Georg Buschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Buschner
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Dezember 1925
Geburtsort GeraDeutschland
Sterbedatum 12. Februar 2007
Sterbeort JenaDeutschland
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
1935–? 1. SV Gera
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
bis 1952
1952–1958
Gera-Süd/Mechanik Gera/Motor Gera
SC Motor Jena
84 (12)
69 0(-)
Nationalmannschaft
1954–1957 DDR 6 0(-)
Stationen als Trainer
1958–1970
1970–1981
SC Motor / FC Carl Zeiss Jena
DDR
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Georg Buschner (* 26. Dezember 1925 in Gera; † 12. Februar 2007 in Jena) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Der sechsfache Nationalspieler der DDR war nach seiner aktiven Laufbahn von 1970 bis 1981 Trainer der Fußballnationalmannschaft der DDR.

Buschner 1974

Biographie[Bearbeiten]

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Georg Buschners Vater war Reichsbahnbeamter, seine Mutter Hausfrau. Ab 1935 spielte er beim 1. SV Gera Fußball. 1944 wurde Buschner in Gera Mitglied der NSDAP. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er bis 1947 zunächst als Bauarbeiter und dann als Neulehrer. Er trat in die SED ein. 1947 bis 1952 studierte Buschner in Jena Geschichte, Pädagogik und Sportwissenschaft. Nebenbei spielte er (damals noch als Mittelstürmer) bei der BSG Gera-Süd, mit der er 1949 im Finale des FDGB-Pokals stand. Von 1949 bis 1952 bestritt er für Gera 84 Spiele in der DDR-Oberliga, die Vereinsnamen wechselten dabei mehrfach. Nach dem Studium wurde er Assistent an der Universität Jena und Fußballer beim Zeiss-Werk.

Von 1952 bis 1958 spielte er für den SC Motor Jena (69 Oberligaspiele). Zwischen 1954 und 1957 stand er in sechs Länderspielen für die DDR als Verteidiger auf dem Platz, darunter im ersten Pflichtspiel der Nationalmannschaft überhaupt (2:1 am 19. Mai 1957 gegen Wales). Sein letztes Oberliga-Spiel bestritt Buschner am 6. Juli 1958 im Heimspiel gegen den SC Aktivist Brieske-Senftenberg (3:0).

Vereinstrainer in Jena[Bearbeiten]

Nur sechs Wochen nach seinem letzten Spiel saß er am 17. August 1958 gegen den SC Chemie Halle (4:0) erstmals für den SC Motor Jena auf der Trainerbank als Nachfolger von Heinz Pönert. 1963 wurde Buschner mit seinem Team erstmals DDR-Meister – ein Erfolg, den er 1968 und 1970 mit dem inzwischen in FC Carl Zeiss Jena umbenannten Verein wiederholte. 1970 wurde der 29-jährige Hans Meyer sein Assistenztrainer. Buschner beendete am 30. Juni 1971 seine Trainertätigkeit in Jena und war nur noch für die Nationalmannschaft verantwortlich. Meyer übernahm ab 1. Juli 1971 den Trainerposten beim FC Carl Zeiss Jena. Von 1966 bis 1971 arbeitete Buschner als GMS „Georg“ inoffiziell mit dem Ministerium für Staatssicherheit zusammen.[1]

Nationaltrainer der DDR[Bearbeiten]

Der Sportwissenschaftler übernahm 1970 gegen seinen Willen die DDR-Auswahl – im ersten Jahr in Personalunion mit seinem Posten als Vereinstrainer – und betreute sie bis 1981 in 113 Länderspielen (59 Siege, 31 Unentschieden, 23 Niederlagen). 1972 wurde seine Mannschaft Olympia-Dritter, vier Jahre später Olympiasieger in Montreal.

Zu den größten Erfolgen gehört auch der 1:0-Sieg gegen die bundesdeutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 durch ein Tor von Jürgen Sparwasser. Zum Jahresende 1981 wurde Georg Buschner nach ausbleibenden Erfolgen und der Nichtqualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 entlassen. [2] Dies hatte den vorzeitigen Ruhestand zur Folge. „Ich hatte praktisch Berufsverbot“, sagte er 2005 in einem Interview mit dem Journalisten und DDR-Sportreporter Gottfried Weise.[3]

Für seine Erfolge als Nationaltrainer erhielt er mehrmals den Vaterländischen Verdienstorden.

Nach dem Fußball[Bearbeiten]

In seinen letzten Lebensjahren reiste Georg Buschner vornehmlich gemeinsam mit seiner Ehefrau Sonja durch die Welt, u.a. nach Gran Canaria und Ägypten. Buschner verstarb in der Nacht zum 12. Februar 2007. Er hinterließ seine Frau, zwei Söhne und drei Enkelkinder.

Die Trauerfeier fand am 16. Februar 2007 in Jena statt. Etliche Fußballgrößen wie Hans Meyer, Jürgen Sparwasser, Joachim Streich, Michael Strempel, Lothar Kurbjuweit, Harald Irmscher, Bernd Stange, Rainer Schlutter, Ulrich Göhr und viele andere mehr waren dabei anwesend.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georg Buschner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Kluge, Reimann:Buschner, Georg.
  2. Spiegel Online: Kick mit der Staatssicherheit
  3. Portrait von Buschner bei DFB.de, 12. Februar 2007