Saul Zaentz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saul Zaentz (* 28. Februar 1921 in Passaic, New Jersey; † 3. Januar 2014 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmproduzent. Er produzierte Filme wie Einer flog über das Kuckucksnest (1975), Amadeus (1984) und Der englische Patient (1996), für die er jeweils einen Oscar erhielt.[1]

Leben[Bearbeiten]

Zaentz' Familie entstammt dem russisch-polnischen Judentum.[2] Mitte der 1950er Jahre trat er dem amerikanischen Plattenlabel Fantasy Records bei, das er 1967 von den ursprünglichen Gründern aufkaufte. 2004 wurde das Plattenlabel wieder verkauft. In dieser Zeit lieferte Zaentz sich einen jahrelangen Rechtsstreit mit John Fogerty, dem Songwriter der kommerziell sehr erfolgreichen Band Creedence Clearwater Revival, die bei Fantasy unter Vertrag war. Das Label besaß dank eines Knebelvertrags die Rechte an Fogertys Hits. Als Fogerty seine Band verließ und eine Solokarriere startete, verklagte ihn Zaentz wegen Selbstplagiaten. Fogerty rächte sich später mit eindeutig zweideutigen Songs wie Mr. Greed und Zanz Can’t Danz, der nach weiteren Rechtstreitereien schließlich in Vanz Can’t Danz umbenannt wurde.

In den 1970er Jahren kaufte Zaentz dem US-amerikanischen Filmstudio United Artists die Verfilmungsrechte von J. R. R. Tolkiens Der-Herr-der-Ringe-Bücher ab, sie werden unter dem Namen Tolkien Enterprises vermarktet. Er produzierte den Zeichentrickfilm Der Herr der Ringe (1978) und vergab die Lizenz für die drei Verfilmungen durch Peter Jackson. An der Produktion von Die Gefährten, Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs war Zaentz nicht direkt beteiligt, sondern partizipierte aufgrund des Lizenzvertrags an den weltweiten Einnahmen der Filmreihe und den Merchandisingprodukten.

Die Rechte für die Theaterfassung und eine Verfilmung von Ken Keseys 1962 veröffentlichtem Roman Einer flog über das Kuckucksnest gehörten ursprünglich Kirk Douglas. Eine von Dale Wasserman geschriebene Theaterfassung wurde bereits 1963 am Broadway in New York aufgeführt. Kirk Douglas spielte die Hauptrolle. Gene Wilder spielte bei der Uraufführung den Billy Bibbit.

Kirk Douglas gelang es nicht, ein Filmstudio für eine Verfilmung des Romans zu begeistern. Er überließ schließlich die Filmrechte seinem Sohn Michael Douglas. Michael Douglas produzierte diesen Film zusammen mit Saul Zaentz. Produziert wurde mit der Firma Fantasy Films, welche im Besitz eines Distributionsvertrags mit United Artists war. Der Film erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, darunter nicht weniger als fünf Oscars: Bester Film, Beste Regie (Miloš Forman), Bestes adaptiertes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller (Jack Nicholson), Beste Hauptdarstellerin (Louise Fletcher). Damit war der Film nach Es geschah in einer Nacht (1935) von Frank Capra der zweite Film, der in den fünf wichtigsten Kategorien – den sogenannten Big Five – einen Oscar gewinnen konnte. Einer flog über das Kuckucksnest festigte nicht nur Jack Nicholsons Ruf als Charakterdarsteller, sondern verhalf auch mehreren Schauspielern zum Durchbruch: Christopher Lloyd (Zurück in die Zukunft I–III), Brad Dourif und Danny DeVito gaben in diesem Film ihr Debüt.

Zaentz verstarb an den Folgen einer Alzheimererkrankung. Er hinterlässt vier Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Saul Zaentz in: Die Welt
  2. Self-plagiarism by John Fogerty (englisch), aufgerufen am 15. Juli 2008