Claude Julien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Claude Julien Eishockeyspieler
Claude Julien
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. April 1960
Geburtsort Blind River, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1977–1978 Newmarket Flyers
Oshawa Generals
1978–1980 Windsor Spitfires
1980–1981 Port Huron Flags
1981–1983 Salt Lake Golden Eagles
1983–1986 Fredericton Express
1986–1987 Paris Français Volants
1987–1988 Baltimore Skipjacks
Fredericton Express
1988–1990 Halifax Citadels
1990–1991 Kansas City Blades
1991–1992 Moncton Hawks

Claude Julien (* 23. April 1960 in Blind River, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyverteidiger und aktuell Cheftrainer der Boston Bruins in der National Hockey League.

Karriere[Bearbeiten]

Claude Julien begann seine Karriere 1977 in der kanadischen Juniorenliga OHA bei den Oshawa Generals, wo er in seinem erste Jahr aber nur elf Mal zum Einsatz kam. Während der Saison 1978/79 wechselte er innerhalb der Liga zu den Windsor Spitfires, wo er erstmals seine Offensivqualitäten präsentieren konnte. In der Spielzeit 1979/80 erzielte er 51 Punkte in 68 Spielen und wechselte in der folgenden Saison in den Profibereich zu den Port Huron Flags aus der International Hockey League.

Nachdem er dort an seine guten Leistungen aus der Zeit bei den Junioren anknüpfen konnte, nahmen ihn die St. Louis Blues aus der National Hockey League unter Vertrag und Julien spielte die folgenden zwei Jahre bei den Salt Lake Golden Eagles, dem CHL-Farmteam der Blues. Im August 1983 transferierten ihn die St. Louis Blues zu den Québec Nordiques. Für sie durfte er zwischen 1984 und 1986 14 Mal aufs Eis, ansonsten spielte er aber hauptsächlich beim Farmteam, den Fredericton Express in der American Hockey League.

Während der Saison 1987/88 wechselte er zum Ligakonkurrent Baltimore Skipjacks, ehe er im Sommer 1988 zu den Halifax Citadels ging, wo er die beste AHL-Saison seiner Karriere mit 60 Punkten in 79 Spielen bestritt. Nach einem weiteren Jahr in Halifax verließ Julien die AHL und wechselte zu den Kansas City Blades in die IHL. Nach einem Jahr kehrte er aber wieder zurück und bestritt bei den Moncton Hawks seine letzte Saison und beendete dann seine Karriere.

1996 kehrte Julien zum Eishockeysport zurück und übernahm den Posten als Cheftrainer der Hull Olympiques aus der kanadischen Juniorenliga LHJMQ. Gleich in seiner ersten Saison gewann er mit der Mannschaft den Coupe du Président und den Memorial Cup. Es folgten zwei erfolglose Spielzeiten, ehe er die Mannschaft 1999/2000 zurück in die Playoffs führte.

Julien als Cheftrainer der Boston Bruins

Im Sommer 2000 wurde Claude Julien als Trainer der Hamilton Bulldogs, dem AHL-Farmteam der Montréal Canadiens, verpflichtet. Die erste Saison beschlossen die Bulldogs zwar auf dem vorletzten Platz, aber in der folgenden Saison steigerte sich die Mannschaft deutlich und sie zog bis in die dritte Runde der Playoffs ein. Während der Saison 2002/03 hatte Julien die Bulldogs in 45 Spielen zu 33 Siegen geführt, als er im Januar 2003 zum Cheftrainer der Montreal Canadiens befördert wurde. Ohne Julien zogen die Bulldogs bis ins Calder Cup-Finale ein und obwohl er nur bei 45 der 80 Ligaspielen die Bulldogs betreut hatte, zeichnete ihn die AHL zusammen mit seinem Nachfolger Geoff Ward mit dem Louis A. R. Pieri Award als bester Trainer der Saison aus.

Die Montréal Canadiens führte Julien 2003/04 zu 41 Siegen und damit in die Playoffs, wo sie jedoch in der zweiten Runde scheiterten. Nachdem die Playoff-Teilnahme zur Hälfte der Saison 2005/06 für die Canadiens in Gefahr geraten war, wurde Julien entlassen.

Im Sommer 2006 erhielt er einen Vertrag bei den New Jersey Devils. Doch obwohl er 47 von 79 Spielen mit der Mannschaft gewann und die Devils somit auf den ersten Platz der Atlantic Division und zur ungefährdeten Playoff-Teilnahme führte, wurde Julien nur drei Spiele vor dem Ende der regulären Saison entlassen.

Am 21. Juni 2007 wurde Claude Julien als neuer Trainer der Boston Bruins vorgestellt. In seiner ersten Saison führte er die Bruins auf den achten Platz der Eastern Conference. In den Play-offs verloren die Bruins eine knappe Serie gegen die Montreal Canadiens. Im Folgejahr gewannen die Bruins in der Regular Season die Eastern Conference. Für diese Leistung wurde Julien mit dem Jack Adams Award ausgezeichnet.

In der Saison 2009/10 erreichte Julien mit den Bruins den sechsten Tabellenrang der Conference und damit die Play-offs. In den Conference Semifinals verlor das Team nach einer 3:0-Führung gegen die Philadelphia Flyers mit 3:4. In der folgenden Spielzeit gewannen die Bruins ihre Division und zogen als Drittplatzierter der Conference in die Play-offs ein. In der Saison 2010/11 gewann er als Cheftrainer der Bruins seinen ersten Stanley Cup. Dabei setzte er sich mit seinen Bruins im Finale gegen die Vancouver Canucks mit 4:3 durch.

Trainerstationen[Bearbeiten]

Jahre Anzahl Saisons Verein Liga Posten erreichte Playoffs erreichte Titel
1996–2000 4 Hull Olympiques QMJHL Cheftrainer 2 Memorial Cup 1997, Coupe du President 1997
2000–2003 3 (im Januar 03 zum Cheftrainer von Montréal befördert) Hamilton Bulldogs AHL Cheftrainer 2 keine
2003–2006 3 Montréal Canadiens NHL Cheftrainer 1 keine
2006–2007 1 New Jersey Devils NHL Cheftrainer 1 keine
seit 2007 6 Boston Bruins NHL Cheftrainer 6 Stanley Cup 2011

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

  • CHL Second All-Star Team 1983
  • AHL Second All-Star Team 1989

Als Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claude Julien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien