Georges Moustaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georges Moustaki, 1974

Georges Moustaki (eigentlich Giuseppe Mustacchi; * 3. Mai 1934 in Alexandria, Ägypten; † 23. Mai 2013 in Nizza, Frankreich) war ein französischer Sänger, Komponist und Lyriker.

Leben[Bearbeiten]

Moustaki wurde als Sohn des sephardischen jüdisch-griechischen Buchhändlers Nissim Mustacchi und dessen Frau Sara in Alexandria, Ägypten, geboren. Im kosmopolitischen Klima dieser Stadt lernte er neben seiner griechischen Muttersprache Italienisch, Arabisch und Französisch.[1] Aufgrund der Affinität seiner Eltern zur französischen Kultur besuchte Moustaki eine französische Schule,[1] wo er ersten Kontakt zum französischen Chanson bekam. Auch die Konzertbesuche mit seinen Eltern hinterließen einen bleibenden Eindruck bei ihm. Nach Beendigung der Schule ging er 1951 nach Paris. In dieser Zeit begann er erste Chansons zu schreiben. Er begegnete Georges Brassens, dessen Ermutigung ausschlaggebend war, sich für eine Karriere als Musiker zu entscheiden. Als Hommage an Brassens wählte Moustaki den Vornamen Georges für sein Pseudonym. 1958 lernte er Édith Piaf, ein weiteres Idol seiner Jugend, kennen und begann mit der 18 Jahre älteren Frau eine kurze Liebesaffäre. Für sie textete er das erfolgreiche Chanson Milord zur Musik von Marguerite Monnot.

Georges Moustaki starb am 23. Mai 2013 in Nizza [2] an einer Lungenkrankheit, an der er schon seit mehreren Jahren gelitten hatte.[3] Wegen dieser Krankheit hatte er sich 2009 von der Bühne zurückgezogen,[4] nachdem er sein letztes Konzert in Barcelona hatte abbrechen müssen.[5] Sein Grab befindet sich auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise (Division 95).

Werke[Bearbeiten]

In den 1960er Jahren schrieb Moustaki als Musiker, Liedermacher und Dichter zahlreiche Chansons für die bekanntesten Interpreten dieses Fachs: Édith Piaf, Barbara, Serge Reggiani, Dalida, Yves Montand, Juliette Gréco und Henri Salvador. Ende der 1960er Jahre arbeitete er eng mit der französischen Sängerin Barbara zusammen und ging mit ihr gemeinsam auf Tournee. Da Barbara während eines Gastspiels erkrankte, gab er 1968 sein erstes Solokonzert und begann damit seine Karriere als Chansonsänger.

Moustaki beendete seine Gesangskarriere aus gesundheitlichen Gründen im Jahre 2009. Bis dahin war er regelmäßig auf Gesangstourneen unterwegs und auch in Deutschland zu Gast. Zu seinen berühmtesten Chansons zählen Ma liberté, Le métèque, Ma solitude, En Mediterranée, Hiroshima und Nadjejda.

Mit seinem gleichaltrigen Freund Siegfried Meir, gebürtig aus Frankfurt am Main, der als Siebenjähriger ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert worden war, schrieb Moustaki das Buch Sohn des Nebels. Jüdische Erinnerungen, in dem beide ihre unterschiedlichen Lebenswege als Juden aus Alexandria bzw. Deutschland reflektieren.

1998 spielte Georges Moustaki die Rolle des Abbé Faria an der Seite von Gérard Depardieu in der Fernseh-Verfilmung Der Graf von Monte Christo.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: Grand Prix Nationaux in der Kategorie Chanson

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Georges Moustaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.tagesschau.de/kultur/georges-mustaki-tot102.html
  2. Zum Tod von Georges Moustaki: Der fremde Filou, Jan Feddersen, Spiegel Online, 23. Mai 2013
  3. Patriarch des Chansons gestorben, Neue Zürcher Zeitung, 23. Mai 2013, 15:30
  4. Weltenbummler und sanfter Poet: Georges Moustaki ist tot, Saarbrücker Zeitung, 24. Mai 2013
  5. Das Ende einer französischen Ära, Tagesanzeiger, 23. Mai 2013