François Nicolas Benoît Haxo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François Nicolas Benoît Haxo

François Nicolas Benoît Baron Haxo (* 24. Juni 1774 in Lunéville; † 25. Juni 1838 in Paris) war ein französischer General.

Leben[Bearbeiten]

Haxo trat frühzeitig in das Ingenieurkorps ein. Nachdem er am Rhein und in der Schweiz gekämpft hatte und die Festungen Bitsch und Genf ausgebaut hatte, tat er sich bei der Belagerung von Saragossa 1809 besonders hervor. Zum Oberst befördert, nahm er mit großem Erfolg an der Schlacht von Wagram teil und erwarb sich erneut besondere Anerkennung in Spanien durch die schnelle Einnahme von Lleida und Mequinenza. 1812 gehörte er als Brigadegeneral dem Generalstab Napoleons an und wurde für seine hervorragenden Leistungen in der Schlacht von Mahiljou zum Divisionsgeneral befördert.

Nachdem Haxo 1813 die Befestigung Hamburgs geleitet hatte, wurde er Vandamme zugeteilt, geriet bei Kulm in Gefangenschaft und wurde nach dem Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 wieder entlassen. Obwohl er 1815 während der Episode der Hundert Tage wieder zu Napoleon übergegangen war und an der Schlacht von Waterloo teilgenommen hatte, ernannte ihn König Ludwig XVIII. zum Generalinspektor des Geniewesens. 1832 leitete Haxo unter Gérard die Belagerung der Zitadelle von Antwerpen und beendete seine militärische Laufbahn mit der Ausarbeitung eines Entwurfs für die Befestigung von Paris. 1832 wurde Haxo zum Pair erhoben.

François Nicolas Benoît Baron Haxo starb einen Tag nach seinem 64. Gurtstag am 25. Juni 1838 in Paris und fand auf dem Cimetière Père Lachaise seine letzte Ruhestätte.

Ehrungen[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

  • Yvette Baradel u. a.: Histoire de Belfort, Roanne / Le Coteau: Horvath 1985, S. 209
  • Gabriel Mengin: Notice nécrologique sur le lieutenant-général Baron Haxo. Bourgogne & Martinet, Paris 1838 (Sonderdruck aus Spectateur militaire, August 1838).
  • Charles Mullié: Biographie de célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1851 (2 Bde.).
  • Georges Six: Dictionnaire biographique des généraux & amiraux français de la Révolution et de l'Émpire. 1792–1814. Saffroy, Paris 1999, ISBN 2-901541-06-2.