Geoff Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geoff Ward, 2007

Geoff Ward (* 8. April 1962 in Waterloo, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeytrainer, der seit Juni 2014 bei den Adler Mannheim als Cheftrainer unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Ward hat selbst nie professionelles Eishockey gespielt, begann aber schon 1989, als 27-Jähriger, seine Trainerkarriere. Damals begann er als Assistenztrainer beim Team der Universität Waterloo. Bis 1993 erfüllte er diesen Job, ehe er als Chefcoach eine Nachwuchsmannschaft der Waterloo Siskins, welche er direkt zum Titelgewinn führen konnte, übernahm. Die folgenden vier Spielzeiten trainierte Ward die OHL-Mannschaft der Kitchener Rangers. In der Saison 1998/99 stand er bei Guelph Storm an der Bande, danach heuerte er eine Klasse höher in der East Coast Hockey League bei den Arkansas RiverBlades, mit denen er in den Play-offs ausschied, an.

2000 kam er zum ersten Mal nach Deutschland. Doch beim EC Bad Nauheim wurde er kurz vor den Entscheidungsspielen - nach Meinung vieler Fans der Nauheimer zu spät - entlassen.

Er kehrte nach Nordamerika zurück und arbeitet seitdem für die Organisation der Edmonton Oilers. Zuerst war er bei den Hamilton Bulldogs in der AHL als Assistenztrainer aktiv, ehe er während der Saison 2002/03 zum Chefcoach aufstieg, da sein Vorgänger Claude Julien Trainer der Montreal Canadiens wurde. Er führte die Bulldogs noch ins Finale des Calder Cups und wurde daraufhin zusammen mit Julien mit dem Louis A. R. Pieri Award als bester Trainer ausgezeichnet. Mit den Toronto Roadrunners schied Ward in der folgenden Saison in der Qualifikations-Runde aus. Da die Roadrunners während des Lockout-Jahres in die Nähe von Edmonton ziehen musste, zog auch Ward in die Oilers-Stadt.

In der Saison 2005/06 war Ward „Development Coach“ der Oilers und dabei für die Draft-picks, die in vielen Ligen Nordamerikas spielen, zuständig. In den Play-offs übernahm er auch Scouting-Aufgaben, so dass auch er einen Anteil am Einzug ins Stanley Cup-Finale hat.

Da er als Trainer aber hinter der Bande stehen möchte, entschied er sich zu einem erneuten Wechsel nach Deutschland und unterzeichnete einen Vertrag bei den Iserlohn Roosters in der DEL. Am 15. Mai 2007 gaben die Roosters bekannt, dass der Vertrag mit Ward aufgelöst wurde, da Ward in seine Heimat zurückkehren wolle. Anfang August schloss er sich den Boston Bruins als Assistenztrainer an, wo er, wie schon bei den Hamilton Bulldogs, unter Claude Julien arbeitete. Nach 7 Jahren und einem Stanley Cup-Gewinn mit Boston unterschrieb Ward im Juni 2014 einen 3-Jahres-Vertrag als Cheftrainer bei den Adler Mannheim und wurde somit Nachfolger von Hans Zach.

Geoff Ward hat eine Frau und vier Kinder.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Vereinsstatistik[Bearbeiten]

Saison Team Liga Anmerkung
1994/95 Kitchener Rangers OHL Cheftrainer
1995/96 Kitchener Rangers OHL Cheftrainer
1996/97 Kitchener Rangers OHL Cheftrainer
1997/98 Kitchener Rangers OHL Cheftrainer
1998/99 Guelph Storm OHL Cheftrainer
1999/00 Arkansas RiverBlades ECHL Cheftrainer
2000/01 EC Bad Nauheim 2.BL Cheftrainer
2001/02 Hamilton Bulldogs AHL Co-Trainer
2002/03 Hamilton Bulldogs AHL Cheftrainer
2003/04 Toronto Roadrunners AHL Cheftrainer
2004/05 Edmonton Roadrunners AHL Cheftrainer
2006/07 Iserlohn Roosters DEL Cheftrainer
2007/08 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2008/09 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2009/10 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2010/11 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2011/12 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2012/13 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2013/14 Boston Bruins NHL Co-Trainer
2014/15 Adler Mannheim DEL Cheftrainer

Weblinks[Bearbeiten]