Henrik Andersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Henrik Andersen (Begriffsklärung) aufgeführt.



Henrik Andersen
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Mai 1965
Geburtsort AmagerDänemark
Größe 185 cm
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1982
1982–1990
1990–1998
BK Fremad Amager
RSC Anderlecht
1. FC Köln

171 (13)
125 0(5)
Nationalmannschaft
1980
1980–1981
1981–1982
1982–1985
1986–1992
Dänemark U-16
Dänemark U-17
Dänemark U-19
Dänemark U-21
Dänemark
4 (0)
10 (1)
14 (0)
7 (0)
30 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Henrik Andersen (* 7. Mai 1965 in Amager) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Andersen spielte vornehmlich als linker Verteidiger und im linken Mittelfeld. Wie viele dänische Fußballspieler verließ er bereits als junger Spieler seine dänische Heimat und spielte von 1982 bis 1990 für den belgischen Traditionsverein RSC Anderlecht. Der deutsche Trainer der dänischen Nationalmannschaft Sepp Piontek nominierte ihn für den Kader zur WM 1986 in Mexiko. Zur Saison 1990/1991 kam er zum 1. FC Köln. Für die Kölner spielte er bis zu seinem Karriereende 1998 in 125 Fußball-Bundesliga-Spielen und erzielte fünf Tore.

Jedoch war seine Zeit in Köln von zahlreichen Verletzungen und längeren Pausen geprägt. Die schlimmste Verletzung zog er sich bei seinem größten Erfolg als Fußballer zu: Im Halbfinale der EM 1992 in Schweden gegen die Niederlande brach er sich die Kniescheibe und pausierte anschließend monatelang. Seine Mannschaftskollegen wurden im anschließenden Finale gegen Deutschland Fußball-Europameister. In Kopenhagen wurde die Mannschaft anschließend in einem Autokorso gefeiert und Andersen mit Gipsbein durch die Menge gefahren.

Erfolge[Bearbeiten]

mit dem RSC Anderlecht:

  • Belgischer Meister: 1985, 1986, 1987
  • Belgischer Pokalsieger: 1988, 1989

mit dem 1.FC Köln

  • DFB-Pokal-Finale: 1991

mit der Dänischen Fußballnationalmannschaft:

  • Europameister: 1992

Privates[Bearbeiten]

Mit seinem Wechsel nach Belgien 1982 wurde er dort auch sesshaft. Auch nach seinem Wechsel zum 1. FC Köln behielt er seinen Wohnsitz in Belgien, als er vom Raum Brüssel ins grenznahe Eupen zog. Sein Sohn Kristoffer Andersen (* 1985) ist selbst Fußballer und spielt aktuell beim deutschen Regionallisten Fortuna Köln.

Weblinks[Bearbeiten]