Friederike von Baden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friederike von Baden um 1810

Prinzessin Friederike Dorothea Wilhelmine von Baden (* 12. März 1781 in Karlsruhe; † 25. September 1826 in Lausanne) war als Frau des schwedischen Königs Gustav IV. Adolf von 1797 bis 1809 Königin von Schweden.

Leben[Bearbeiten]

Friederike war die Tochter des Erbprinzen Karl Ludwig von Baden und der Amalie von Hessen-Darmstadt (der "Schwiegermutter Europas"). Sie war eine jüngere Schwester der Königin Karoline von Bayern sowie der russischen Zarin Elisabeth Alexejewna. Ihr Vater, der Erbprinz von Baden und Sohn des Markgrafen Karl Friedrich kam 1801 bei einem Unfall in Schweden ums Leben, als er nach dem Besuch seiner Tochter auf der Heimreise war.

1797 heiratete sie in Stockholm König Gustav IV. Adolf und wurde somit Königin. Zusammen mit ihrem Mann wurde sie 1809 gestürzt. Die Familie lebte fortan in Baden. Da ihr Mann allerdings nicht dort bleiben wollte, ließ sich das Paar 1812 scheiden.

Die Orte Fredrika (1799), Dorotea (1799) und Vilhelmina (1804) in der historischen Provinz Lappland wurden ihr zu Ehren so benannt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Friederike und Gustav IV. Adolf hatten folgende Kinder:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friederike von Baden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Sophie Magdalene von Dänemark Königin von Schweden
1797–1809
Hedwig von Schleswig-Holstein-Gottorf