Filippo Volandri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filippo Volandri Tennisspieler
Filippo Volandri
Nationalität: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 5. September 1981
Größe: 183 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1997
Spielhand: Rechts
Trainer: Fabrizio Fanucci
Preisgeld: 3.632.952 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 175:208
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 25 (23. Juli 2007)
Aktuelle Platzierung: 70
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 31:72
Höchste Platzierung: 120 (15. Mai 2006)
Aktuelle Platzierung: 430
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 18. November 2013
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Filippo Volandri (* 5. September 1981 in Livorno) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Volandri wurde 1997 Profi. 2004 gewann er in St. Pölten sein erstes ATP-Turnier. Am 16. Mai 2005 belegte Volandri in der Tennis-Weltrangliste den 28. Rang, seine bis heute höchste Platzierung. Im selben Jahr erreichte er die 3. Runde der French Open. 2006 gewann der Italiener das ATP-Turnier in Palermo.

Beim ATP-Masters in Rom 2007 sorgte Volandri für Aufsehen, als er im Achtelfinale überraschend den Weltranglistenersten Roger Federer mit 6:2 und 6:4 besiegte. Zuvor hatte der Italiener bereits Richard Gasquet bezwingen können. Mit einem Sieg gegen den Tschechen Tomáš Berdych zog Volandri in das Halbfinale ein, wo er dem Chilenen Fernando Gonzalez mit 1:6 und 2:6 unterlag. Bei den French Open im selben Jahr erreichte Volandri das Achtelfinale, wo er Tommy Robredo unterlag.

Am 15. Januar 2009 wurde gegen ihn eine Dopingsperre für drei Monate ausgesprochen, die zwei Wochen vor Ablauf jedoch vollständig vom CAS aufgehoben wurde. Beim Turnier von Indian Wells 2008 war er positiv auf Salbutamol getestet worden. Volandri hat wegen seiner Asthma-Erkrankung zwar eine Ausnahmegenehmigung für diese Substanz, man warf ihm jedoch die Überschreitung vorher vereinbarter Grenzwerte vor.[1] Die durch die ursprüngliche Sperre verhängten Sanktionen wurden durch das CAS-Urteil wieder rückgängig gemacht.

In der Saison 2013 war Volandri vor allem auf der ATP Challenger Tour erfolgreich. So gewann er im Einzel zwei Turniere und stand in drei weiteren Finals, wodurch er sich für die ATP Challenger Tour Finals 2013 qualifizierte. Er gewann das Turnier im Finale gegen Alejandro González.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 17. Mai 2004 OsterreichÖsterreich St. Pölten Sand BelgienBelgien Xavier Malisse 6:1, 6:4
2. 25. September 2006 ItalienItalien Palermo Sand EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 5:7, 6:1, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 27. Juli 2003 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Carlos Moyá 4:6, 6:3, 5:7
2. 25. Juli 2004 KroatienKroatien Umag Sand ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 5:7, 3:6
3. 3. Oktober 2004 ItalienItalien Palermo Sand TschechienTschechien Tomáš Berdych 3:6, 3:6
4. 2. Oktober 2005 ItalienItalien Palermo Sand RusslandRussland Igor Andrejew 6:0, 1:6, 3:6
5. 19. Februar 2006 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien Carlos Moyá 6:76, 4:6
6. 17. September 2006 RumänienRumänien Bukarest Sand OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer 1:6, 5:7
7. 19. Februar 2012 BrasilienBrasilien São Paulo Sand (i) SpanienSpanien Nicolás Almagro 3:6, 6:4, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 27. Juli 2006 MexikoMexiko Acapulco Sand ItalienItalien Potito Starace TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Leoš Friedl
5:7, 2:6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Welttennisverbands ITF vom 15. Januar 2009