Helpter Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

p1p5

Helpter Berge
Gipfel Helpter Berg: Höchste Erhebung der Helpter Bergemit Trigonometrischem Punkt und Bergkreuz

Gipfel Helpter Berg: Höchste Erhebung der Helpter Berge
mit Trigonometrischem Punkt und Bergkreuz

Höchster Gipfel Helpter Berg (179,2 m ü. NHN)
Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Teil des Rücklandes der Mecklenburg-Brandenburger Seenplatte
Helpter Berge (Mecklenburg-Vorpommern)
Helpter Berge
Koordinaten 53° 29′ N, 13° 37′ O53.48638888888913.608611111111179.2Koordinaten: 53° 29′ N, 13° 37′ O
Gestein Endmoräne der Weichsel-Eiszeit
Besonderheiten Standort des Sendeturm Helpterberg

Die Helpter Berge im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind mit maximal 179,2 m ü. NHN[1] die höchste natürliche Erhebung in Mecklenburg-Vorpommern und gehören zum Rückland der Mecklenburg-Brandenburger Seenplatte.

Die aus dem Pommerschen Stadium der Weichsel-Eiszeit stammende Endmoräne wurde nach der 2,4 km nordnordwestlich liegenden Ortschaft Helpt benannt. Der bewaldete Höhenzug liegt im Osten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte rund 9 km westsüdwestlich von Strasburg, etwa 3 km nordnordöstlich von Woldegk und 2,5 km nordwestlich von Mildenitz.

Der Höhenzug ist Teil einer von Südwest nach Nordost verlaufenden und nicht sehr weitläufigen Hügelkette. In der Landschaft liegen die Helpter, Mildenitzer und Woldegker Heide. Südwestlich liegt der fast vollständig verlandete Große Totensee und jenseits des dortigen Woldegk der Woldegker Stadtsee.

Ungefähr 580 m südwestlich der höchsten Stelle der Helpter Berge steht seit 1981 auf etwa 151 m ü. NN der 203,2 m hohe Sendeturm Helpterberg. Unweit davon wurden in nordnordöstlicher Richtung weitere Sendeanlagen errichtet.

Blick von Nordnordwesten vom Gemeindegebiet Helpt (an der Kreisstraße MST 53) zu den Helpter Bergen mit Sendeturm Helpterberg

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geodatenviewer des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helpter Berge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien