Four Tops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Four Tops
Four Tops (1967)
Four Tops (1967)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul
Gründung 1953 als The Four Aims
Auflösung 1997
Letzte Besetzung
Levi Stubbs († 2008)
Gesang
Renaldo Benson († 2005)
Gesang
Abdul Fakir
Gesang
Lawrence Payton († 1997)

Die Four Tops waren eine afroamerikanische Soul-Gesangsband aus Detroit.

Geschichte[Bearbeiten]

1953 wurde die Gruppe von Renaldo "Obie" Benson, Abdul "Duke" Fakir, Lawrence Payton und Levi Stubbs gegründet. Sie nannten sich damals noch Four Aims. 1956 erhielten sie einen Plattenvertrag von Chateau Records und nahmen ihre erste Platten auf. Bald darauf änderten sie ihren Namen in Four Tops, um Verwechslungen mit den Ames Brothers zu vermeiden. Sie begleiteten Billy Eckstine bei seinen Tourneen und traten unter anderem im Vorprogramm von Count Basie und Brook Benton auf. Sie wechselten des Öfteren die Plattenlabels; so waren sie kurze Zeit auch bei Chess Records, bis Berry Gordy, Jr. sie 1964 für Motown verpflichtete.

Bereits im Oktober 1964 gelangte ihre Single Baby I Need Your Loving in die höheren Regionen der Pop-Charts und erreichte sogar die Spitze der Rhythm and Blues-Singlecharts. Daraufhin folgten einige Hits, die größtenteils von dem Komponistenteam Eddie Holland, Lamont Dozier und Brian Holland stammten, darunter der Klassiker Reach Out I'll Be There. Nachdem sich dieses Komponistenteam 1967 von Motown getrennt hatte, änderte sich der Stil der Four Tops unter Leitung des Produzenten Frank Wilson in Richtung symphonischer Begleitbesetzung. Nachdem der Erfolg nachließ, wechselte die Gruppe 1971 zu ABC Records.

1972 erschienen das Album Keeper of the Castle und drei ebenfalls erfolgreiche Single-Hits. Nach 1973 brachte die Band zunächst jedoch keinen Hit mehr in die Top 40. 1981 gelang ihnen dann ein Comeback mit der Single When She Was My Girl, die Platz 2 der britischen Pop-Charts erreichte. Als Folge davon nahm Motown die vier Sänger 1983 wieder unter Vertrag. Auf der LP Back Where I Belong waren auch wieder größtenteils Songs des Teams Holland, Dozier und Holland zu hören. Das Album entwickelte sich allerdings zu einem Flop. Bis 1988 blieben die Erfolge weiterhin klein. Dann veröffentlichte Arista Records das Album Indestructible, auf dem Aretha Franklin und Kenny G als Studiogäste zu hören sind. Der Titelsong schaffte es in die britischen Top 30 und erreichte in Deutschland Platz 14. Mit dem von Phil Collins geschriebenen Loco in Acapulco hatten die Four Tops 1989 ihren endgültig letzten Top 10-Hit.

Am 21. Dezember 1988 hatten die Bandmitglieder nach Aufnahmesessions in Deutschland die Heimreise in die USA an Bord des Pan-American-Fluges PA103 gebucht, verpassten das Flugzeug jedoch. Nur wenige Stunden später explodierte dieses Flugzeug durch einen Bombenanschlag in der Luft (Lockerbie-Anschlag).

1990 wurden die Four Tops in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1] In den Folgejahren traten sie oft auf und waren auch im Fernsehen häufig zu sehen. 1993 tourten sie sogar noch einmal durch die USA. Als Payton 1997 starb, existierten sie 45 Jahre ohne Besetzungswechsel.

Die Gruppe gab noch Ende 2007 unter Leitung ihres Gründungsmitglieds Abdul Fakir in der Besetzung mit Theo Peoples, Lewis McNeir und Roquel “Rokie” Payton, Sohn des Gründungsmitglieds Lawrence Payton, im Rahmen einer Europatournee sechs Konzerte in Deutschland, bei denen sie gemeinsam mit den Temptations auftrat.

Diskografie[Bearbeiten]

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde im Portal Charts und Popmusik/Baustellen zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten, und beteilige dich an der Diskussion!
Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Charts und Popmusik/Baustellen

Alben[Bearbeiten]

  • Four Tops (1964; Motown)
  • Second Album (1965; Motown)
  • On Top (1966; Motown)
  • Four Tops Live! (1966; Motown)
  • On Broadway (1967; Motown)
  • Reach Out (1967; Motown)
  • Yesterday's Dreams (1968; Motown)
  • Four Tops Now! (1969; Motown)
  • Soul Spin (1969; Motown)
  • Still Waters Run Deep (1970; Motown)
  • The Magnificent 7 (1970; Motown), mit den Supremes
  • Changing Times (1970; Motown)
  • The Return of the Magnificent Seven (1971; Motown), mit den Supremes
  • Dynamite (1971; Motown), mit den Supremes
  • Nature Planned It (1972; Motown)
  • Keeper of the Castle (1972; Dunhill)
  • Main Street People (1973; Dunhill)
  • Meeting of the Minds (1974; Dunhill)
  • Live and in Concert (1974; Dunhill)
  • Night Lights Harmony (1975; ABC)
  • Catfish (1976; ABC)
  • The Show Must Go On (1977; ABC)
  • At the Top (1978; ABC)
  • Tonight! (1981; Casablanca)
  • One More Mountain (1982; Casablanca)
  • Back Where I Belong (1983; Motown)
  • Magic (1985; Motown)
  • Hot Nights (1986; Motown; unveröffentlicht)
  • Indestructible (1988; Arista)
  • Christmas Here With You (1995; Motown)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Baby I Need Your Loving (1964)
  • Without the One You Love (Life's Not Worthwhile) (1964)
  • Ask the Lonely (1965)
  • I Can't Help Myself (1965)
  • It's the Same Old Song (1965)
  • Something About You (1965)
  • Shake Me, Wake Me (When It's Over) (1966)
  • Loving You Is Sweeter Than Ever (1966)
  • Reach Out I'll Be There (1966)
  • Standing in the Shadows of Love (1966)
  • Bernadette (1967)
  • 7-Rooms of Gloom (1967)
  • You Keep Running Away (1967)
  • Walk Away Renee (1968)
  • If I Were a Carpenter (1968)
  • Yesterday's Dreams (1968)
  • I'm in a Different World (1968)
  • What Is a Man (1969)
  • Do What You Gotta Do (1969)
  • Don't Let Him Take Your Love From Me (1969)
  • It's All in the Game (1970)
  • Still Water (Love) (1970)
  • River Deep – Mountain High (1970), mit den Supremes
  • Just Seven Numbers (Can Straighten Out My Life) (1970)
  • MacArthur Park (Part II) (1971)
  • A Simple Game (1972)
  • (It's the Way) Nature Planned It (1972)
  • Keeper of the Castle (1972)
  • Ain't No Woman (Like the One I've Got) (1973)
  • Are You Man Enough (1973)
  • When She Was My Girl (1981)
  • Don't Walk Away (1981)
  • Indestructible (1988)
  • Loco in Acapulco (1988)

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame The Four Tops in der Rock and Roll Hall of Fame

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 237f – ISBN 0-312-02573-4
  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 388-390

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Four Tops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien