo, Gesang
Martin Christoph „Ducky“ Duckstein
Schäferpfeife, Schalmeien, Rauschpfeife, Flöten, Dudelsack, Gesang
Birgit Muggenthaler-Schmack
Matthias „Hiasl“ Richter (seit 2002)
Schandmaul, 2009

Schandmaul ist eine deutschsprachige Mittelalter-Folk-Rock-Band aus Gröbenzell bei München.

Geschichte[Bearbeiten]

Schandmaul wurde im Sommer 1998 von sechs Musikern aus München und Umgebung gegründet. Als erstes eigenes Lied entstand Teufelsweib, das den typischen Schandmaul-Sound prägte. Das erste Konzert fand am 14. November 1998 in Gröbenzell statt. Nach dem Konzert entstand 1999 die erste CD mit dem Titel Wahre Helden.

2000 wurde das zweite Album Von Spitzbuben und anderen Halunken produziert. Im selben Jahr begann die Band die Zusammenarbeit mit dem Konzertbüro von Extratours.

2001 wurde auch eine Plattenfirma auf Schandmaul aufmerksam, was zu einer Neuveröffentlichung des Albums Von Spitzbuben und anderen Halunken im selben Jahr führte. Gleichzeitig wurde durch viele weitere Konzerte, unter anderem auf großen Festivals wie M’era Luna, Zillo-Festival, Wave-Gotik-Treffen, die erste große Tour organisiert. Die dritte CD Narrenkönig wurde in einem professionellen Studio aufgenommen und kam im Oktober 2002 auf den Markt. Sie erreichte Platz 70 der deutschen Album-Charts. Im September des Jahres 2002 trennte sich die Band von Hubsi Widmann und als neuer Bassist kam Matthias Richter, der am 22. September 2002 sein Debüt bei Schandmaul in Meschede (Sauerland) gab.

2003 erschien die erste Live-CD und -DVD Hexenkessel. Hierzu wurde im Münchner „New Backstage“ ein Konzert aufgezeichnet, bei dem auch als Gastsänger Michael Robert Rhein von In Extremo bei einem Lied einen Kurzauftritt hatte. Die Hexenkessel-CD erreichte in den deutschen Album-Charts Platz 52.

Anfang 2004 kam Wie Pech & Schwefel in die Plattenläden – das erste Studioalbum mit Matthias Richter am Bass und einem Chart-Erfolg mit Platz 13. Eine Tour mit über 80 Festivals und Konzerten folgte durch das gesamte deutschsprachige Europa. Im selben Jahr trat die Band das erste Mal beim Wacken Open Air auf. Ende des Jahres organisierte die Band zum ersten Mal das „Funkenflug-Festival“ in München. Im folgenden Jahr wurde das bis dato größte Projekt der Band ins Leben gerufen: Eine Akustik-Tour, ohne E-Gitarre, dafür aber mit einem Streichquartett und zusätzlicher Percussion und schließlich im April 2005 ein Konzert im Münchner Circus Krone, begleitet vom Puchheimer Jugendkammerorchester und unterstützt durch zahlreiche Gastmusiker von anderen Bands (unter anderem Castus und Wim von Corvus Corax an den Sackpfeifen und Oliver Sa Tyr von Faun an der keltischen Harfe, der kurz zuvor mit Birgit ein Folk-Projekt mit dem Namen Sava auf die Beine gestellt hatte). Dieses Konzert wurde aufgezeichnet und kurz darauf unter dem Titel Kunststück als DVD und CD veröffentlicht. Die CD erreichte Platz 12 der Album-Charts, die Live-DVD konnte sogar Platz 3 der DVD-Charts belegen. Außerdem kam die erste Maxi-Single von Schandmaul mit dem Titel Bin unterwegs in die Plattenläden, die ebenfalls Live-Aufnahmen vom Circus-Krone-Konzert beinhaltet. Ebenfalls 2005 reaktivierten die männlichen Schandmaulmitglieder zusammen mit Regicide-Keyboarder Heiner Jaspers die Rockband Weto. Weitere Konzerte, teilweise mit einem Streichorchester, aber auch wie gewohnt mit dem Rock-Set, folgten, eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung wurde beschlossen und im März 2006 erschien ein weiteres Album mit dem Titel Mit Leib und Seele. Dieses Album schaffte es als erstes Schandmaul-Album in die Top 10 der deutschen Charts und erstmals auch in die Charts von Österreich und der Schweiz. Im September 2007 bekam die Band den bayerischen Rockpreis Pick Up für ihr Nachwuchsförderungs-Projekt „Newcomermusic“.[1]

Das Album Anderswelt erschien am 4. April 2008 und stieg auf Platz acht der deutschen Albumcharts ein. Es folgte eine zweimonatige Tournee. Am 14. November 2008 fand ein Jubiläumskonzert zum 10-jährigen Bestehen der Band im Münchner Zenith mit 7.000 Fans statt. Während des dreieinhalbstündigen Konzertes wurden Stücke aus sämtlichen Alben und Phasen ihrer Karriere gespielt. Anlässlich dieses Jubiläumskonzertes wurde die Live-DVD „Sinnfonie“ aufgenommen, die am 24. April 2009 erschien. In diesem Jahr wurde Schandmaul zudem für den Musikpreis Echo nominiert.

Eine für das Jahr 2010 ursprünglich geplante Club-Tournee wurde abgesagt, da die Band nach langen und aufwändigen Tourneen eine Auszeit nahm, um in Ruhe ein neues Album produzieren zu können, so dass in diesem Jahr letztendlich keine Konzerte stattfanden. Das darauffolgende Album Traumtänzer erschien, gefolgt von einer Tournee, am 28. Januar 2011 und erreichte mit Platz vier die bis dahin höchste Chartnotierung in der Geschichte der Band.

Im August 2013 feierte die Band in Köln ihr 15-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert vor 12.000 Zuschauern. Zugleich erschien die CD So weit – so gut.

Das nächste – in verschiedenen Versionen veröffentlichte – Studioalbum, Unendlich erschien am 24. Januar 2014 nach einem Wechsel der Plattenfirma auf dem Universal-Label und beinhaltet 15 Titel.[2] Das Album erreichte Platz 2 der deutschen Album-Charts und ist für den Echo nominiert worden. Bei dem Titel „Der Teufel …“ arbeitet Schandmaul mit den Bands Russkaja und Fiddler's Green und bei der Akustik-Version des Songs „Kaspar“ mit Stefan Dettl, dem Sänger der Band LaBrassBanda, zusammen. Bereits am 10. Januar war der Titel „Euch zum Geleit“ als Vorab-Single erschienen. Diese wurde hauptsächlich als mp3-Version vertrieben, mit Ausnahme einer streng limitierten, handsignierten Digibook-Ausgabe. Außerdem erschien das erste zum Vertrieb bestimmte Musikvideo, ebenfalls zum Titel „Euch zum Geleit“.

Stil[Bearbeiten]

Die Band verwendet neben den klassischen Instrumenten der Rockmusik (Bass, Schlagzeug, akustische und E-Gitarre) verschiedene Instrumente der mittelalterlichen Musik wie Schalmei, Drehleier und Dudelsack. Weiterhin gehören typische Folkinstrumente, wie Geige und Akkordeon, zum festen Bestandteil ihrer Musik. Die für den Mittelalter-Rock typische Marktsackpfeife findet dagegen keine Verwendung. Schandmaul sehen sich hauptsächlich vom Folk und Rock beeinflusst, das Mittelalter spielt nach eigenem Bekunden eine eher geringe Rolle.[3]

Die Texte sind in deutscher Sprache verfasst und enthalten zuweilen in Syntax und Wortwahl eine mittelalterliche Färbung. Sie erzählen häufig kleine Geschichten, die zumeist in einer mittelalterlichen Welt eingebettet sind. So kommen Könige, Narren, Spielmannsleute (Der Spielmann), bestimmte Artefakte (Der Talisman) oder Wirtshäuser (Trinklied) in den Texten vor. Die Erzählungen muten in diesen Fällen (z. B. auch durch die Erzählweise) wie Märchen oder Sagen an.

Im Laufe der Bandgeschichte haben sich Musikstil und Text gewandelt. Auf den ersten Alben überwiegen musikalisch mittelalterliche und Folk-Instrumente und die Texte sind fast ausnahmslos von mittelalterlicher Färbung. Auf den neueren Alben finden sich nun vermehrt „härtere“ Klänge, was sich beispielsweise in der Benutzung einer dominanteren E-Gitarre ausdrückt. Zudem lässt sich bei den Texten feststellen, dass das Mittelalter-Motiv nicht mehr so häufig explizit den Mittelpunkt bildet und zuweilen auch sprachlich auf die mittelalterlichen Elemente verzichtet wird. Gerade Letzteres mag auch damit zusammenhängen, dass auf neueren Alben alle Bandmitglieder Texte beigesteuert haben.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[4]
Narrenkönig
  DE 70 21.02.2002 (1 Wo.)
Hexenkessel
  DE 52 07.07.2003 (2 Wo.)
Wie Pech und Schwefel
  DE 13 10.05.2004 (6 Wo.)
Kunststück (& Orchester)
  DE 12 08.08.2005 (7 Wo.)
Mit Leib und Seele
  DE 10 14.04.2006 (10 Wo.)
  AT 62 14.04.2006 (1 Wo.)
  CH 99 16.04.2006 (1 Wo.)
Anderswelt
  DE 8 18.04.2008 (15 Wo.)
  AT 43 18.04.2008 (3 Wo.)
  CH 44 20.04.2008 (3 Wo.)
Sinnfonie
  DE 12 08.05.2009 (1 Wo.)
Traumtänzer
  DE 4 11.02.2011 (11 Wo.)
  AT 10 11.02.2011 (5 Wo.)
  CH 36 13.02.2011 (3 Wo.)
So weit, so gut
  DE 7 13.09.2013 (3 Wo.)
  AT 61 13.09.2013 (1 Wo.)
Unendlich
  DE 2 07.02.2014 (… Wo.)
  AT 6 07.02.2014 (6 Wo.)
  CH 23 02.02.2014 (4 Wo.)
Singles[4]
Bin unterwegs (& Orchester)
  DE 59 04.07.2005 (3 Wo.)
Euch zum Geleit
  DE 85 24.01.2014 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1999: Wahre Helden (Eigenvertrieb, 2001 Remix von F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2001: Von Spitzbuben und anderen Halunken (Eigenvertrieb, 2001 Remix von F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2002: Narrenkönig (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2004: Wie Pech & Schwefel (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2006: Mit Leib und Seele (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2008: Anderswelt (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2011: Traumtänzer (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)
  • 2014: Unendlich (Vertigo/Capitol, Universal)

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Hexenkessel (Live – F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2005: Kunststück (Live – feat. Puchheimer Jugendkammerorchester; F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2009: Sinnfonie (2er-Live-CD – F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)

Singles[Bearbeiten]

  • 2005: Bin unterwegs (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2005: Immer noch wach (feat. Tanzwut)
  • 2006: Kein Weg zu weit (EP; F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2010: Hexeneinmaleins (Bonustrack, nur als Online-Single)[5]
  • 2011: Der Anker (Radiosingle)
  • 2014: Euch zum Geleit (Vertigo/Capitol, Universal)

Vinyl-Platten[Bearbeiten]

  • 2006: Picture (F.A.M.E Artist Recordings)[6]
  • 2007: Die Tür in mir / Der Untote (12", Pic, Ltd, F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2011: Traumtänzer Doppel-Vinyl (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: Hexenkessel – Live (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2005: Kunststück – Live feat. Puchheimer Jugendorchester (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2008: Sinnbilder – Porträt zu jedem einzelnen Bandmitglied und Das Wackenkonzert von 2007 (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2009: Sinnfonie – Live (2er-DVD, F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2011: Schandfilm – Entstehung des Traumtänzers. Diese DVD ist der Traumtänzer – Extended Version beigelegt (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)
  • 2014: Schandmaul – Eine Unendliche Geschichte – über das 15jährige Schandmaul-Jubiläum in Köln, Band-Proben, Studio-Aufnahmen, uvm. Diese DVD ist der Unendlich Limited Deluxe Version sowie der Limited Super Deluxe Version beigelegt.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2003: Scheisse am Schuh (mit Stoppok, veröffentlicht auf dem Album Bla-Bla Nonstop)
  • 2004: Die Nibelungen (Soundtrack zum gleichnamigen Film, ein Titel von Schandmaul: Drachentöter)
  • 2005: Doppelpackage (Hexenkessel & Künststück, jeweils live CD und DVD)
  • 2006: Immer noch wach (mit Tanzwut, veröffentlicht auf dem Album Schattenreiter)
  • 2006: Magda Treadgolds Märchen (enthalten auf dem Sampler Neil Gaiman – Where’s Neil when you need him?, offizielle Veröffentlichung in Amerika 2006, in Deutschland 2008)
  • 2008: Die Melodie (Anderswelt-Outtake, enthalten auf dem Sampler Cold Hands Seduction Volume 81 von Sonic Seducer)
  • 2008: HibbelFolkFunk (Anderswelt-Outtake, nur als mp3 erschienen)
  • 2008: Anderswelt Vorproduktion (nur als mp3 erschienen)
  • 2008: Live at Wacken 2007 (3er-DVD, Live-Sampler, zwei Titel von Schandmaul: Walpurgisnacht und Dein Anblick)
  • 2009: Sinnfonie (Box-Set) (2er-Live-CD und 2er-Live-DVD)
  • 2009: Sinnfonie (streng limitierte Fan-Edition) (3er-Live-CD und 2er-Live-DVD + Porträt Film + Live Konzert vom Wacken Open Air 2007 + Andersvolk – Der Fan Film + Heckscheibenaufkleber, Backstagepass, Schlüsselband + 32 Seiten Booklet)
  • 2010: 7 auf einen Streich (Box mit den ersten fünf Studioalben und den Livealben Hexenkessel und Kunststück -jeweils CD und DVD- sowie EPK-DVD zum Album Traumtänzer, Schandmaul/Wolfgang Hohlbein-Lesezeichen und Freischaltcode für Online-Single Hexeneinmaleins)
  • 2010: Geas Traum (Musikvideo)
  • 2010: Live at Wacken 2009 (3er-DVD, Live-Sampler, ein Titel von Schandmaul: Wolfsmensch)
  • 2012: Ritterfest (enthalten auf dem Sampler Der Süden rockt!, Benefiz-CD)
  • 2012: Dragonbound Episode 10 – Herzen aus Finsternis (Hörspiel-CD, ein Titel von Schandmaul: Dein Anblick)
  • 2012: Knochenschiff (Subway to Sally-Coversong, enthalten auf dem Sampler XX – Eisheilige Nacht, einem Tributalbum mit Neuinterpretationen diverser Bands, nur auf den Konzerten der Eisheiligen Nächte 2012 Tour erhältlich)
  • 2013: So weit, so gut (Best-of Doppel-CD, neueingespielte Lieder)
  • 2013: Live at Wacken 2012 (Doppel-CD, Live-Sampler, zwei Titel von Schandmaul: Hofnarr und Das Teufelsweib)
  • 2013: Live at Wacken 2012 (3er-DVD, Live-Sampler, zwei Titel von Schandmaul: Vogelfrei und Hofnarr)
  • 2013: Bunt und nicht Braun (Musikvideo, auf der Band-Website veröffentlicht)
  • 2014: Albumklassiker (Wahre Helden, Spitzbuben und andere Halunken & Hexenkessel zusammen in einer 3er Cardsleevebox)
  • 2014: Es war einmal… (Zusammenstellung der ersten sieben Studioalben in einer 7er Cardsleevebox)
  • 2014: Euch zum Geleit (Musikvideo)
  • 2014: Unendlich Demos (Beilage der Unendlich Limited Super Deluxe Version von EMP Merchandising)
  • 2014: Bunt und nicht braun (Demo Version) (enthalten auf dem Sampler Cold Hands Seduction Volume 150 von Sonic Seducer)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000: Deutscher Folkförderpreis
  • 2007: Bayerischer Rockpreis PICK UP
  • 2009: Nominiert für den Echo (Gruppe National – Rock/Alternative)
  • 2014: Nominiert für den Echo (Gruppe National – Rock/Alternative)

Trivia[Bearbeiten]

Der Song „Vogelfrei“ gehört zum Soundtrack des 2002 erschienenen Echtzeitstrategiespiels „Robin Hood: Die Legende von Sherwood“. Die Band hat das Lied eigens für das Spiel komponiert.

Die Band steuerte 2006 den Song Magda Treadgolds Märchen zum Neil-Gaiman-Tribute-Album Where's Neil When You Need Him bei. Der Song behandelt eine Episode der Sandman-Comics von Neil Gaiman.

Seit 2006 unterstützt die Band das Deutsche Zentrum für Musiktherapie der Fachhochschule Heidelberg. Die Band stellte auf ihrer Homepage Klingeltöne zum Download bereit. Den ersten Erlös der Aktion spendete die Band für Patienten, die sich keine Therapie leisten können. Am 22. September 2007 spielte Schandmaul zusammen mit der Band Letzte Instanz und dem Sänger Eric Fish von Subway to Sally ein Benefizkonzert in Heidelberg.

Auf der Anderswelt-Tour 2008 wurde bei einigen Konzerten zu Beginn das von Hans Paetsch gesprochene Intro der Hörspielreihe Gabriel Burns eingespielt.

In den Liedern „Der junge Sigfrid“ vom Album „Von Spitzbuben und anderen Halunken“, „Drachentöter“ von „Wie Pech und Schwefel“ und „Krieger“ vom Album „Anderswelt“ nimmt sich die Band dem Stoff der Nibelungensage an. Auf dem CD/DVD Album „Sinnfonie“ werden alle drei Songs als „Drachenmedley“ zusammengeführt. Auf dem Best-of-Album „So weit – So gut“ sind die drei Songs zum Titel „Sigfrid Trilogie“ zusammengefasst. Der Song „Baum des Lebens“ vom Album „Unendlich“ handelt von der Geschichte des Vaters von Sigfrid.

Auf dem 2011 erschienenen Album Traumtänzer hat das Lied „Geas Traum“ Bezug auf den Roman Infinity von Wolfgang Hohlbein (erschien im Februar 2011). Das dazugehörige Musikvideo, welches das erste von Schandmaul ist, enthält als Intro eine von Hohlbein gesprochene Passage aus dem Buch.

Das Lied Bis zum Morgengrauen handelt, ähnlich dem gleichnamigen Buch, von einer Liebe zwischen Vampir und Mensch.

In der totalen Konversion zum Spiel The Elder Scrolls IV: Oblivion, Nehrim - Am Rande des Schicksals, kann man Plakate der Band in der ganzen Welt verstreut finden. Sie haben sogar einen Auftritt mit dem Song Leb!

Schandmaul waren 2012 mit dem Song Ritterfest auf der Benefiz-CD „Der Süden rockt!“ zugunsten des Vereins zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. vertreten; auf der CD präsentieren bayerische Musiker und Kabarettisten Donikkl-Songs in eigenen Interpretationen.

Im Jahr 2012 hatte Schandmaul einen kurzen Gastauftritt in der zehnten und letzten Folge der Hörspielreihe Dragonbound. Sie werden dort als Live-Band angekündigt und steuern ihren Titel Dein Anblick bei.

Seit 2012 arbeitet Schandmaul mit Ally Storch zusammen, die bei den Konzerten 2012 Anna Katharina Kränzlein während deren Schwangerschaft vertreten hat. 2013 trat sie mit Schandmaul bei den Akustikkonzerten, insbesondere beim Jubiläumskonzert im Kölner Tanzbrunnen, auf. 2014 sollte sie erneut die Schwangerschaftsvertretung für Anna Katharina Kränzlein übernehmen. Nach den ersten drei Konzerten ist sie jedoch ebenfalls schwangerschaftsbedingt ausgefallen und wird während der restlichen Tournee ihrerseits von Tobias „Tobi“ Heindl von Fiddler's Green vertreten, der schon bei einigen Konzerten im Jahr 2012 für Anna Katharina Kränzlein eingesprungen war.

Thomas Lindner und Martin Duckstein lieferten 2013 das Titel-Theme zur Dark-Future-Hörspielserie „HumAnemy“ von Lindenblatt Records und spielen dort auch als Sprecher mit. Der Sänger hat mit „Lennart, das Chamäleon“ eine Hauptrolle inne. Der Gitarrist ist nur in der ersten Folge zu hören.[7]

Die CD „So weit – So gut“ bzw. die erste CD der gleichnamigen Doppel-CD enthält neben drei neuen Titeln ausnahmslos Neueinspielungen älterer Titel der Band.

Quellen[Bearbeiten]

  1. allmusic.de: Schandmaul erhält PICK UP
  2. metal1.info Prelistening Special
  3. Magister Rother: Ein Interview mit Birgit Muggenthaler von der Gruppe Schandmaul in Folkes Stimme, 11. August 2002 (deutsch, abgerufen am 21. Dezember 2007)
  4. a b Chartquellen: DE-AT-CH / DE2
  5. http://www.listen2music.de/xt/product_info.php?info=p210_BT-Hexen1x1.html&XTCsid=qt6vg8c1ou3c6ar44idsqs26914i8oob
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchandmaul: Picture Vinyl. In: Musicline.de. Phononet GmbH, abgerufen am 14. März 2013.
  7. Rezension bei Popshot (deutsch, abgerufen am 28. Juni 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schandmaul – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien