Gernot Plassnegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gernot Plassnegger
Gernot Plassnegger - FC Admira Wacker Mödling (2).jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 23. März 1978
Geburtsort LeobenÖsterreich
Größe 179 cm
Position rechter Verteidiger
Vereine in der Jugend
1985–1991
1991–1994
FC Trofaiach
Grazer AK
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1998
1994–1995
1998–2001
2001
2001–2003
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2008–2013
Austria Salzburg
FC Puch (Leihe)
Austria Wien
1. FC Saarbrücken
VfL Wolfsburg
SV Waldhof Mannheim (Leihe)
Hansa Rostock
Grazer AK
Rapid Wien
Austria Kärnten
Lyttos Ergotelis
FC Admira Wacker Mödling
40 0(4)
24 0(2)
64 0(6)
16 0(2)
5 0(0)
26 (10)
20 0(1)
59 0(3)
11 0(0)
18 0(0)
25 0(0)
139 0(0)
Nationalmannschaft
0
0
0
2006
Österreich U-16
Österreich U-18
Österreich U-21
Österreich
16 0(?)
25 0(?)
12 0(?)
1 0(0)
Stationen als Trainer
2013– Grazer AK
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. Juni 2013

Gernot Plassnegger (* 23. März 1978 in Leoben) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und seit der Saison 2013/14 Fußballtrainer beim Grazer AK.

Karriere[Bearbeiten]

Plassnegger begann seine Karriere beim Heimatverein FC Trofaiach. Über der FC Puch wechselte der Junioren-Nationalspieler im Alter von 19 Jahren zu Austria Salzburg. Dort konnte er in seiner zweiten Saison unter Trainer Heribert Weber, mit dem er schon in Puch zusammengearbeitet hatte, die österreichische Meisterschaft gewinnen. Nach Ablauf seines Vertrages wechselte Plassnegger 1998 zur Wiener Austria. Für den Hauptstadtclub lief er zweieinhalb Jahre auf, bevor er in der Winterpause der Saison 2000/01 beim 1. FC Saarbrücken unterschrieb.

Durch eine überzeugende Rückrunde beim deutschen Zweitligisten konnte sich Plassnegger für einen Wechsel zum VfL Wolfsburg empfehlen. In der VW-Stadt konnte er sich jedoch nicht durchsetzen, so dass er auf Leihbasis zurück in die 2. Bundesliga zum SV Waldhof Mannheim transferiert wurde. Hier konnte der Steirer vor allem auf der Stürmerposition überzeugen und erzielte in 26 Ligaspielen zehn Tore. 2003 nahm er bei Hansa Rostock einen neuen Anlauf in der 1. Bundesliga. Nachdem er sich allerdings auch an der Ostsee keinen Stammplatz erkämpfen konnte, wechselte Plassnegger nach insgesamt dreieinhalb Jahren in Deutschland zurück in die österreichische Heimat.

Trainer Gernot Plassnegger feiert mit Spielern den GAK-Meistertitel 2014

Er heuerte beim amtierenden Meister GAK an, wo er auf unterschiedlichen Positionen wieder regelmäßig zum Einsatz kam. Im Frühjahr 2006 verließ Plassnegger wegen ausständiger Gehaltszahlungen den GAK allerdings wieder und wechselte im Juni zum österreichischen Rekordmeister SK Rapid Wien. Für die Hauptstädter spielte er zwar elfmal in Folge über volle 90 Minuten, musste, dann allerdings auch auf Grund von Verletzungen seinen Platz im Team wieder räumen, was ihn 2007 zu einem erneuten Wechsel zum SK Austria Kärnten veranlasste. Für die Saison 2008/09 unterschrieb Gernot Plassenegger beim griechischen Erstligisten Lyttos Ergotelis für drei Jahre. Nach Platz Neun und 25 Einsätzen verließ er Griechenland allerdings nach einer Saison wieder und wechselte zum FC Admira Wacker Mödling.

Nach 5 Jahren bei den Südstädtern, in denen Gernot Plassnegger in 139 Spielen unter anderem den Aufstieg in die Bundesliga und die Qualifikation für die UEFA Europa League schaffte, wurde der Vertrag des Steirers 2013 nicht mehr verlängert. Er beendete seine Karriere und ist seit der Saison 2013/14 Trainer Grazer AK.

Insgesamt spiele Plassnegger 53-mal für Juniorenmannschaften des ÖFB. Am 6. Oktober 2006 kam er zudem beim 2:1 gegen Liechtenstein zu seinem einzigen Einsatz in der österreichischen Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1x Österreichischer Meister:1997
  • 1x Meister Erste Liga: 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gernot Plassnegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien