Henri-Paul Motte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri-Paul Motte (* 13. Dezember 1846 in Paris; † 1. April 1922 ebda.) war ein französischer Historienmaler.

Schlacht bei Zama, um 1890, Schwarz-Weiß-Reproduktion

Henri-Paul Motte, Schüler von Jean-Léon Gérôme, wurde durch mehrere Bilder über das Altertum bekannt. Die Bilder verraten gründliche Sachkenntnis und sind teilweise etwas trocken in der Farbe. Dazu gehören unter anderem Das trojanische Pferd, Pythia (1875), Vaal verzehrt die Kriegsgefangenen in Babylon, Übergang über den Rhone (1878) und eine phantastische, mit einem leichten Zug von Ironie dargestellte Episode aus der Odyssee von der Kirke, welche die Gefährten des Odysseus in Schweine verwandelt.

Unter seinen Gemälden mit neuzeitlichen Motiven sind hauptsächlich führende Persönlichkeiten wie Napoleon Bonaparte und Kardinal Richelieu zu finden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri-Paul Motte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.