Gregory Haughton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregory Haughton (* 10. November 1973 im Saint Mary Parish) ist ein ehemaliger jamaikanischer Leichtathlet, der bei vier aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften eine Medaille mit der 4 × 400-Meter-Staffel gewinnen konnte.

Karriere[Bearbeiten]

Bei den Juniorenweltmeisterschaften 1992 gewann Haughton mit der jamaikanischen Staffel Silber. Im darauffolgenden Jahr nahm er erstmals an großen Meisterschaften der Erwachsenenklasse teil. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart wurde er in 45,63 Sekunden Sechster im 400-Meter-Lauf. Zwei Jahre später bei den Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg lief Haughton das schnellste Rennen seiner Karriere; in 44,56 Sekunden gewann er Bronze hinter den US-Amerikanern Michael Johnson und Butch Reynolds. Die Staffel belegte den zweiten Platz hinter der US-Staffel.

Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta trat Haughton nur in der Staffel an und gewann Bronze hinter den Staffeln aus den USA und aus dem Vereinigten Königreich. Auch 1997 trat Haughton bei den großen Meisterschaften nur in der Staffel an, bei den Hallenweltmeisterschaften gewann er Silber hinter der Staffel aus den USA, bei den Weltmeisterschaften 1997 Bronze hinter den USA und dem Vereinigten Königreich. In Kuala Lumpur bei den Commonwealth Games 1998 war Haughton im Einzelfinale bester Jamaikaner, in 45,49 Sekunden lief er auf den sechsten Platz. Die jamaikanische Staffel gewann vor England und Wales, da sich die besten Läufer des Vereinigten Königreichs auf die beiden Staffeln aufteilten.

1999 gewann Haughton bei den Panamerikanischen Spielen in Winnipeg Gold in 44,59 Sekunden vor Danny McCray aus den USA und dem Mexikaner Alejandro Cárdenas. Auch die jamaikanische Staffel war erfolgreich. Einen Monat später bei den Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla belegte Haughton im Finale Platz 7 in 45,07 Sekunden, er hatte 0,76 Sekunden Rückstand auf Cárdenas, der auch in Sevilla Bronze gewann. Die jamaikanische Staffel gewann die Bronzemedaille hinter den USA und Polen.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann Haughton in 44,70 Sekunden Bronze hinter Michael Johnson und Alvin Harrison. Mit der Staffel gewann er ebenfalls Bronze. Ebenfalls zwei Bronzemedaillen gewann Haughton bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton. In der Einzelentscheidung lag er in 44,98 Sekunden hinter Avard Moncur von den Bahamas und dem Deutschen Ingo Schultz, aber eine Hundertstelsekunde vor dem besten US-Amerikaner Antonio Pettigrew. In der Staffel-Entscheidung gewannen die US-Amerikaner vor der Staffel der Bahamas und Jamaika. 2004 stand Haughton dann noch einmal auf dem Siegerpodest, als er mit der Staffel bei den Hallenweltmeisterschaften in Budapest gewann.

Gregory Haughton studierte in den USA an der George Mason University. Er hatte bei einer Körpergröße von 1,85 m ein Wettkampfgewicht von 79 kg.

Erfolge mit der Staffel[Bearbeiten]

Bestzeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Matthews (Hrsg.): Athletics 2004. SportsBooks, Cheltenham 2004, ISBN 1-899807-21-7.

Weblinks[Bearbeiten]