Grafen von Sulz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Grafen von Sulz in der Zürcher Wappenrolle (ca. 1340)
Wappen der Grafen von Sulz im Scheibler’schen Wappenbuch

Die Grafen von Sulz waren ein süddeutsches Hochadelsgeschlecht.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 910 waren die Grafen von Sulz am Neckar Besitzer der dortigen Salzquellen. Im Jahr 1095 trat das Geschlecht als Mitstifter des Klosters Alpirsbach urkundlich in Erscheinung. Bereits damals übten sie schon Grafenrechte aus. Sie hatten darüber hinaus weitere Besitzungen und Rechte. So waren sie die Obervögte des Klosters Schwarzach. Ihre ursprüngliche Machtbasis die Burg Albeck bei Sulz hat das Geschlecht um 1252 an die Herren von Geroldseck, durch Einheirat verloren.

Ruine Albeck
Tor der Küssaburg mit Zugbrücke, darüber das Allianzwappen Sulz-Brandis

Im 12. Jahrhundert waren sie wahrscheinlich mit dem Schutz der östlichen Flanke des Machtbereichs der Zähringer beauftragt. Auf seinen Anteil an der Landgrafschaft Baar (Landschaft), die die Sulzer zusammen mit den Fürstenbergern besessen hatten, verzichtete Hermann von Sulz 1282. König Rudolf übertrug die Grafschaft in der Baar am 18. Januar 1283 auf Heinrich von Fürstenberg. Es wird angenommen, dass der ebenfalls habsburgtreue Hermann von Sulz mit anderen Ämtern entschädigt wurde. 1299 amtet er als Hofrichter von König Albrecht im Elsass und in Nürnberg[1] und bereits 1317 wird ein Graf von Sulz als Hofrichter in Rottweil erwähnt.[2]

Walter III. von Geroldseck, (genannt von Tübingen, † 1333 bei der Belagerung von Schwanau), hatte fünf Söhne, wovon drei, Georg, Gundolf und Wilhelm, die Herrschaft Sulz und Dornstetten erhielten, sie nannten sich nun auch nach ihrem neuen Besitz von Geroldseck und Sulz. Nach drei Generationen erlosch mit dem Sohn des Konrads von Geroldseck und seiner Gemahlin, Anna von Urslingen, (der Schwester Reinolds von Urslingen), Hans († 1451) die Sulzer Linie der Geroldsecker. Sie führten den Zusatztitel Sulz weiterhin, obwohl die Herrschaft Sulz 1473 an das Haus Württemberg verkauft werden musste. Von 1519 bis 1536, im Gefolge der Vertreibung des Herzogs Christoph von Württemberg durch den Schwäbischen Bund, residierten die Geroldsecker nochmals in der Stadt Sulz, dieses endete jedoch mit der Rückkehr des Herzogs Christoph.

1340 ist Graf Berthold von Sulz verheiratet mit Adelheid von Schwarzenberg (im Elztal).

Ratssitzung des württembergischen Grafen Eberhard der Milde um 1400 - unter Nr. 13 der Graf von Sulz

Ein Neuaufstieg begann 1360 als die Grafen von Sulz das erbliche Richteramt am kaiserlichen Hofgericht in Rottweil erhielten. Zu dem guten Ansehen dieses Gerichts haben die Grafen maßgeblich beigetragen. Für den Wiederaufstieg spricht auch, dass die Grafen von Sulz von Herzog Leopold von Österreich 1392 als Pfand für geliehenes Geld mehrere Dörfer erhielten, die sie bis 1462 behielten.

Landgrafen im Klettgau[Bearbeiten]

Den Grafen gelang durch kluge Heiratspolitik ein weiterer Aufstieg. Vermittelt durch seinen Vater Graf Hermann von Sulz, heiratete Rudolf I. die Erbtochter Ursula von Habsburg-Laufenburg, des letzten Grafen Johann IV. und seiner Gemahlin Agnes von Landenberg. Dadurch kam 1408 die Landgrafschaft Klettgau am Hochrhein und die Herrschaft Rotenberg im Elsass von Habsburg-Laufenburg an das Haus Sulz. Rudolf I. († 1440) und Agnes hatten drei Söhne Johannes († 1444), Alwig und Rudolf II. V.

"Großer Bau" des Schloss Tiengen
Regierungspalast der Vorlande in Ensisheim kam von den Habsburgern auf die Sulzer

1477 heiratet Graf Alwig, 60-jährig, die 35 Jahre jüngere Verena von Brandis. Von den Freiherren von Brandis kamen die Herrschaften Vaduz, Schellenberg und Blumenegg in Vorarlberg hinzu.

Sie hatten zwei Töchter und einen Sohn Rudolf V. von Sulz, er wird in verschiedenen Quellen auch Rudolf III. genannt.

Schloss Vaduz mit dem Rondell aus Sulzischer Zeit

Alwig und Rudolf II. († 1487) erwarben zusammen 1482 vom Hochstift Konstanz die Stadt und das Schloss Tiengen sowie 1497 die Küssaburg und die Herrschaft Küssaberg als Lehen hinzu. Auch das obere Schloss Jestetten kauften sie. In Schaffhausen erwarben sie 1474 das Haus „zur Tanne“ und 1506 das Haus „zum roten Bären“. Tiengen wurde Residenz, sie wohnten aber auch auf der Küssaburg und im Schloss Jestetten.

Teile des Gebietes mussten indes ab 1613 wieder verkauft werden. Im Zuge der Entstehung der Schweizer Eidgenossenschaft war das Herrschaftsgebiet der Grafen stark geschrumpft. Aus Geldnot verkaufte Graf Johann Ludwig von Sulz den südlichsten Teil des alten Klettgaus, das Rafzerfeld 1651 an die Stadt Zürich. Im Jahr 1656 musste auch der nordöstliche Teil der Grafschaft an die Stadt Schaffhausen verkauft werden.

Das Geschlecht stand über Jahrhunderte im Dienst der Habsburger. Karl Ludwig Graf zu Sulz (1572–1617) war kaiserlicher Hofkriegsratspräsident und Feldzeugmeister. Die Familie starb 1687 im Mannesstamm aus. Durch Testament des letzten Grafen von Sulz fiel der bewegliche Besitz des Hauses an die ältere Tochter, die mit einem Fürstenberger verheiratet war; die jüngere Tochter Maria Anna von Sulz erbte den noch aus den Ämtern Tiengen und Jestetten bestehenden Grundbesitz und brachte diesen wie auch das Amt des Erb-Hofrichters zu Rottweil an ihren Ehemann, Ferdinand Fürsten von Schwarzenberg bzw. die gemeinsame Nachkommenschaft. Damit war die Ära Sulz im Klettgau zu Ende. Die Erinnerung an die Grafen von Sulz besteht fort im Wappen. In mehreren Orten ist es Bestandteil des Ortswappens, etwa einiger Stadtteile der Stadt Sulz am Neckar sowie Vöhringen und Dietingen. Im Klettgau ist es noch Teil im Wappen von Lauchringen, Klettgau (Gemeinde) und von Stetten bei Hohentengen.

Ferdinand von Schwarzenberg († 1703) heiratet Gräfin Maria Anna von Sulz († 1698) im Jahre 1674. Die Regierung behielt die einzige Tochter des Graf Johann Ludwig von Sulz in den ersten Jahren noch selbst, wurde jedoch alsbald in die modernen schwarzenbergischen Verwaltungen übernommen.

Angehörige des Geschlechts[Bearbeiten]

Frühe Zeit[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Bemerkungen
Alwig I. 1071–1095
Alwig II. 1095–1139
Alwig III. 1139–1152
Alwig IV. um 1196
Hermann II. um 1215
Alwig V. um 1230
Berthold I. um 1230
Berthold II. um 1240
Alwig VI. um 1240
Hermann III. um 1268
Hermann IV. † 1312 1284 Verkauf des Gebiets um Sulz
Berthold III. † 1348
Hermann V. um 1350
Rudolf I. geboren vor 1349; † 1406 verheiratet mit Anna von Waldburg († 1385 oder 1406), sie sind die Eltern von Hermann VI.
Alwig VIII. um 1350
Hermann VI. 1392–1429 Landvogt in Vorderösterreich, Vater von Rudolf III.
Rudolf II. 1392–1429 † vor 1414

Landgrafen des Klettgaus[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Bemerkungen
Rudolf III. von Sulz der III. der Sulzer Linie und der I. der Klettgauer Linie, er hatte drei Söhne, die die Grafschaft zunächst gemeinsam übernahmen 1405–1431 Landgraf im Klettgau ab 1408
Johann II. 1431–1483 verheiratet mit Bertha von Höwen
Rudolf IV. der Sulzer Linie, ( Rudolf II. der Klettgauer Linie) 1431–1487 verheiratet mit Margaretha von Limpurg
Alwig X. von Sulz auf Burg Balm 1431–1493 Heiratet 1477 Verena von Brandis und erhält damit Blumeneck, Vaduz, und Schellenberg erwirbt vom Bistum Konstanz die Herrschaft Tiengen und später die Küssaburg und damit die gesamte Landgrafschaft Klettgau
Rudolf V. (er ist der III. Rudolf der Klettgauer-Linie); (* 1478 in Tiengen; † 1535 in Vaduz) 1493–1535 seit 1507 in Vaduz und Blumeneck, 1520 königlicher Statthalter von Württemberg, 1523/35 Statthalter in Vorderösterreich[3]
Johann Ludwig I. von Sulz 1536–1547 Erbaute das Schloss Tiengen neu ∞ Elsbeth von Zweibrücken; hatten 3 Söhne: Wilhelm († 1565); Rudolf VI. der Sulzer-Linie (bzw. IV. Der Klettgauer-Linie) er war nie regierend da er († 1552)
Wilhelm (†1565) 1547–1565
Alwig XI.; (IX. der Sulzer-Linie; Alwig II. der Klettgauer-Linie) 1566–1572 1567–1572 Landvogt in Vorderösterreich[4]
eigentlich: Rudolf VII., der vorherige Rudolf VI. (bzw.IV.) war jedoch nicht regierend; der V. der Klettgauer-Linie, resignierte 1603 1572–1603 ∞ Barbara von Staufen
Karl Ludwig zu Sulz; (†1617) 1603–1617
Karl Ludwig Ernst von Sulz 1617–1648
Johann Ludwig II. von Sulz 1648–1687

Linie Klettgau[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Bemerkungen
Alwig XII. († 1572) 1567 Landvogt im Oberelsass
Rudolf VII., (auch Alwig II.), (* 1559; † 1620) seine erste Gemahlin war Barbara von Staufen, sie hatten eine Tochter, Maximiliana I. (1584–1623), seine zweite Gemahlin war Agatha von Limpurg 1583–1603 1605/13 Unterlandvogt im Elsass
Karl Ludwig I., (* 1572; † 1617 in Spanischen Diensten in Vercelli) seine Gemahlin war Anna Amalia von Hohenenems (1593–1658) 1603–1616[5] Beide in der Gruft der Sulzer in Tiengen bestattet.[6]
Alwig (* 1586; † 1632) 1616–1628
Karl Ludwig II. Ernst (* um 1495 † 1648 in Amberg)[7] er war verheiratet mit I. Maximiliana (1584–1623) und die zweite Frau war II. Maria Elisabeth von Hohenzollern-Sigmaringen (1592–1659) alle bestattet in der Gruft der Sulzer in der Kirche St. Maria Himmelfahrt in Tiengen. 1628–1648 1621/1628 Unterlandvogt im Elsass, 1622-162? Landvogt in Vorderösterreich,[4] 1634 kaiserlicher Statthalter in Württemberg[3] Er ließ die Gruft der Sulzer in der Kirche in Tiengen 1631 erbauen und ist dort bestattet worden.
Johann Ludwig II. (* 1626; † 1687) 1648–1687 Seine erste Gemahlin war I. Maria von Königsegg-Aulendorf (1634–1658), seine zweite Frau war II. Eugenia Maria Franziska von Manderscheid (1629–1690), sie hatten sieben Kinder:
  • Johann Anton Eusebius (* 1654; † 1654)
  • Maria Theresia Felicitas (1656–1678)
  • Franz Ludwig (* 1662 † 1662)
  • Eleonora Felicitas (* 1664; † um 1667)
  • Moritz Anton Joseph (* 1666; † 1666)
  • Franz Joseph Moritz Rudolph (1667–1671)
  • Karl Ludwig Anton (1670–1671) sie sind alle in der Gruft der Sulzer in der Kirche Tiengen bestattet worden, das Herz Johann Ludwigs II. war in einer silbernen Kapsel bei den Kapuzinern in Waldshut bestattet worden, 1825 hat man es auf den Friedhof in Waldshut beigesetzt, die leere Kapsel kam in ein Museum
Maria Anna 1687–1698 verheiratet mit Ferdinand von Schwarzenberg - Übergang an Schwarzenberg

Linie Vaduz[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Bemerkungen
Rudolf VIII. 1572–1611
Johann III. 1611 † 1617
Vaduz 1613 an Hohenems
Blumeneck 1616 an
Abt von Weingarten

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coats of arms of Sulz family (I) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. s. K.S. Bader S. 33; Bader vermutet auch, dass hier der Grundstein für das spätere Hofrichteramt in Rottweil gelegt wurde
  2. s. Niederhäuser
  3. a b cf. Liste der Landvögte im Elsass, dort Quellenangabe
  4. a b Ben Cahoon: Austrian Lands before 1918: Vorderösterreich (Vorderlande). worldstatesmen.org, 2000
  5. s. Bader S. 170
  6. Ulrike Mylius: Die Gruft der Grafen von Sulz in Tiengen am Hochrhein. In: Heimat am Hochrhein. Jahrbuch des Landkreis Waldshut, 1987, Bd. XII. Landkreis Waldshut (Hrsg.), S. 141 ff. ISBN 3-87799-083-5
  7. Sulz, Carl Ludwig II. Ernst Graf von, Landgraf in Klettgau. In: Bernd Warlich: Der Dreißigjährigen Krieg in Selbstzeugnissen, Chroniken und Berichten, Materialsammlung zum Dreißigjährigen Krieg

Hofgericht