Frankfort (Kentucky)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfort
Das State Capitol von Kentucky in Frankfort
Das State Capitol von Kentucky in Frankfort
Lage in Kentucky
Frankfort (Kentucky)
Frankfort
Frankfort
Basisdaten
Gründung: 1786
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kentucky
County:

Franklin County

Koordinaten: 38° 12′ N, 84° 52′ W38.200833333333-84.873333333333155Koordinaten: 38° 12′ N, 84° 52′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 25.527 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 668,2 Einwohner je km²
Fläche: 38,9 km² (ca. 15 mi²)
davon 38,2 km² (ca. 15 mi²) Land
Höhe: 155 m
Postleitzahlen: 40601 - 40622
Vorwahl: +1 502
FIPS:

21-28900

GNIS-ID: 0517517
Webpräsenz: frankfort.ky.gov
Bürgermeister: Gippy Graham (D)
Frankfort kentucky.jpg

Frankfort (auch The Big Bend[1]) ist die Hauptstadt des Bundesstaates Kentucky in den Vereinigten Staaten.

Mit nur ca. 25.500 Einwohnern innerhalb des eigentlichen Stadtgebietes ist die Mittelstadt nur auf Platz 14 der größten Städte in Kentucky und somit deutlich kleiner als die Metropolen von Kentucky, Louisville und Lexington. Allerdings liegt die Stadt relativ zentral im Städtedreieck zwischen den beiden genannten Städten und Cincinnati, Ohio im Nordosten des Staates, sodass deren Flughäfen innerhalb von 30 bis 95 Minuten zu erreichen sind. Durch die Stadt fließt der Kentucky River, der sie in vier Stadtgebiete unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Vogelperspektive auf Frankfort, 1871

Als Gründer der Stadt gilt der General James Wilkinson, der 1786 260 Acre Land nördlich des Kentucky River erwarb. Dieses Gebiet ist heute Downtown Frankfort. Der Name der Stadt stammt vermutlich vom Pionier Stephan Frank, der 1780 an einer Furt des Kentucky Rivers von Indianern getötet wurde. 1792 wurde Frankfort Hauptstadt des neu gegründeten Staates Kentucky.

Bei den Wahlen zum Gouverneur im Jahr 1899 kam es zu Unruhen aufgrund des engen Wahlausgangs. Der Republikaner William S. Taylor erhielt zwar mehr Stimmen als sein demokratischer Herausforderer William Goebel, doch die General Assembly, das demokratisch dominierte Parlament Kentuckys, machte in einer Untersuchungskommission viele Wählerstimmen für Taylor ungültig. Goebel wurde zum neuen Wahlsieger erklärt. Es kam zu Unruhen zwischen Anhängern beider Seiten. Am 30. Januar 1900 wurde William Goebel in Frankfort auf dem Weg zu seiner Amtseinführung angeschossen und starb kurz darauf an seinen Verletzungen. Noch am Krankenbett wurde er vereidigt und war drei Tage bis zu seinem Tod Gouverneur von Kentucky.

Bildung[Bearbeiten]

In Frankfort ist die Kentucky State University. Die Stadt ist in zwei Schulbezirke unterteilt und hat drei öffentliche Highschools und eine private Highschool. In Frankfort ist der Heimunterricht weit verbreitet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Frankfort hat sich einen ländlichen Charme bewahrt und beherbergt erstaunlich viele Sehenswürdigkeiten und diverse Whiskey-Destillerien.

  • Grabstätte Daniel Boones, des Vorbildes für James Fenimore Coopers Lederstrumpf und im wirklichen Leben "Held" der Indianerkriege (215 East Main Street). Er gilt als "Vater" des Bundesstaates Kentucky.
  • Wild Turkey Distillery (nur eine von vielen Brennereien).
  • Switzer Covered Bridge, Hwy. 1261 Switzer, off Hwy. 460 East. Ein gutes Beispiel für die mit einem Dach bedeckten Holzbrücken aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Diese Brücke ist die letzte dieser Art, die noch in Kentucky besteht.
  • Frank Lloyd Wright - Zeigler House, 509 Shelby Street. Der berühmte Architekt entwarf dieses Privathaus für den Reverend Jesse Zeigler 1910 im Prärie-Stil. Es ist zudem das einzige Exemplar Wrights in Kentucky.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Daniel Weisiger Adams (1821–1872), Brigadegeneral der Konföderierten Staaten von Amerika im Sezessionskrieg
  • William Wirt Adams (1819–1888), Brigadegeneral der Konföderierten Staaten von Amerika im Sezessionskrieg
  • Thomas Carlin (1789–1852), Gouverneur des Bundesstaates Illinois
  • John Cummins Edwards (1806–1888), Gouverneur des Bundesstaates Missouri
  • Albert B. Fall (1861–1944), US-Senator und Innenminister der Vereinigten Staaten

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frankfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rennick, Robert M. Geographic names field research conducted over a span of approximately 40 years, and annotated on USGS 1:24,000 scale topographic maps which date from 1938 to 1973. This data was also used in several published works by the author that were published during and after the field research was conducted