Gone Home

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gone Home
Gone Home.png
Entwickler The Fullbright Company
Publisher The Fullbright Company (digital)
Merge Games, HeadUp Games (Ladenversion)
Mitwirkende (Auswahl) Steve Gaynor
Erstveröffent-
lichung
Download:
15. August 2013[1]
Ladenversion:
3. Juli 2014[2]
Plattform Microsoft Windows, Mac OS, Linux
Spiel-Engine Unity[3]
Genre Adventure
Thematik Mystery
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus und Tastatur, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Windows XP (SP2) oder neuer, 1.8 GHz Prozessor, 2 GB RAM, Intel HD Graphics 4000, 2 GB Speicherplatz
Medium Download, DVD
Sprache Audio: Englisch; Textausgabe durch Fanübersetzungen in anderen Sprachen vorhanden[4]
Aktuelle Version 1.01[5]

Gone Home ist ein Adventure-Computerspiel aus dem Jahr 2013, welches aus der Egoperspektive gespielt wird und eine interaktive Geschichte erzählt. Entwickelt und veröffentlicht wurde Gone Home von The Fullbright Company.[6] Der Schwerpunkt des Spiels liegt auf der Erkundung der Umgebung.[7] Die Handlung spielt im Juni 1995, in einem Haus im Pazifischen Nordwesten, in das die junge Erwachsene nach einem Auslandsjahr zu ihrer Familie zurückkehrt und diese dort nicht antrifft.[6]

Handlung[Bearbeiten]

Gone Home Trailer
Der Spieler untersucht ein fiktionales Magazin in Gone Home

Nach einem Auslandsjahr in Europa kehrt Kaitlin Greenbriar am 7. Juni 1995 nachts, während eines Unwetters, nach Hause zurück. Sie entdeckt eine Notiz ihrer Schwester Samantha an der Haustür, wonach Kaitlin nicht nach Antworten suchen solle, wo Sam ist. Kaitlin realisiert schnell, dass auch ihre Eltern nicht daheim sind und sie alleine zu Hause ist. Sie macht sich auf die Suche nach Hinweisen über deren Aufenthaltsort. Durch eine Reihe von Briefen, geschrieben von Sam während Kaitlins Auslandsjahr, erfährt Kaitlin was in der Zeit passiert ist.

Sam und ihre Eltern sind in ein großes Haus umgezogen, das ihr Großonkel nach seinem Tod ihrem Vater vermacht hatte. Während sie an ihrer alten Wohnstätte mit ihrem Nachbarn Daniel zumindest einen Freund hatte, wenngleich hauptsächlich wegen seiner Nintendospiele, findet sie an der neuen Schule schwer Anschluss. Sam wird von ihren Mitschülern nur das „Psycho House Girl“ genannt, da ihr Großonkel in dem Haus verstarb. Innerhalb der ersten Schulwochen entdeckt Sam ein Mädchen im letzten Schuljahr, welche manchmal Militäruniformen trägt. Allerdings gelingt es Sam anfangs nicht, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Als es Sam schließlich doch gelingt, erfährt sie, dass diese Lonnie heißt und schon immer das „Psycho House“ sehen wollte. Sam lädt sie daher zu sich ein. In den nächsten Wochen und Monaten unternehmen beide viel miteinander. Ihre Beziehung wird immer enger, bis Lonnie Sam eines Tages gesteht, dass sie sie wunderschön finde. Nach einem gemeinsamen Filmabend übernachten sie zusammen in einem Bett und kommen sich weiter näher. Nach ein paar Tagen küssen sie sich erstmals beginnen eine heimliche Liebesbeziehung.

Katie findet bei den Sachen ihrer Eltern alte Bücher ihres Vaters Terry. Diese erhielten zwar gute Kritiken, die Verkäufe waren aber enttäuschend. Die Romane handeln vom Attentat auf John F. Kennedy. Sein Verlag beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit ihm und ging später bankrott. Terry stellte das Schreiben auf Grund einer anhaltenden Schreibblockade ein.

Sam und Lonnie lernen sich immer besser kennen und beginnen aus Spaß nach Geistern im Haus zu suchen. Zwei Monate später, während sich Sam für das College und den Kreatives-Schreiben-Kurs vorbereitet, erinnert Lonnie Sam daran, dass sie am 6. Juni vom Militär eingezogen wird. Sam realisiert, dass sie nicht mehr viel Zeit zusammen haben und will daraufhin so viel Zeit mit Lonnie verbringen wie nur möglich. Wenig später bekommen Sam und Lonnie aufgrund ihrer Beziehung Probleme in der Schule.

Sams Eltern versuchen über ihr Verhalten zu reden und Sam erzählt ihnen von ihrer Beziehung zu Lonnie. Sie bezeichnen es als „eine Phase“ und glauben nicht, dass Sam homosexuell ist, sie habe „einfach noch nicht den richtigen Jungen getroffen“. Einige Wochen später kommt Daniel vorbei um seine Nintendospiele abzuholen. Sam trauert der alten Freundschaft mit ihm nach. Sie erzählt ihm von den Problemen ihres Vaters und ihren eigenen mit Lonnie. Daniel muntert sie daraufhin auf und sagt ihr, dass alles gut werde.

Zwei Tage vor Lonnies Einberufung ist Sam am Boden zerstört. Sie verbringen eine letzte Nacht zusammen und versprechen einander, dass es die glücklichste Nacht ihres Lebens wird. Für eine Weile haben sie Spaß, doch beide fangen an zu weinen, als Sam erzählt, dass sie ohne Lonnie nicht leben könne.

Terry erhielt während des Abwesenheitsjahres einen Brief eines ungewöhnlichen Verlags, der gerne seine beiden Romane neuveröffentlichen möchte. Er freut sich, akzeptiert und beginnt sogar die Arbeit an einem neuen Buch, 20 Jahre nach seinem letzten Roman. Katie erfährt währenddessen, dass ihre Eltern einige Tage Urlaub machen, um ihren Jahrestag zu feiern. Sie findet jedoch eine Broschüre über einen Paarberatungskurs, der zur selben Zeit stattfindet.

Am nächsten Tag ist Lonnie verschwunden und Sam findet lediglich eine aufgeregte Nachricht von Lonnie auf dem Anrufbeantworter vor. Als Lonnie ein weiteres Mal anruft, erklärt sie Sam, dass sie wegen ihr nicht zum Militär kann und den Bus verlassen hat. Sie fragt Sam, ob sie mit ihr davonlaufen möchte. Sam packt daraufhin ihre Sachen und fährt zu Lonnie. In ihren letzten Worte entschuldigt sich Sam bei Katie, dass sie sie nicht persönlich treffen könne, und hofft, dass Katie, sobald sie das Tagebuch gelesen hat, verstehe, weshalb sie fortgelaufen ist. Sie schließt ihre Erzählung mit: „Ich liebe dich so sehr Katie. Ich werde dich wiedersehen… eines Tages. In Liebe, Sam.

Entwicklung[Bearbeiten]

Gone Home ist das erste veröffentlichte Spiel von The Fullbright Company, welche von Steve Gaynor, Karla Zimonja und Johnnemann Nordhagen gegründet wurde.[8] Die drei Entwickler arbeiteten zuvor an dem DLC Minerva's Den für 2K Gamess BioShock 2, verließen jedoch die Firma um ihre eigene zu gründen.[8]

Sie wählten das Jahr 1995 als Zeitperiode für das Spiel, da dies ihrer Meinung das letzte Jahr war, in dem ein Großteil der Kommunikation noch nicht digital war.[6]

Während des Spiels können Kassetten gefunden werden, auf denen Musik von den Riot-Grrrl-Bands Heavens to Betsy, Bratmobile und The Youngins zu hören ist.[9][10]

Der 30-minütige Score von Gone Home wurde von Chris Remo komponiert, welcher teilweise im Hintergrund des Spiels läuft und am Ende der Audioaufzeichnungen.[10]

Die gesamte Spielzeit beträgt ungefähr zwei bis vier Stunden.[11][12]

Rückzug von der Penny Arcade Expo[Bearbeiten]

Im Juni 2013 gab The Fullbright Company bekannt, dass sie Gone Home nicht bei der Computerspielmesse Penny Arcade Expo vorführen werden.[13][14] Als Grund für diese Entscheidungen verwies die Fullbright Company auf bestimmte Cartoons und Stellungnahmen von Mike Krahuliks (Autor des Webcomics Penny Arcade), in denen er sich zu Sexismus, Rape Culture und abschätzig über Transsexualität äußerte. Die Mitglieder der Fullbright Company erklärten, dass sie sich vor diesem Hintergrund auf der Messe nicht wohl fühlen würden.[13][14]

Rezeption[Bearbeiten]

Quelle Bewertung
Metacritic
Kritiker 88 von 100[15]
Publikum 4,9 von 10[15]
Game Informer 8,5 von 10[16]
IGN 9,5 von 10[17]
Eurogamer 6 von 10[18]
GameTrailers 8,5 von 10[19]
4Players 91 von 100[20]
Stand 3. Oktober 2013

Gone Home erhielt überwiegend positive Kritiken. Bei dem Kritikenaggregator Metacritic besitzt das Spiel eine Wertung von 88/100 basierend auf 45 Kritiken.[15] Bei GameRankings besitzt das Spiel eine Wertung von 88,30 %.[21] Gone Home wurde vor allem für seine fesselnde Handlung gelobt.[22][23] Oli Welsh von Eurogamer war anderer Meinung und lobte zwar das Haus an sich, bemängelte jedoch, dass die Handlung nicht ausreiche.[18]

Es ist jedoch zu erwähnen, dass das Spiel von den Nutzern bei Metacritic überwiegend negativ bewertet wurde und insgesamt nur 4,9 von 10 Punkten erhielt.[15]

Innerhalb eines Monats nach der Veröffentlichung verkaufte sich Gone Home etwa 50.000 mal.[24] Bis Februar 2014 wurden über 250.000 Kopien verkauft, davon etwa 80 Prozent via Steam.[25]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gone Home – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Gaynor: Gone Home is Available NOW! The Fullbright Company, 15. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  2. Gone Home - Indie-Titel erhält Collector's Edition auf Gamestar, abgerufen am 25. Juni 2014
  3. Leigh Alexander: Road to the IGF: The Fullbright Company's Gone Home. In: Gamasutra. UBM plc, 20. März 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  4. Localization. The Fullbright Company, abgerufen am 28. August 2013 (englisch).
  5. Steve Gaynor: Patch 1.01 now available. The Fullbright Company, 26. August 2013, abgerufen am 27. August 2013 (englisch).
  6. a b c Charles Onyett: Gone Home is Undiluted Adventure. In: IGN. Ziff Davis, 15. November 2012, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  7. Jeffrey Matulef: Gone Home transports players back to 1995. In: Eurogamer. Gamer Network, 15. November 2012, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  8. a b Tom Francis: Gone Home preview. In: PC Gamer. Future plc, 21. November 2012, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  9. Tyler Wilde: Gone Home trailer announces music from ’90s riot grrrl bands Heavens to Betsy and Bratmobile. In: PC Gamer. Future plc, 21. März 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  10. a b Steve Gaynor: The Music of Gone Home! The Fullbright Company, 14. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  11. Benjamin Filitz: Gone Home. In: Superlevel. 21. August 2013, abgerufen am 21. August 2013.
  12. Jeff Wright: Gone Home: Tugging at all the feels. In: Spawnd. 16. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  13. a b Steve Gaynor: Why we are not showing Gone Home at PAX. The Fullbright Company, 21. Juni 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  14. a b Kris Ligman: Gone Home devs pull out of PAX Indie Megabooth. In: Gamasutra. UBM plc, 21. Juni 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  15. a b c d Gone Home - PC. In: Metacritic. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Oktober 2013 (englisch).
  16. Kimberley Wallace: Gone Home. In: Game Informer. GameStop, 15. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  17. Marty Sliva: Gone Home Review. In: IGN. Ziff Davis, 15. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  18. a b Oli Welsh: Gone Home Review. In: Eurogamer. Gamer Network, 15. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  19. Ryan Stevens: Gone Home Review. In: GameTrailers. Viacom, 15. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  20. Eike Cramer, Benjamin Schmädig: Test: Gone Home. In: 4Players. 4Players GmbH, 4. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  21. Gone Home for PC. In: GameRankings. CBS Interactive Inc., abgerufen am 3. Oktober 2013 (englisch).
  22. Emily Morganti: Gone Home review. In: Adventure Gamers. 16. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  23. Matthew Braga: Gone Home review – A startling and unexpected storytelling triumph. In: Financial Post. Postmedia Network, 13. August 2013, abgerufen am 21. August 2013 (englisch).
  24. Steve Gaynor: Updates: IGN, Fantastic Fest, Indiecade, and initial sales numbers. The Fullbright Company, 11. September 2013, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  25. Rachel Weber: Gone Home sells 250K. GamesIndustry International, 7. Februar 2014, abgerufen am 8. Februar 2014 (englisch).