Harte Ziele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Harte Ziele
Originaltitel Hard Target
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 18 (indiziert)
Stab
Regie John Woo
Drehbuch Chuck Pfarrer
Produktion Sean Daniel
James Jacks
Chuck Pfarrer
Musik Graeme Revell
Kamera Russell Carpenter
Schnitt Bob Murawski
Besetzung

Harte Ziele ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Regisseur John Woo aus dem Jahre 1993. Die Hauptrolle spielt der belgische Schauspieler Jean-Claude Van Damme.

Handlung[Bearbeiten]

Die junge Natasha zieht auf der Suche nach ihrem Vater durch New Orleans Straßen. Da diese für eine junge Frau nicht ungefährlich sind, erhält sie den Ratschlag, sich jemanden zu suchen, der sie bei ihrer Suche begleitet und auf sie aufpasst. Als sie von einigen Kleinkriminellen angegriffen wird, kommt ihr der arbeitslose Matrose Chance Boudreaux zur Hilfe. Dieser willigt ein, sie gegen die Summe von 217 Dollar, mit der er seine Schulden bezahlen will, zwei Tage lang zu begleiten. Natasha erfährt kurz darauf von dem Tod ihres Vaters, der die letzte Zeit auf der Straße gelebt hat und angeblich bei einem Brand ums Leben kam. Durch eigene Nachforschungen kommen die beiden einer Gruppe Menschenjägern auf die Spur, die Obdachlose mit Bargeld und die Aussicht auf ein besseres Leben anlocken um diese als lebende Zielscheibe für ihre Jagdspiele zu benutzen. Nun werden Chance und Natasha selber zur Zielscheibe. Die Jagd auf die beiden beginnt, doch haben die Jäger nicht damit gerechnet, mit wem sie es zu tun bekommen.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Hongkonger Regisseur John Woo gab hier sein US-Regiedebüt.
  • Das Budget des Films lag bei etwa 18.000.000 US-Dollar.[1]
  • Der Film spielte weltweit 74.189.677 US-Dollar an den Kinokassen ein.[2]
  • Der Film musste insgesamt sieben Mal der MPAA vorgelegt werden, um das R-Rating als Altersfreigabe zu bekommen. Vorherige Schnittfassungen erhielten auf Grund der Gewaltdarstellungen nur ein NC-17-Rating.
  • Die deutsche Kinofassung entsprach dieser R-Rated-Fassung und wurde 1993 von der FSK ab 18 Jahren freigegeben.
  • Die VHS-Fassung vom CIC Videoverleih Frankfurt entspricht ebenfalls der R-Rated-Fassung und ist indiziert (BAnz. Nr. 224 vom 30. November 1994).
  • Alle Auflagen der deutschen Kauf-DVD enthalten die Unrated-Fassung (engl. für ungeprüft). Diese wurde nicht für eine MPAA Freigabe gekürzt oder zensiert. In dieser sind zahlreiche Gewaltszenen im Vergleich zur Kinofassung expliziter dargestellt, zudem sind manche Einstellungen aus einem anderen Winkel gefilmt. Wenige kurze Sätze sind in der Unrated Fassung als Originaltonspur belassen.[3]
  • Die deutsche DVD wurde nicht von der FSK geprüft, sondern nur juristisch durch die SPIO/JK.
  • Die US-amerikanische DVD enthält, im Gegensatz zu fast allen anderen Veröffentlichungen weltweit, nur die fürs Kino zensierte R-Rated-Fassung.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film könne einer Beurteilung nach „typischen“ Kriterien kaum standhalten. Die Handlung sei „der Gipfel der Absurdität“, die Figurenentwicklung „dürftig“ und das Schauspiel „völlig übertrieben“. Dennoch werde Harte Ziele diejenigen, die mit den richtigen Erwartungen an den Film herangehen, zufriedenstellen. Berardinelli lobte die „überwältigende“ Choreografie der Actionsequenzen.[4]

„Ein lediglich an der Vorführung ausgeklügelter Tötungsarten und neuester Handfeuerwaffen interessierter Actionfilm, der in seiner unreflektierten "Benutzung" gesellschaftlicher Randgruppen menschenverachtend ist und durch seine unverhohlene Aufforderung zur Selbstjustiz gewaltverherrlichend wirkt. Angelegt als aufwendiges Videospiel vor dem Hintergrund eines absurden Männlichkeitswahns, entzieht sich der oberflächlich temporeiche Film jedem inhaltlichen Diskurs.“

Lexikon des Internationalen Films[5]

„Noch nie zuvor wurde Jean-Claude Van Damme derart effektiv in Szene gesetzt wie von Kultregisseur John Woo. Bei dessen Hollywood-Debüt, einer Art Remake von "Graf Zaroff - Genie des Bösen", zieht er alle Register seines Könnens. Woo serviert ein Actionspektakel, dessen Rasanz seinesgleichen sucht.“

kino.de[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Drehbericht von Thomas Gaschler in: Peter Bommas, Franz Dobler (Hg.): "Down in Louisiana, ISBN 3-928452-04-5
  • Thomas Gaschler & Ralph Umard: Woo. Verlag Belleville, München 2005, ISBN 3-933510-48-1.
  • Thomas Gaschler & Eckhard Vollmar: Dark Stars. Belleville, München 1992, ISBN 3-923646-50-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Box office / business for Harte Ziele (1993)
  2. Harte Ziele (1993) - Box Office Mojo
  3. http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4909
  4. Kritik von James Berardinelli
  5. Harte Ziele im Lexikon des Internationalen Films
  6. Harte Ziele auf kino.de

Weblinks[Bearbeiten]