Giuseppe Betori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Giuseppe Betori (rechts) mit dem italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano, September 2008
Wappen von Erzbischof Kardinal Giuseppe Betori

Giuseppe Kardinal Betori (* 25. Februar 1947 in Foligno, Provinz Perugia, Italien) ist Erzbischof von Florenz.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Betori empfing am 26. September 1970 das Sakrament der Priesterweihe. Er erwarb an der Päpstlichen Universität Gregoriana ein Lizenziat im Fach Katholische Theologie und wurde am Päpstlichen Bibelinstitut im Fach Biblische Exegese promoviert. Am 30. Oktober 1991 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Ehrentitel Kaplan Seiner Heiligkeit (Monsignore).[1]

Am 5. April 2001 wurde er zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz gewählt und Johannes Paul II. ernannte ihn zum Titularbischof von Falerone. Die Bischofsweihe spendete ihm am 6. Mai 2001 Kardinalvikar Camillo Ruini in der Kathedrale von Foligno; Mitkonsekratoren waren Arduino Bertoldo, Bischof von Foligno, Ennio Antonelli, Erzbischof von Florenz und späterer Kardinal, Antonio Buoncristiani, Bischof von Porto-Santa Rufina, und Giovanni Benedetti, emeritierter Bischof von Foligno. Am 6. April 2006 wurde Betori für weitere fünf Jahre als Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz bestätigt. Er übte dieses Amt jedoch nur bis September 2008 aus.

Am 8. September 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Florenz. Die Amtseinführung fand am 26. Oktober 2008 statt.

Am Abend des 4. November 2011 wurde Betoris Sekretär, der 41 Jahre alte Paolo Brogi, von einem Unbekannten vor dem Bischofssitz in Florenz niedergeschossen und dabei schwer verletzt. Brogi war der Bitte des Täters, zu Betori vorgelassen zu werden, nicht nachgekommen. Die Polizei nahm sechs Tatverdächtige fest. Paolo Padoin, der Präfekt von Florenz, ordnete erhöhten Polizeischutz für Bischof Betori an.[2]

Im feierlichen Konsistorium vom 18. Februar 2012 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Marcello in das Kardinalskollegium auf.

Kardinal Betori nahm nach dem Rücktritt Benedikts XVI. am Konklave 2013 teil, in dem Papst Franziskus gewählt wurde.

Er ist Mitglied der Kongregation für den Klerus.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giuseppe Betori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1996, Città del Vaticano 1996, S. 2069.
  2. Florenz: Unbekannter schießt auf Bischofssekretär (kathweb.at vom 5. November 2011)
  3. Nomina di Membri e conferme nella Congregazione per il Clero. In: Bolletino. Sala Stampa della Santa Sede, 9. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Ennio Kardinal Antonelli Erzbischof von Florenz
seit 2008