Hans-Martin Tillack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Martin Tillack (* 1961 in Königs Wusterhausen) ist ein deutscher investigativer Journalist. Er deckte eine Reihe politischer Affären in Deutschland auf und wurde auch durch seine Arbeit als EU-Korrespondent in Brüssel bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Hans-Martin Tillack arbeitete nach seinem Studium der Soziologie und Politikwissenschaft in Marburg und Berlin seit 1988 als Redakteur der tageszeitung in Berlin und später in Bonn. Seit 1993 ist er Redakteur beim Magazin Stern, zunächst als Korrespondent in Bonn, dann von 1999 bis 2004 in Brüssel und seit 2005 als Reporter in Berlin.[1]

Leistungen[Bearbeiten]

2001 deckte er die so genannte „Tanzpartner“-Affäre auf, die von dem damaligen Arbeitsminister Walter Riester (SPD) verantwortet wurde.[2] Seit 2002 machte Tillack in einer Serie von Artikeln im Stern und auf stern.de finanzielle Unregelmäßigkeiten im EU-Statistikamt Eurostat publik. Der Eurostat-Skandal führte im Jahr 2003 zur Versetzung des Generaldirektors und aller Direktoren der Statistikbehörde.[3]

2005 deckte Tillack den Skandal um die Nebentätigkeiten des ehemaligen Staatsministers Ludger Volmer (Grüne) für die Bundesdruckerei auf, der mit zu der damaligen Debatte um die Visa-Affäre beitrug.[4][5] In einem ausführlichen Artikel im Jahr 2005 erhob Tillack erstmals den Verdacht, dass bei Siemens Bestechungspraktiken weit verbreitet seien.[6]

Ende 2006 machte er den bis dahin unbekannten Fall des in Deutschland ansässigen US-Rendition-Opfers Abdel-Halim Khafagy publik.[7][8][9] 2007 gelang es Tillack, unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Namen der privaten Sponsoren der Bundesministerien zu erlangen. Der Bericht führte dazu, dass die Bundesregierung von nun an die Namen der Zuschussgeber offiziell veröffentlichte.[10][11] Seit 2009 veröffentlichte Tillack eine Reihe von Artikeln über die Bankenrettungspolitik der Bundesregierung und enthüllte mehrere fragwürdige Zahlungen an Manager der Hypo Real Estate sowie im Jahr 2011 den Rechenfehler bei der HRE und ihrer Bad Bank, FMS Wertmanagement, über 55,5 Milliarden Euro.[12][13][14][15][16]

Im Februar 2010 enthüllte Tillack zusammen mit Johannes Röhrig die Bespitzelungsaffäre um die Berliner Agentur CMK, die für die Bunte arbeitete. Der Bunten gelang es im Jahr 2011 jedoch vor Gericht durchzusetzen, dass der Stern nicht mehr den Eindruck erwecken dürfe, Bunte-Redakteure hätten von fragwürdigen Methoden gewusst.[17][18][19]

Konflikte mit Behörden[Bearbeiten]

Im März 2004 durchsuchte die belgische Polizei Tillacks Wohnung und das Brüsseler Büro des Stern. Die Polizei beschlagnahmte dabei umfangreiche Unterlagen.[20][21] Tillack hatte wiederholt in kritischen Berichten über das EU-Betrugsbekämpfungsamt OLAF interne Papiere des Amtes zitiert. Der belgische Untersuchungsrichter eröffnete – auf Antrag von OLAF – ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen einer möglichen Korruptionsstraftat. Klagen von Tillack – unter anderem beim Europäischen Gericht erster Instanz –, die er im Anschluss an die belgische Durchsuchungsaktion einlegte, wurden zunächst abgewiesen.[22] Schließlich endete im November 2007 Tillacks Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit der Verurteilung Belgiens zur Zahlung von 10.000 Euro Schadensersatz wegen Verletzung der Pressefreiheit.[23] Das Ermittlungsverfahren wurde 2009 eingestellt.[24] Die Durchsuchungsaktion löste eine Diskussion über Pressefreiheit in der EU aus; viele Journalisten betrachteten dieses Vorgehen als Einschränkung der freien Berichterstattung. Auch der Europäische Bürgerbeauftragte kritisierte OLAF wegen dieser Sache in einem Sonderbericht an das Europäische Parlament.[25]

Im Dezember 2006 wurde bekannt, dass die Münchner Staatsanwaltschaft Telefonate von Tillack und einer weiteren Stern-Redakteurin abgehört hatte, die diese mit dem Anwalt des CIA-Entführungsopfers Khaled el-Masri geführt hatten.[26][27]

Ausgelöst von einer Ermächtigung durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ermittelte die Hamburger Staatsanwaltschaft im Jahr 2007 zeitweise gegen Tillack und zwei weitere Stern-Redakteure wegen des Verdachts der Beihilfe zum Geheimnisverrat, im Zusammenhang mit Artikeln über den BND-Untersuchungsausschuss des Bundestages.[28]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004 Frode-Jakobsen-Preis der dänischen Juni-Bewegung[29]
  • 2005 Leipziger Medienpreis[30]

Werke[Bearbeiten]

  • Hans-Martin Tillack: Die korrupte Republik: Über die einträgliche Kungelei von Politik, Bürokratie und Wirtschaft. Hoffmann und Campe, 2009, ISBN 978-3-455-50109-4.
  • Hans-Martin Tillack: From Brussels to Burma. In: David Dadge (Hrsg.): Silenced – International Journalists expose Media Censorship. Prometheus Books, 2005, ISBN 1-59102-305-X.
  • Andreas Oldag, Hans-Martin Tillack: Raumschiff Brüssel. Wie die Demokratie in Europa scheitert. Argon, Berlin 2003, ISBN 3-87024-578-6.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingmar Cario: Die Deutschland-Ermittler: Investigativer Journalismus und die Methoden der Macher. Lit Verlag, 2006, ISBN 3-8258-0080-6.
  • Silvana Koch-Mehrin: Die Nachrichtenratte – Hans-Martin Tillack. In: Maybrit Illner, Hajo Schumacher: Schmierfinken - Politiker über Journalisten. Heyne, 2009, ISBN 978-3-453-62037-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Martin Tillack (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv Archive.today). In: hoffmann-und-campe.de
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSTERN-PORTRÄT: Riester in Rente? In: stern.de. 9. Januar 2002, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Affäre: Bereichert euch! In: stern.de. 15. Juli 2003, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLudger Volmer: Grün und geschäftstüchtig. In: stern.de. 20. Januar 2005, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVisa-Affäre: Volmer legt Ämter nieder. In: stern.de. 12. Februar 2005, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Siemens: Koffer voller Geld. In: stern.de. 14. September 2005, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnti-Terror-Kampf: Die Regierung wusste von US-Folter. In: stern.de. 24. Oktober 2006, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  8. German ministers 'knew about CIA torture cells'. In: independent.co.uk. 25. Oktober 2006, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFall Khafagy: 'Wer hat mir das angetan?' In: stern.de. 8. Mai 2008, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  10. Hans-Martin Tillack: Auf der Spur der Regierungssponsoren vom 18. Januar 2007
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Sponsoren: Wo Bier und Euro fliessen. In: stern.de. 8. Juli 2007, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Hypo Real Estate: Halbe Million extra für HRE-Chef. In: stern.de. 11. August 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEx-HRE-Chef Wieandt: Luxusrente versüßt den Abschied. In: stern.de. 5. Mai 2010, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Riesiges Ausfallrisiko: HRE-Rettung wird noch teurer. In: stern.de. 3. August 2011, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-Martin Tillack: Bad Bank der HRE: Der 55-Milliarden-Rechenfehler. In: stern.de. 28. Oktober 2011, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  16. Verrechnet - Milliarden und die HRE (Memento vom 4. November 2011 im Internet Archive). In: ndr.de
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJohannes Röhrig und Hans-Martin Tillack: Spitzeleien bei Müntefering und Lafontaine: Die falschen Dementis der CMK. In: stern.de. 26. Februar 2010, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  18. Journalist: Hans-Martin Tillack ueber Buntegate. In: journalist.de. 15. April 2010, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  19. F.A.Z.: Was bleibt von der „Spitzelaffäre“? In: FAZ.net. 27. Mai 2011, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRazzia im stern-Büro: 'Massiver Anschlag auf die Pressefreiheit'. In: stern.de. 19. März 2004, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  21. For E.U. Critics, a Cautionary Tale (). In: washingtonpost.com. 15. August 2004, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  22. PRESSEMITTEILUNG Nr. 83/06 In: europa.eu vom 4. Oktober 2006
  23. HUDOC Search Page. In: echr.coe.int. Abgerufen am 24. Dezember 2014.
  24. German reporter es out on top in EU bribery case. In: euobserver.com. 5. Januar 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  25. Europäischer Ombudsmann: Sonderbericht des Europäischen Bürgerbeauftragten an das Europäische Parlament im Anschluss an den Empfehlungsentwurf an das Europäische Betr. In: ombudsman.europa.eu. 7. März 2002, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFall El Masri: Abhöraktion gegen stern-Redakteure. In: stern.de. 5. Dezember 2006, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  27. Fall el-Masri – Staatsanwaltschaft belauschte Journalisten. In: sueddeutsche.de. 19. Mai 2010, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  28. Ermittlungen: Bundestag lässt Journalisten nicht in Ruhe. In: taz.de. 4. April 2011, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  29. Awards given for cleaning up Eurostat. In: com. 29. März 2004, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  30. netzeitung.de Leipziger Medienpreis für Petersen und Tillack (Memento vom 27. Januar 2005 im Internet Archive).