Nicolás Almagro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolás Almagro Tennisspieler
Nicolás Almagro
Nicolás Almagro 2011
Spitzname: Nico
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 21. August 1985
Größe: 183 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts
Trainer: Samuel López
Preisgeld: 9.051.200 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 347:223
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 9 (2. Mai 2011)
Aktuelle Platzierung: 73
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 60:101
Höchste Platzierung: 48 (21. März 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 3. November 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Nicolás Almagro Sánchez (* 21. August 1985 in Murcia) ist ein spanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

2003 wurde Almagro Profi. 2005 schlug er beim ATP-Turnier in Rom mit der früheren Nr. 1 Marat Safin erstmals einen Top10-Spieler.
2006 gewann Almagro als Qualifikant das ATP-Turnier in Valencia. Auf den Weg dorthin hatte er erneut Marat Safin sowie den früheren French-Open-Sieger und ehemalige Nr. 1 der Welt, Juan Carlos Ferrero geschlagen. Im selben Jahr erreichte der Spanier das Viertelfinale des ATP-Turniers in Rom, wo er dem Weltranglistenersten Roger Federer knapp in drei Sätzen unterlag. Als Mitfavorit gewettet, unterlag Almagro in der 2. Runde der French Open dann überraschend James Blake.
Am 26. Februar 2007 stand Almagro auf Platz 28 der Weltrangliste – seine bis dahin höchste Platzierung. Im selben Jahr gewann der Spanier erneut das Turnier von Valencia. Im Finale schlug er den Italiener Potito Starace mit 4:6, 6:2 und 6:1. Nachdem Almagro im Februar 2008 das Turnier in Costa do Sauípe gewonnen hatte, gewann er am 3. März desselben Jahres das ATP-500-Turnier in Acapulco (Mexiko) gegen David Nalbandian. Ein Jahr später gewann er das Turnier erneut im Finale gegen Gael Monfils.

Im Juli 2010 gewann er seinen sechsten ATP-Titel. Er gewann das Finale des Turniers in Båstad gegen den schwedischen Titelverteidiger Robin Söderling in drei Sätzen mit 7:5, 3:6 und 6:2. Er stand 2007 schon einmal im Finale dieses Turniers, aber unterlag dort seinem Landsmann David Ferrer. Nur zwei Wochen später folgte in Gstaad durch einen Zweisatzsieg über Richard Gasquet der nächste Titel.

Auch im Jahr 2011 konnte Almagro wieder einen ATP-Titel gewinnen: Im Februar 2011 gewann er in Costa do Sauípe in zwei Sätzen gegen Alexander Dolgopolow und gewann somit dort zum zweiten Mal nach 2008 den Titel. Nur eine Woche später folgte in Buenos Aires durch einen Dreisatzsieg über Juan Ignacio Chela der zweite Titel der Saison. In Acapulco hatte er dann die Chance, als erster Spieler überhaupt drei Turniere der „Golden Swing“ genannten südamerikanischen Turnierserie in einem Jahr zu gewinnen. Er verlor jedoch nach 13 Matchgewinnen in Folge im Finale gegen den Titelverteidiger David Ferrer, gegen den er nun schon zum dritten Mal ein Finale verloren hat.

2014 in Madrid

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (10)
Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (12)
Rasen (0)
Teppich (0)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 17. April 2006 SpanienSpanien Valencia (1) Sand FrankreichFrankreich Gilles Simon 6:2, 6:3
2. 16. April 2007 SpanienSpanien Valencia (2) Sand ItalienItalien Potito Starace 4:6, 6:2, 6:1
3. 18. Februar 2008 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe (1) Sand SpanienSpanien Carlos Moyá 7:64, 3:6, 7:5
4. 3. März 2008 MexikoMexiko Acapulco (1) Sand ArgentinienArgentinien David Nalbandian 6:1, 7:61
5. 2. März 2009 MexikoMexiko Acapulco (2) Sand FrankreichFrankreich Gaël Monfils 6:4, 6:4
6. 18. Juli 2010 SchwedenSchweden Båstad Sand SchwedenSchweden Robin Söderling 7:5, 3:6, 6:2
7. 1. August 2010 SchweizSchweiz Gstaad Sand FrankreichFrankreich Richard Gasquet 7:5, 6:1
8. 12. Februar 2011 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe (2) Sand UkraineUkraine Alexander Dolgopolow 6:3, 7:63
9. 20. Februar 2011 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand ArgentinienArgentinien Juan Ignacio Chela 6:3, 3:6, 6:4
10. 22. Mai 2011 FrankreichFrankreich Nizza (1) Sand RumänienRumänien Victor Hănescu 6:75, 6:3, 6:3
11. 19. Februar 2012 BrasilienBrasilien São Paulo (3) Sand (i) ItalienItalien Filippo Volandri 6:3, 4:6, 6:4
12. 26. Mai 2012 FrankreichFrankreich Nizza (2) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Baker 6:3, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 15. Juli 2007 SchwedenSchweden Båstad (1) Sand SpanienSpanien David Ferrer 2:6, 1:6
2. 20. April 2008 SpanienSpanien Valencia Sand SpanienSpanien David Ferrer 6:4, 2:6, 6:72
3. 26. Februar 2011 MexikoMexiko Acapulco Sand SpanienSpanien David Ferrer 6:74, 7:62, 2:6
4. 24. Juli 2011 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand FrankreichFrankreich Gilles Simon 4:6, 6:4, 4:6
5. 26. Februar 2012 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien David Ferrer 6:4, 3:6, 2:6
6. 15. Juli 2012 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand SpanienSpanien David Ferrer 2:6, 2:6
7. 14. April 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston (1) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 3:6, 5:7
8. 28. April 2013 SpanienSpanien Barcelona Sand SpanienSpanien Rafael Nadal 4:6, 3:6
9. 13. April 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston (2) Sand SpanienSpanien Fernando Verdasco 3:6, 6:74

Doppel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 22. Februar 2009 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien Santiago Ventura SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Alberto Martín
3:6, 7:5, [8:10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicolás Almagro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien