HMS Centurion (1911)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of the United Kingdom.svg
HMS Centurion.jpg
Schiffsdaten
Kiellegung: 16. Januar 1911
Stapellauf: 18. November 1911
Indienststellung: Mai 1913
Bauwerft: HM Dockyard Devonport (Plymouth)
Besatzung: 759–782 Mann Stamm
Technische Daten
Wasserverdrängung: Konstruktion: 23.300 ts
Maximal: 25.700 ts
Länge zwischen den Loten:
Länge über alles:
Lpp = 169,2 m
Lü.a. = 182,1 m
Breite: 27,1 m
Tiefgang: 8,74 m
Maschinenanlage: 4 Satz Parsons-Dampfturbinen
18 Yarrow-Dampfkessel
in 4 Kesselräumen
Antrieb: 4 dreiflügelige Propeller
Leistung an den Wellen: 27.000 WPS
Höchstgeschwindigkeit: 21,7 kn
Fahrbereich: 4.060 sm bei 18,1 kn
Brennstoffvorrat: 900–3.150 ts Kohle
800 ts Heizöl
Panzerung
Gürtelpanzer: oben: 203 mm
Mitte: 304 mm
unten: 229 mm
Seitenpanzer: Bug: 102 mm
Vorschiff: 152 mm
Heck: 64 mm
4 Panzerquerschotte: Schott 1: 51 mm
Schott 2: 203 mm
Schott 3: 152 mm
Schott 4: 102 mm
Panzerlängsschott: 25–45 mm
Oberdeck: 25 mm
oberes Panzerdeck: 38 mm
unteres Panzerdeck: 64–102 mm
Kommandoturm vorn: horizontal: 76 mm
vertikal: 279 mm
Kommandoturm achtern: horizontal: 102 mm
vertikal: 152 mm
Türme der Schweren Artillerie: Fronten: 279 mm
Seiten: 279 mm
Decken: 102 mm
Barbetten der Schweren Artillerie: 229–254 mm
Kasematten: 25–76 mm
Bewaffnung
Schwere Artillerie: 10 × 13.5" (343 mm) L/45
in 5 Doppeltürmen
Mittelartillerie: 16 × 4" (102 mm) L/50
in 16 Einzellafetten
Unterwasser-
Torpedorohre:
3 × 21" (533 mm)
2 Seiten, 1 Heck
Verbleib
Umbau zum Zielschiff 1927, umgebaut zum Scheinziel 1941, Juni 1944 als Wellenbrecher versenkt

Die HMS Centurion war ein britisches Schlachtschiff und das zweite von vier Schiffen der ersten King-George-V-Klasse (1911). Die King-George-V-Klasse (1911) war ein typischer Vertreter der Dreadnought-Schlachtschiffe seiner Zeit. Gebaut wurde HMS Centurion auf der HM Dockyard, Devonport. Schwesterschiffe waren die HMS King George V, HMS Audacious und HMS Ajax.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die HMS Centurion wurde unmittelbar nach ihrer Indienststellung der 2nd Battle Squadron (2. Schlachtschiffgeschwader) der britischen Grand Fleet zugeteilt. Als Schiff der First Division 2nd Battle Squadron nahm sie, unter dem Kommando von Captain Michael Culme-Seymour KCB MVO stehend, an der Skagerrakschlacht teil. Danach wurde sie zum Dienst in der Nordsee unter dem Kommando von Roger Keyes eingeteilt. Nach dem Dienst in der Nordsee wurde sie 1918 ins östliche Mittelmeer entsandt, um die Kapitulation des Osmanischen Reiches zu überwachen, hierbei wurde sie von HMS Superb unterstützt.

Zwischenkriegszeit[Bearbeiten]

1924 wurde HMS Centurion außer Dienst gestellt und in die Reserve Fleet überführt. 1927 wurde HMS Centurion, entsprechend den Bestimmungen der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922, zum Zielschiff umgebaut, um damit die alte HMS Agamemnon zu ersetzen.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Krieges immer noch als Zielschiff eingesetzt, wurde die HMS Centurion 1941 zu einem Scheinziel umgebaut. Ziel dieser Aktion war der Schutz der sich gerade im Bau befindlichen HMS Anson. 1942 nahm sie noch als ebendieses Schein-Schlachtschiff an der Operation Vigorous teil. Zwischen 1942 und 1944 war sie noch als Flak-Schiff bei Sues stationiert. Im Juni 1944 wurde sie während der Landung in der Normandie als Bestandteil der Operation Neptune als Wellenbrecher für die Mulberry-Häfen versenkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J. F. Lehmanns Verlag, München 1970, ISBN 3-88199-474-2.
  • Robert Gardiner (Hrsg.): Conway’s All the World’s Fighting Ships 1922–1946. Conway Maritime Press, London 1980.