Green River (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Green River
Studioalbum von Creedence Clearwater Revival
Veröffentlichung 3. August 1969
Label Fantasy
Format LP, CD
Genre Rock
Laufzeit 28:47

Besetzung

Produktion

Studio Wally Heider’s Studio, San Francisco
(aufgenommen 1969)
Chronologie
Bayou Country
(1969)
Green River Willy and the Poor Boys
(1969)

Green River ist das dritte Album der US-amerikanischen Rockband Creedence Clearwater Revival. Es erschien im August 1969 bei dem Plattenlabel Fantasy Records.

2003 wurde das Album auf Platz 95 der Liste „Die 500 besten Alben aller Zeiten (laut Rolling Stone)“ gewählt.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Green River (J. Fogerty) – 2:36
  2. Commotion (J. Fogerty) – 2:44
  3. Tombstone Shadow (J. Fogerty) – 3:39
  4. Wrote a Song for Everyone (J. Fogerty) – 4:57
  5. Bad Moon Rising (J. Fogerty) – 2:21
  6. Lodi (J. Fogerty) – 3:13
  7. Cross-Tie Walker (J. Fogerty) – 3:20
  8. Sinister Purpose (J. Fogerty) – 3:22
  9. The Night Time Is the Right Time (Napoleon „Nappy“ Brown, Ozzie Cadena, Lew Herman) – 3:08

Bad Moon Rising[Bearbeiten]

Bad Moon Rising erreichte Position 2 der Billboard Hot 100. Am 16. September 1969 verdrängte Bad Moon Rising In the Year 2525 von Zager and Evans von Platz 1 der UK-Charts und verblieb dort drei Wochen, bevor es die Position für das Duett Je t’aime … moi non plus von Jane Birkin & Serge Gainsbourg räumen musste. Das Stück ist in den Soundtracks der Filme American Werewolf und NVA enthalten. Der Refrain des Stücks lautet there’s a Bad Moon on the rise und wurde insbesondere bei Live-Konzerten vom Publikum oft als there’s a bathroom on the right verstanden. Manchmal singt John Fogerty auch absichtlich den falschen Text, gut zu hören z.B. auf seinem Solo-Album Premonition.

Produktion[Bearbeiten]

  • Produzenten: John Fogerty, Saul Zaentz
  • Mastering Supervisor: Tamaki Beck
  • Mastering: Kevin Gray, Steve Hoffman, Shigeo Miyamoto
  • Arranger: John Fogerty
  • Liner Notes: Kenta Hagiwara, Dave Marsh
  • Coverfoto: Basul Parik

Charts[Bearbeiten]

Album

Jahr Chart Platz
1969 Black Albums 26
1969 Pop Albums 1

Singles

Jahr Single Chart Platz
1969 Bad Moon Rising Pop Singles 2
1969 Commotion Pop Singles 30
1969 Green River Pop Singles 2
1969 Lodi Pop Singles 52

Weiteres[Bearbeiten]

Der Song Bad Moon Rising erfreut sich Beliebtheit in Argentinien und wird dort mit anderem Text in Fußballstadien gesungen[2]

Während der Fußballweltmeisterschaft 2014 entwickelte sich das Lied "Brasil, decime qué se siente" ("Brasilien, sag mir wie es sich anfühlt"), das auf der Melodie von Bad Moon Rising beruht, zu einem Dauerbrenner unter den argentinischen Fans. Der Text neckt die brasilianischen Fans.[3][4] Die argentinischen Spieler, die es bis ins Finale der WM schafften, sangen das Lied nach ihren Siegen gemeinsam mit den Fans[5][6]. Nach Brasiliens verheerender Halbfinalniederlage gegen Deutschland wurde der Text angepasst[6].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Levy, Joe (Hrsg.): Rolling Stone. Die 500 besten Alben aller Zeiten. (Originalausgabe: Rolling Stone. The 500 Greatest Albums of all Time. Wenner Media 2005). Übersetzung: Karin Hofmann. Wiesbaden: White Star Verlag, 2011, S. 98
  2. Lisando Guzmán: "Brasil, decime qué se siente", un himno mundialista con historia (Spanish) La Voz del Interior. 24. Juni 2014. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  3. Ed Malyon: World Cup diary: Argentina fans channel Creedence Clearwater Revival with song of the tournament. Mirror. 26. Juni 2014. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  4. Marcelle Hutchins: How Argentinians made 'Bad Moon Rising' their soccer anthem. In: PRI. Abgerufen am 25. Juli 2014.
  5. Mikey Stafford: The defining song of the 2014 World Cup is…. In: The Score. Abgerufen am 25. Juli 2014.
  6. a b Robert Mackey: Argentines Sing of Brazil’s Humiliation, Loudly and in Rio. In: New York Times, 9. Juli 2014.