Herbert MacKay-Fraser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert MacKay-Fraser
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Großer Preis von Frankreich 1957
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1957
Konstrukteure
1957 B.R.M.
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Herbert MacKay-Fraser (* 23. Juni 1927 in der Provinz Pernambuco, Brasilien nach anderen Angaben in Connecticut; † 14. Juli 1957 in Reims, Frankreich) war ein US-amerikanischer Rennfahrer.

Als Sohn eines wohlhabenden amerikanischen Besitzers einer brasilianischen Kaffee-Plantage war er einer von vielen finanziell unabhängigen US-Boys, die sich seit Anfang der 1950er-Jahre im europäischen Motorsport betätigten.

MacKay-Fraser machte seine ersten Erfahrungen auf dem Kontinent am Steuer seines eigenen Ferrari Monza während der Sportwagenrennen im Jahre 1955. In der Folgezeit stellte er seine große Fahrzeugbeherrschung an dem Voilant der leichtgewichtigen Lotus-Sportwagen Colin Chapmans zwischen 1956 und 1957 unter Beweis.

Als B.R.M. bereits nach dem dritten Rennen der Formel-1-Saison 1957 durch den Weggang Roy Salvadoris zu Vanwall bekam, erhielt Herbert in Rouen-les-Essarts auf Empfehlung Chapmans seine erste Chance auf einem richtigen Formel-1-Monoposto. Bereits der 12. Startplatz war für einen Rookie eine saubere Leistung, doch sein Blitzstart brachte ihn bereits während der ersten Runde des langen Kurses auf den überraschenden sechsten Platz. Dort kämpfte er mit wesentlich höher eingeschätzten Fahrern wie Harry Schell und Peter Collins durchaus auf Augenhöhe. Doch bereits nach einem Drittel der Renndistanz ereilte seinen Boliden der mechanische Defektteufel. Eine Antriebswelle scherte ab, so dass MacKay-Fraser aufgeben musste. Da auch sein Teamkollege Ron Flockhart einen Aufsehen erregenden Highspeedcrash mit viel Glück überlebte, startete B.R.M. wieder einmal eine seiner typischen „Denkpausen“.

Nach diesem erfolgversprechenden Debüt erwarteten viele Fachleute von dem Amerikaner große Leistungen. Doch nur wenige Tage später verunglückte er am Steuer eines leichtgewichtigen Lotus Eleven bei einem Jubiläumsrennen der Formel 2 auf dem Circuit de Reims-Gueux tödlich. Damit war er der erste von vielen Piloten, die der Leichtbauweise Chapmans zum Opfer fielen – Jim Clark und Jochen Rindt waren nur die bekanntesten.

Der dank seines breiten Lächelns und unvoreingenommenen Auftretens beliebte Fahrer war der vierte Formel-1-Fahrer des Jahres 1957, der tödlich verunglückte.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus Engineering Lotus Eleven Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Chapman Ausfall Antriebswelle
1957 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus Engineering Lotus Eleven Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jay Chamberlain Rang 9 und Klassensieg

Weblinks[Bearbeiten]