Großer Preis von Italien 1957

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1957
Renndaten
8. von 8 Rennen der Formel-1-Saison 1957
Streckenprofil
Name: XXVIII Gran Premio d'Italia
Datum: 8. September 1957
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 548,1 km in 87 Runden à 6,3 km
Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zeit: 1:42,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zeit: 1:43,7 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall
Zweiter: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Dritter: DeutschlandDeutschland Deutschland ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Italien 1957 fand am 8. September 1957 auf dem Autodromo Nazionale Monza bei Monza statt und war das achte Rennen der Formel-1-Saison 1957.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

verfallende Steilkurven 2003
Maserati 250F, im Einsatz von 1954 bis 1960

Der Saisonabschluss der Formel-1-Saison 1957 wurde zum letzten Mal in Italien, auf dem Autodromo Nazionale Monza ausgetragen, in den folgenden Jahren fand das Saisonfinale meist auf dem amerikanischen Kontinent statt. Juan Manuel Fangio hatte den Weltmeistertitel bereits sicher, lediglich der Kampf um Platz zwei und drei in der Fahrerwertung war noch offen.

Erstmals wurden aus Sicherheitsgründen die Steilkurven der Strecke nicht genutzt. Diese für die Strecke berühmten Kurven kamen nur noch selten zum Einsatz und verfielen in den folgenden Jahrzehnten stetig, ein letztes Mal wurde der Streckenabschnitt beim Großen Preis von Italien 1961 genutzt. Für Monza blieb das Streckenlayout mit den langen Hochgeschwindigkeitsgeraden, die im Laufe der Zeit jedoch durch zusätzliche Schikanen entschärft wurden.

Maserati ging ein letztes Mal an den Start, das Team zog sich aus finanziellen Gründen nach der Saison aus der Formel 1 zurück. Noch drei weitere Jahre wurde der Maserati 250F von Fahrern und Teams privat genutzt, jedoch nur noch geringfügig weiterentwickelt. Der Wagen kam von 1954 bis 1960 bei Formel-1-Rennen zum Einsatz und war somit das am längsten genutzte Formel-1-Wagen-Modell der Motorsport Geschichte. Maserati ging noch einmal mit vier Fahrzeugen an den Start, neben Rekord Weltmeister Fangio fuhren Harry Schell, Jean Behra und Giorgio Scarlatti im finalen Rennen für das italienische Team. Maserati führte Versuche mit neuen V12 Motoren durch, Behra fuhr einen Wagen mit diesem Motor im Rennen, Fangio entschied sich nach dem Training um und bevorzugte für das Rennen den herkömmlichen Motor in seinem Wagen, den alle anderen Maserati-Fahrer ebenfalls benutzten.

Ferrari nahm nach dem teilweisen Verzicht der Teilnahme am Großen Preis von Pescara 1957 wieder mit vier Wagen am Rennen teil, für die Scuderia Ferrari fuhren die Stammfahrer Peter Collins, Luigi Musso und Mike Hawthorn, außerdem kehrte Wolfgang Graf Berghe von Trips nach einigen Rennen Pause wieder zum Team zurück. Das dritte Top-Team, Vanwall setzte wie in den Rennen zuvor auf seine Fahrerpaarung Stirling Moss, Stuart Lewis-Evans und Tony Brooks. Ebenfalls mit unveränderter Fahrerpaarung startete die Scuderia Centro Sud, die eines der vielen Teams war, die private Maserati 250F einsetzten. Auch Paco Godia, Luigi Piotti, Horace Gould, Bruce Halford, Ottorino Volonterio und André Simon fuhren einen solchen Wagen. Volonterio und Simon traten dabei als Team an und teilten sich den Wagen, für beide war es die letzte Rennteilnahme ihrer Karrieren.

Mit Fangio und Moss traten zwei ehemalige Sieger des Rennens an, Fangio gewann das Rennen zuvor dreimal, Moss im Vorjahr einmal. Ferrari war in den Jahren zuvor zweimal erfolgreich, Maserati einmal.

Training[Bearbeiten]

Im Training waren die Kräfteverhältnisse zwischen den drei Top-Teams klar verteilt. Vanwall hatte den schnellsten Wagen und belegte mit ihren Fahrern die ersten drei Startplätze. Die zweite Vanwall-Pole-Position in der Formel-1-Saison 1957 erreichte Evans, der zum ersten Mal von Platz eins aus ins Rennen ging. Auf Platz zwei qualifizierte sich Moss vor Brooks. Da die Startaufstellung im 4-3-4 System erfolgte, startete Fangio im Maserati ebenfalls aus Startreihe eins. Für die zweite Startreihe qualifizierten sich Fangios Teamkollegen Behra und Schell vor Collins im besten Ferrari auf Startplatz sieben. Die weiteren Ferrari-Fahrer platzierten sich hinter Collins, bester Fahrer mit einem privaten Wagen war Gregory auf Platz elf.

Rennen[Bearbeiten]

Direkt beim Start zeigten die Vanwall ihre Überlegenheit, die sich schon im Training gezeigt hatten, und behielten die Führung, die Moss für sich beanspruchte. Behra startete sehr gut und arbeitete sich innerhalb der ersten Rennrunde bis auf Position zwei vor. Moss führte somit in den ersten Rennrunden vor Behra, Lewis-Evans, Brooks und Fangio, die sich als Fünfer-Gruppe vom Rest des Feldes absetzten. In der zweiten Rennrunde schied Piotti mit einem Motorschaden aus.

Da Monza für seine Hochgeschwindigkeitswindschattenduelle bekannt war, wechselte die Führung und die Positionen beständig. In Runde vier überholte Behra Moss, der den ersten Platz eine Runde später wieder übernahm um die Führung nach dieser Runde aber erneut an Behra abzugeben. Daraufhin überholte Fangio beide Fahrer und behielt in Runde sieben bis zehn Platz eins. Dies waren die letzten Führungskilometer für Maserati, die Vanwall waren in diesem Grand Prix besser und alle drei Fahrer des Teams überholten Fangio, mit Moss erneut an der Spitze. Die Vanwall lieferten sich anschließend ein teaminternes Duell um die Führung, Brooks lag in den Runden zwölf bis 15 vorn, Lewis-Evans führte das erste Mal in seiner Karriere in den Runden 16 bis 20, bevor Moss endgültig in Runde 21 Platz eins für sich beanspruchte und bis zur Zieldurchfahrt verteidigte.

Ab Runde 20 begann die Rennphase, die von Ausfällen und technischen Problemen gekennzeichnet war. Brooks fiel mit Problemen am Gaspedal zurück, Lewis-Evans benötigte einen Reparaturboxenstopp. Moss führte vor Fangio und Behra, der jedoch ebenfalls an die Box fuhr, um sich neue Reifen zu holen. Schell, der nun auf Position drei lag fiel in Runde 33 mit einer defekten Kraftstoffpumpe aus. Nur drei Runden zuvor stellte Bonnier seinen Wagen wegen Überhitzung ab. In Runde 46 erlitt Halford einen Motorschaden, gleiches Schicksal ereilte Lewis-Evans zwei Runden später und auch Behras Wagen überhitzte und zwang ihn zur Aufgabe. Collins, der im letzten Rennen für den erfolglosen Ferrari 801 zwischenzeitlich auf Podiumskurs unterwegs war, musste seinen Wagen in Runde 61 aufgrund eines Motorschadens abstellen. Nun übernahm Hawthorn den dritten Platz, verlor jedoch in den letzten Rennrunden mehrere Plätze aufgrund einer geplatzten Ölleitung.

Moss profitierte von den Ausfällen der Konkurrenz und fuhr erneut einen Sieg ein. Es war der dritte Sieg für Vanwall in der Formel-1-Saison 1957. Fangio erzielte mit 41 Sekunden Rückstand auf Moss den zweiten Platz, welcher seine und Maseratis letzte Podiumsplatzierung war. Graf Berghe von Trips erbte durch die vielen Ausfälle den dritten Platz, für ihn war dies die erste Podiumsplatzierung seiner Formel-1-Karriere und die erste eines deutschen Fahrers seit dem Großen Preis von Großbritannien 1955, bei dem Karl Kling das Podium erreichte. Gregory erreichte für die Scuderia Centro Sud eine weiter Punkteplatzierung auf Platz vier. Harry Schell, der den Wagen seines Teamkollegen Scarlatti übernommen hatte, komplettierte die Punkteränge auf Position fünf, Brooks erhielt einen Punkt für das Fahren der schnellsten Rennrunde. Die Punkteteilung zwischen Schell und Scarlatti war die letzte dieser Art. Ab der Formel-1-Saison 1958 wurden Fahrerwechsel während des Rennens verboten und es gab keine Punkte mehr. Da man in gewissen Situationen aber doch Vorteile von einem Fahrerwechsel hatte, wurde diese Praxis vereinzelt noch bis zum Großen Preis der USA 1964 angewendet.

In der Weltmeisterschaft gewann Fangio den Weltmeistertitel mit großem Abstand zur Konkurrenz. Durch den Sieg sicherte sich Moss wie im Vorjahr die Vizeweltmeisterschaft, Dritter wurde Musso vor Hawthorn und Brooks. Collins, der im Vorjahr Fangio im letzten Rennen den Fahrertitel überlassen hatte, knüpfte nicht an die Erfolge in der Formel-1-Saison 1956 an und wurde von seinen Teamkollegen in der Fahrerwertung geschlagen.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Officine Alfieri Maserati 02 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Maserati 2.5 V12
04 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell Maserati 2.5 L6
06 FrankreichFrankreich Jean Behra Maserati 2.5 V12
08 ItalienItalien Giorgio Scarlatti[# 1] Maserati 2.5 L6
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell[# 1]
Spanien 1945Spanien Francisco Godia-Sales 10 Spanien 1945Spanien Paco Godia Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
ItalienItalien Luigi Piotti 12 ItalienItalien Luigi Piotti Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich HH Gould 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Horace Gould Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Halford 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Halford Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vandervell Products Ltd 18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 P
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks
ItalienItalien Scuderia Centro Sud 24 SchwedenSchweden Jo Bonnier Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
26 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory
SchweizSchweiz Ottorino Volonterio 28 FrankreichFrankreich André Simon[# 2] Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
SchweizSchweiz Ottorino Volonterio[# 2]
ItalienItalien Scuderia Ferrari 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins Ferrari 801 Ferrari 2.5 V8 E
32 ItalienItalien Luigi Musso
34 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn
36 DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips

Anmerkungen

  1. a b Giorgio Scarlatti fuhr den Wagen 50 Runden, Harry Schell 34 Runden.
  2. a b André Simon fuhr den Wagen 40 Runden, Ottorino Volonterio 33 Runden.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 1:42,4 221,48 km/h 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 1:42,7 220,84 km/h 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 1:42,9 220,41 km/h 03
04 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 1:43,1 219,98 km/h 04
05 FrankreichFrankreich Jean Behra ItalienItalien Maserati 1:43,9 218,29 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell ItalienItalien Maserati 1:45,1 215,79 km/h 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari 1:45,3 215,38 km/h 07
08 DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips ItalienItalien Ferrari 1:45,5 214,98 km/h 08
09 ItalienItalien Luigi Musso ItalienItalien Ferrari 1:45,7 214,57 km/h 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 1:46,1 213,76 km/h 10
11 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory ItalienItalien Maserati 1:48,9 208,26 km/h 11
12 ItalienItalien Giorgio Scarlatti ItalienItalien Maserati 1:49,2 207,69 km/h 12
13 SchwedenSchweden Jo Bonnier ItalienItalien Maserati 1:49,7 206,75 km/h 13
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Halford ItalienItalien Maserati 1:51,6 203,23 km/h 14
15 Spanien 1945Spanien Paco Godia ItalienItalien Maserati 1:52,2 202,14 km/h 15
16 FrankreichFrankreich André Simon ItalienItalien Maserati 1:52,8 201,06 km/h 16
17 ItalienItalien Luigi Piotti ItalienItalien Maserati 1:52,9 200,89 km/h 17
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Horace Gould ItalienItalien Maserati 1:53,7 199,47 km/h 18

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 87 2:35:03,9 02
02 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 87 + 41,2 04
03 DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips ItalienItalien Ferrari 85 + 2 Runden 08
04 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory ItalienItalien Maserati 84 + 3 Runden 11
05 ItalienItalien Giorgio Scarlatti
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell
ItalienItalien Maserati 84 + 3 Runden 12
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 83 + 4 Runden 10
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 82 + 5 Runden 03
08 ItalienItalien Luigi Musso ItalienItalien Ferrari 82 + 5 Runden 09
09 Spanien 1945Spanien Paco Godia ItalienItalien Maserati 81 + 6 Runden 15
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Horace Gould ItalienItalien Maserati 78 + 9 Runden 18
11 FrankreichFrankreich André Simon
SchweizSchweiz Ottorino Volonterio
ItalienItalien Maserati 73 + 14 Runden 16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari 61 DNF 07 Motorschaden
FrankreichFrankreich Jean Behra ItalienItalien Maserati 49 DNF 05 Überhitzung
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanwall 48 DNF 01 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce Halford ItalienItalien Maserati 46 DNF 14 Motorschaden
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell ItalienItalien Maserati 33 DNF 06 Kraftstoffpumpe
SchwedenSchweden Jo Bonnier ItalienItalien Maserati 30 DNF 13 Überhitzung
ItalienItalien Luigi Piotti ItalienItalien Maserati 02 DNF 17 Motorschaden

WM-Stand nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati 40 (46)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Maserati/ Vanwall 25
03 ItalienItalien Luigi Musso Ferrari 16
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Ferrari 13
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Vanwall 11
06 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory Maserati 10
07 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell Maserati 10
08 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Sam Hanks Epperly-Offenhauser 8
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins Ferrari 8
10 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jim Rathmann Epperly-Offenhauser 7
11 FrankreichFrankreich Jean Behra Maserati 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Ferrari 5
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans Connaught-Alta / Vanwall 5
14 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy Maserati 4
15 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jimmy Bryan Kuzma-Offenhauser 4
16 DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 4
17 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Paul Russo Kurtis Kraft-Novi 3
18 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Andy Linden Kurtis Kraft-Offenhauser 2
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Cooper-Climax 2
20 Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago Ferrari 1
21 ArgentinienArgentinien José Froilán González Ferrari 1
21 ItalienItalien Giorgio Scarlatti Maserati 1

Weblinks[Bearbeiten]