Die 500 besten Songs aller Zeiten (Rolling Stone)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die 500 besten Songs aller Zeiten)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 500 besten Songs aller Zeiten (englisch The 500 Greatest Songs of All Time) ist eine 2004 von der US-amerikanischen Pop-Zeitschrift Rolling Stone veröffentlichte Liste mit den aus ihrer Sicht bis dahin 500 besten Liedern aller Zeiten. Plattenläden und Künstler weisen auf ihre Platzierung in der Liste hin.

Wie auch schon bei der bereits 2003 veröffentlichten Liste der „500 besten Alben aller Zeiten“ gab es auch auf die Veröffentlichung dieser Liste hin heftige Kontroversen. Fans von nicht berücksichtigten Gruppen beschwerten sich – vor allem die Freunde von Hip-Hop und neuerer Popmusik. Besonders auffällig erschien den Enttäuschten, dass Liedtitel bzw. Bandname der ersten zwei Plätze namentlich einen direkten Bezug zum Titel der Zeitschrift aufweisen. Besonders wurde außerdem negativ kritisiert, dass Stairway to Heaven (Led Zeppelin) nur Platz 31 und Bohemian Rhapsody (Queen) nur Platz 163 belegt. Smoke on the Water (Deep Purple) erreichte Platz 426, Comfortably Numb (Pink Floyd) Platz 321.

Das älteste Lied in der Liste ist Rollin' Stone von Muddy Waters aus dem Jahr 1950 auf Platz 459. Das neueste Lied ist Hey Ya! von OutKast aus dem Jahr 2003 auf Platz 180. Die am häufigsten vertretenen Interpreten sind die Beatles mit 23 Liedern. La Bamba auf Platz 354 ist das einzige nicht-englischsprachige Lied in der Liste.

202 Lieder stammen aus den 1960er, 144 aus den 1970er, 72 aus den 1950er, 55 aus den 1980er, 24 aus den 1990er und drei aus den 2000er Jahren.

Entstehung[Bearbeiten]

Die gesamte Liste wurde von Musikern, Produzenten und Kritikern, die eine Jury von insgesamt 172 Personen bildeten, gewählt. Jeder konnte 50 Stimmen abgeben, welche Lieder (nach dessen Meinung) die wichtigsten der gesamten Musikgeschichte sind/waren. Mit abgestimmt haben unter anderen Ozzy Osbourne, Art Garfunkel, Elvis Costello, Joni Mitchell und Berry Gordy.

Neuauflage der Liste 2010[Bearbeiten]

Die Zeitschrift veröffentlichte 2010 eine aktualisierte Liste. Bei dieser ist die Top 25 unverändert. Der einzige neue Song in den Top 100 ist Crazy von Gnarls Barkley, ansonsten gab es in der Top 100 nur einige kleinere Änderungen in der Reihenfolge[1].

Die jeweils ersten 100 Plätze der Listen[Bearbeiten]

Rang 2004 Rang 2010 Jahr Liedtitel Interpret
1 1 1965 Like a Rolling Stone Bob Dylan
2 2 1965 Satisfaction The Rolling Stones
3 3 1971 Imagine John Lennon
4 4 1971 What’s Going On Marvin Gaye
5 5 1967 Respect Aretha Franklin
6 6 1966 Good Vibrations The Beach Boys
7 7 1958 Johnny B. Goode Chuck Berry
8 8 1968 Hey Jude The Beatles
9 9 1991 Smells Like Teen Spirit Nirvana
10 10 1959 What’d I Say Ray Charles
11 11 1965 My Generation The Who
12 12 1964 A Change Is Gonna Come Sam Cooke
13 13 1965 Yesterday The Beatles
14 14 1963 Blowin’ in the Wind Bob Dylan
15 15 1980 London Calling The Clash
16 16 1963 I Want to Hold Your Hand The Beatles
17 17 1967 Purple Haze Jimi Hendrix
18 18 1955 Maybellene Chuck Berry
19 19 1956 Hound Dog Elvis Presley
20 20 1970 Let It Be The Beatles
21 21 1975 Born to Run Bruce Springsteen
22 22 1963 Be My Baby The Ronettes
23 23 1965 In My Life The Beatles
24 24 1965 People Get Ready The Impressions
25 25 1966 God Only Knows The Beach Boys
26 28 1967 A Day in the Life The Beatles
27 27 1970 Layla Derek and the Dominos
28 26 1968 (Sittin’ On) The Dock of the Bay Otis Redding
29 29 1965 Help! The Beatles
30 30 1956 I Walk the Line Johnny Cash
31 31 1971 Stairway to Heaven Led Zeppelin
32 32 1968 Sympathy for the Devil The Rolling Stones
33 33 1966 River Deep – Mountain High Ike and Tina Turner
34 34 1964 You’ve Lost That Lovin’ Feelin’ The Righteous Brothers
35 35 1967 Light My Fire The Doors
36 36 1991 One U2
37 37 1975 No Woman, No Cry Bob Marley and the Wailers
38 38 1969 Gimme Shelter The Rolling Stones
39 39 1957 That’ll Be the Day Buddy Holly and the Crickets
40 40 1964 Dancing in the Street Martha & the Vandellas
41 41 1968 The Weight The Band
42 42 1968 Waterloo Sunset The Kinks
43 43 1956 Tutti Frutti Little Richard
44 44 1960 Georgia on My Mind Ray Charles
45 45 1957 Heartbreak Hotel Elvis Presley
46 46 1977 Heroes David Bowie
47 48 1970 Bridge Over Troubled Water Simon & Garfunkel
48 47 1968 All Along the Watchtower Jimi Hendrix
49 49 1976 Hotel California Eagles
50 50 1965 The Tracks of My Tears Smokey Robinson and the Miracles
51 51 1980 The Message Grandmaster Flash
52 52 1984 When Doves Cry Prince
53 56 1976 Anarchy in the U.K. Sex Pistols
54 53 1966 When a Man Loves a Woman Percy Sledge
55 54 1963 Louie Louie The Kingsmen
56 55 1956 Long Tall Sally Little Richard
57 57 1967 A Whiter Shade of Pale Procol Harum
58 58 1983 Billie Jean Michael Jackson
59 59 1964 The Times They Are a-Changin’ Bob Dylan
60 60 1971 Let’s Stay Together Al Green
61 61 1957 Whole Lotta Shakin’ Goin’ On Jerry Lee Lewis
62 62 1955 Bo Diddley Bo Diddley
63 63 1967 For What It’s Worth Buffalo Springfield
64 64 1963 She Loves You The Beatles
65 65 1968 Sunshine of Your Love Cream
66 66 1980 Redemption Song Bob Marley
67 67 1957 Jailhouse Rock Elvis Presley
68 68 1975 Tangled Up in Blue Bob Dylan
69 69 1961 Crying Roy Orbison
70 70 1964 Walk On By Dionne Warwick
71 72 1965 California Girls The Beach Boys
72 71 1966 Papa’s Got a Brand New Bag, Pt.1 James Brown
73 74 1958 Summertime Blues Eddie Cochran
74 73 1973 Superstition Stevie Wonder
75 75 1969 Whole Lotta Love Led Zeppelin
76 76 1967 Strawberry Fields Forever The Beatles
77 77 1955 Mystery Train Elvis Presley
78 78 1965 I Got You (I Feel Good) James Brown
79 79 1965 Mr. Tambourine Man The Byrds
80 81 1968 I Heard It Through the Grapevine Marvin Gaye
81 82 1956 Blueberry Hill Fats Domino
82 80 1964 You Really Got Me The Kinks
83 83 1965 Norwegian Wood (This Bird Has Flown) The Beatles
84 84 1983 Every Breath You Take The Police
85 85 1961 Crazy Patsy Cline
86 86 1975 Thunder Road Bruce Springsteen
87 87 1963 Ring of Fire Johnny Cash
88 88 1965 My Girl The Temptations
89 89 1965 California Dreamin’ The Mamas and the Papas
90 90 1956 In the Still of the Night The Five Satins
91 91 1969 Suspicious Minds Elvis Presley
92 92 1976 Blitzkrieg Bop Ramones
93 93 1987 I Still Haven’t Found What I’m Looking For U2
94 94 1958 Good Golly Miss Molly Little Richard
95 95 1956 Blue Suede Shoes Carl Perkins
96 96 1957 Great Balls of Fire Jerry Lee Lewis
97 97 1956 Roll Over Beethoven Chuck Berry
98 98 1972 Love and Happiness Al Green
99 99 1970 Fortunate Son Creedence Clearwater Revival
100 101 1969 You Can’t Always Get What You Want The Rolling Stones
100 2006 Crazy Gnarls Barkley

Die am häufigsten vertretenen Interpreten[Bearbeiten]

  1. The Beatles mit 23 Liedern
  2. The Rolling Stones mit 14 Liedern
  3. Bob Dylan mit 12 Liedern
  4. Elvis Presley mit 11 Liedern
  5. The Beach Boys und Jimi Hendrix mit je 7 Liedern
  6. Chuck Berry, James Brown, Led Zeppelin, Prince, Sly & the Family Stone und U2 mit je 6 Liedern
  7. The Clash, The Drifters, Elton John, Little Richard, Ray Charles und The Who mit je 5 Liedern
  8. Marvin Gaye, Bob Marley und Nirvana mit je 4 Liedern

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolling Stone's 500 Greatest Songs of all time (2010 Edition). 10. Mai 2013, archiviert vom Original am 10. Mai 2013, abgerufen am 12. April 2015 (englisch).