Gunib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Gunib
Гуниб
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Rajon Gunib
Bevölkerung 2271 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Offizielle Sprache russisch, awarisch
Ethnische Zusammensetzung Awaren, Russen
Zusammensetzung nach Religionen Islam, Christentum
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 87258
Postleitzahl 368340
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 216 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 42° 23′ N, 46° 58′ O42.38666666666746.964444444444Koordinaten: 42° 23′ 12″ N, 46° 57′ 52″ O
Gunib (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Gunib (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan

Gunib (russisch Гуниб) ist ein Dorf (Aul, offiziell Selo) im Rajon Gunib der nordkaukasischen Republik Dagestan in der Russischen Föderation. Es hat 2271 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Gunib liegt am Fuß einer auch Berg von Gunib genannten Hochebene, in einer Entfernung von 172 Kilometer von der Republikshauptstadt Machatschkala auf einer Höhe von ungefähr 1500 Metern über dem Meeresspiegel.

Vom Dorf aus ist das gleichnamige Wasserkraftwerk, eines der größten ganz Dagestans, sichtbar.

Die natürliche Festung, die die Hochebene oberhalb von Gunib bietet, war im Kaukasuskrieg der letzte Rückzugspunkt des Imams Schamil. Erst am 25. August 1859 wurde die Festung von den Truppen des Zaren erstürmt.

Gunib fand in der Literatur und Malerei zahlreiche Erwähnung; dazu zählen die bekannten Bilder von Aiwasowski. Die Schriftstellerin Alissa Ganijewa stammt aus Gunib; einige ihrer Erzählungen spielen hier.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1897 685
1959 1669
1970 1908
1979 1980
1989 2405
2002 2406
2010 2271

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Gunib gilt als Höhenluft-Kurort; am Hauptplatz des Dorfes befindet sich ein Hotel. Auf der Hochebene oberhalb des Dorfes befindet sich ein Ferienlager sowie Ferienwohnungen und ein botanischer Garten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gunib – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)