Ghada Shouaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ghada Shouaa

Ghada Shouaa (arabisch ‏غادة شعاع‎, DMG Ġāda Šuʿāʿ; * 10. September 1972 in Mhardeh) ist eine ehemalige syrische Leichtathletin und Siebenkämpferin. Sie gewann 1996 für ihr Land die erste (und bisher einzige) Goldmedaille bei Olympischen Spielen. Sie lebt in Simmern.

Shouaas erste Sportart war Basketball; sie spielte eine Zeit lang in der syrischen Nationalmannschaft, beschloss dann aber den Wechsel zur Leichtathletik. Sie bestritt ihren ersten Siebenkampf in der Saison 1991. Bei den Weltmeisterschaften in Tokio im selben Jahr wurde sie Letzte. Bei den asiatischen Leichtathletik-Meisterschaft im November 1991 gewann sie die Silbermedaille.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona klassierte sie sich trotz einer Verletzung auf Rang 18. Ihr internationaler Durchbruch gelang erst in der Saison 1995, als sie das wichtige Siebenkampf-Meeting (Mösle Mehrkampf-Meeting) in Götzis gewann und 6715 Punkte erzielte. Plötzlich war sie die Top-Favoritin für die Weltmeisterschaften in Göteborg. Nachdem ihre Mitkonkurrentin Sabine Braun verletzungsbedingt aufgeben musste, wurde Shouaa mit einem komfortablen Vorsprung Weltmeisterin.

1996 gewann sie erneut den Siebenkampf beim Mösle Mehrkampf-Meeting in Götzis und stellte dabei den bis heute gültigen Asienrekord auf (6942 Punkte). Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde sie die erste Olympiasiegerin ihres Landes.

Eine ernsthafte Verletzung ruinierte die ganze folgende Saison. Shouaa gelang das Comeback erst wieder 1999, als sie bei den Weltmeisterschaften in Sevilla Dritte wurde. Kurz vor den Olympischen Spielen 2000 in Sydney verletzte sich Shouaa erneut und trat daraufhin vom Spitzensport zurück.

Auch nach ihrem Rückzug blieb sie dem Sport treu und trainierte den Nachwuchs der LGVG Emmelshausen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]