Semender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Semender
Семендер
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Stadtkreis Machatschkala
Siedlung städtischen Typs seit 1999
Bevölkerung 13.677 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 10 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 8722
Postleitzahl 367014
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 401 683
Geographische Lage
Koordinaten 42° 59′ N, 47° 24′ O42.987547.40416666666710Koordinaten: 42° 59′ 15″ N, 47° 24′ 15″ O
Semender (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Semender (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan
Liste großer Siedlungen in Russland

Semender (russisch Семенде́р) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Dagestan (Russland) mit 13.677 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Semender liegt 6 km vom Ufer des Kaspischen Meeres und etwa 8 km in westlicher Richtung vom Zentrums der Stadt Machatschkala entfernt. Südöstlich der Siedlung erhebt sich steil das Bergmassiv Tarki-Tau mit seinem höchsten Punkt Mys Sarijar auf 720 m über dem Meeresspiegel.

Die Siedlung gehört zum Stadtkreis der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala und ist der Verwaltung des Rajons Kirowski, eines der drei Verwaltungsbezirke der Stadt, unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Semender entstand ab Ende der 1980er-Jahre als Wohnvorort des schnell wachsenden Machatschkala und erhielt 1999 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Der Name ist von dem der mittelalterlichen Stadt Samandar (auch Semender) abgeleitet. Diese war im 6. bis 8. Jahrhundert Hauptstadt des Chasarenreiches, vor der Verlegung ins nördlichere Itil. Der Name wiederum ist möglicherweise von dem des in der Gegend siedelnden, den Awaren nahestehenden Stammesverbundes Sabender abgeleitet. Die genaue Lage des alten Samandar ist unbekannt, ein in Frage kommender Ort ist aber das unweit des heutigen Semender gelegene Tarki an der Ostseite des Tarki-Tau, wo alte Siedlungsreste gefunden wurden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2002 7.558
2010 13.677

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Infrastruktur[Bearbeiten]

Westlich und südlich an Semender vorbei führt die Fernstraße M29 (zugleich Teil der Europastraße 119), die entlang dem Nordrand des Kaukasus und der Küste des Kaspischen Meeres in Richtung Aserbaidschan verläuft, sowie deren westlicher Zubringer ins Zentrum von Machatschkala. Mit Machatschkala besteht Stadtbus- und „Marschrutka“-Verbindung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)