Gunter Thielen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunter Thielen

Gunter Thielen (* 4. August 1942 in Quierschied) ist Vorstandsvorsitzender der Walter-Blüchert-Stiftung mit Verwaltungssitz in Gütersloh. Bis zu seinem satzungsbedingten Ausscheiden war er bis 2012 Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung und Aufsichtsratsvorsitzender der Bertelsmann SE & Co. KGaA.

Beruflicher Lebensweg[Bearbeiten]

Gunther Thielen studierte Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften an der RWTH Aachen und wurde zum Dr.-Ing. promoviert. Ab 1970 nahm er diverse Führungspositionen innerhalb der BASF-Gruppe in Ludwigshafen wahr. 1976 wurde er Technischer Leiter der Wintershall-Raffinerie in Kassel. 1980 wechselte er zu Bertelsmann und übernahm er die Funktion des Vorsitzenden der Geschäftsführung des Tiefdruckunternehmens Maul-Belser in Nürnberg. Ab 1985 war er Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann AG und Leiter der Produktlinie Bertelsmann Industrie (seit 1999: arvato AG).

2001 wurde Thielen zusätzlich Vorsitzender des Kuratoriums und des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh und Vorsitzender der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbH (BVG), die die Stimmrechte der Bertelsmann SE & Co. KGaA ausübt. Er ist darüber hinaus Mitglied im Beirat des Centrums für Hochschulentwicklung.[1]

Ab 5. August 2002 war Thielen Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Bertelsmann und folgte damit Thomas Middelhoff auf diesem Posten.

2005 initiierte Thielen die Kampagne Du bist Deutschland.

Am 1. Januar 2008 wurde er von Hartmut Ostrowski abgelöst und wechselte bis August 2012 als Vorstandsvorsitzender wieder zurück in die Bertelsmann Stiftung. Ab dem 11. Januar 2008 war Thielen ebenfalls bis Ende 2012 Chef des Aufsichtsrates bei dem Gütersloher Medienkonzern.

Thielen ist Mitglied im Hochschulrat der Hochschule der Medien Stuttgart. Seit Mai 2006 ist Thielen Lehrbeauftragter an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke. Im November 2011 wurde Gunter Thielen an der Universität Witten/Herdecke eine Honorarprofessur in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften verliehen.

Mit dem Tod des Finanzmaklers und Verlegers Walter F. Blüchert im Jahr 2007 wurde Gunter Thielen als sein Testamentsvollstrecker damit beauftragt, die Walter Blüchert Stiftung aufzubauen. Seit Ende des Jahres 2012 nimmt Gunter Thielen seine Aufgabe als Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung hauptamtlich wahr.

Seit 2013 ist Thielen Mitglied des Kuratoriums der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Er ist mit Ulla Höll verheiratet. Das Ehepaar, das sich bereits aus der Schule kennt, hat zwei Kinder.

Kritik[Bearbeiten]

Im Zusammenhang mit Thielens Rolle als Eigentümer des saarländischen Wurstwarenherstellers Höll wurde Thielen durch den Bürgermeister der Gemeinde Illingen, vormals Sitz des inzwischen insolventen Unternehmens, unter anderem "Rücksichtslosigkeit gegenüber Gemeinwohlinteressen" sowie "Spekulantentum" vorgeworfen[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Centrum für Hochschulentwicklung: Beirat. Abgerufen am 4. November 2009 [1]
  2. "Armin König greift Gunter Thielen an", Online-Ausgabe der Saarbrücker Zeitung vom 27. September 2013, abgerufen am 08. Oktober 2014